Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Diese Dam wär mein gewesen,
Aber ich kam viel zu spät,
Vor mir einer hat gesessen,
Der die Dam gewonnen hat.
Ey so will ich gleich aufhören,
Nehm die Dam ein jeder hin,
Ich aus ihrem Mund muß hören,
Daß der rechte Bub nicht bin.

O ihr Schippen thut euch schärfen,
Macht im Geldsack mir ein Grab,
Herzen will ich ferne werfen,
Hebe nimmer wieder ab,
Auf das Grab viel Kreuz will stellen,
Fall ich armer Bub ins Grab,
Auf den Eckstein schreibt Gesellen:
"Herzens-Dame stach ihn ab."


Für funfzehn Pfennige.

Feiner Almanach. I. B. S. 103.

Das Mägdlein will ein Freier habn,
Und sollt sien aus der Erde grabn,
Für funfzehn Pfennige.
Sie grub wohl ein, sie grub wohl aus,
Und grub nur einen Schreiber heraus,
Für funfzehn Pfennige.

Dieſe Dam waͤr mein geweſen,
Aber ich kam viel zu ſpaͤt,
Vor mir einer hat geſeſſen,
Der die Dam gewonnen hat.
Ey ſo will ich gleich aufhoͤren,
Nehm die Dam ein jeder hin,
Ich aus ihrem Mund muß hoͤren,
Daß der rechte Bub nicht bin.

O ihr Schippen thut euch ſchaͤrfen,
Macht im Geldſack mir ein Grab,
Herzen will ich ferne werfen,
Hebe nimmer wieder ab,
Auf das Grab viel Kreuz will ſtellen,
Fall ich armer Bub ins Grab,
Auf den Eckſtein ſchreibt Geſellen:
„Herzens-Dame ſtach ihn ab.“


Fuͤr funfzehn Pfennige.

Feiner Almanach. I. B. S. 103.

Das Maͤgdlein will ein Freier habn,
Und ſollt ſien aus der Erde grabn,
Fuͤr funfzehn Pfennige.
Sie grub wohl ein, ſie grub wohl aus,
Und grub nur einen Schreiber heraus,
Fuͤr funfzehn Pfennige.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0328" n="309[319]"/>
              <l>Die&#x017F;e Dam wa&#x0364;r mein gewe&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Aber ich kam viel zu &#x017F;pa&#x0364;t,</l><lb/>
              <l>Vor mir einer hat ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Der die Dam gewonnen hat.</l><lb/>
              <l>Ey &#x017F;o will ich gleich aufho&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Nehm die Dam ein jeder hin,</l><lb/>
              <l>Ich aus ihrem Mund muß ho&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Daß der rechte Bub nicht bin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>O ihr Schippen thut euch &#x017F;cha&#x0364;rfen,</l><lb/>
              <l>Macht im Geld&#x017F;ack mir ein Grab,</l><lb/>
              <l>Herzen will ich ferne werfen,</l><lb/>
              <l>Hebe nimmer wieder ab,</l><lb/>
              <l>Auf das Grab viel Kreuz will &#x017F;tellen,</l><lb/>
              <l>Fall ich armer Bub ins Grab,</l><lb/>
              <l>Auf den Eck&#x017F;tein &#x017F;chreibt Ge&#x017F;ellen:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Herzens-Dame &#x017F;tach ihn ab.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;r funfzehn Pfennige</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Feiner Almanach. <hi rendition="#aq">I</hi>. B. S. 103.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>as Ma&#x0364;gdlein will ein Freier habn,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ollt &#x017F;ien aus der Erde grabn,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r funfzehn Pfennige.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sie grub wohl ein, &#x017F;ie grub wohl aus,</l><lb/>
              <l>Und grub nur einen Schreiber heraus,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r funfzehn Pfennige.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309[319]/0328] Dieſe Dam waͤr mein geweſen, Aber ich kam viel zu ſpaͤt, Vor mir einer hat geſeſſen, Der die Dam gewonnen hat. Ey ſo will ich gleich aufhoͤren, Nehm die Dam ein jeder hin, Ich aus ihrem Mund muß hoͤren, Daß der rechte Bub nicht bin. O ihr Schippen thut euch ſchaͤrfen, Macht im Geldſack mir ein Grab, Herzen will ich ferne werfen, Hebe nimmer wieder ab, Auf das Grab viel Kreuz will ſtellen, Fall ich armer Bub ins Grab, Auf den Eckſtein ſchreibt Geſellen: „Herzens-Dame ſtach ihn ab.“ Fuͤr funfzehn Pfennige. Feiner Almanach. I. B. S. 103. Das Maͤgdlein will ein Freier habn, Und ſollt ſien aus der Erde grabn, Fuͤr funfzehn Pfennige. Sie grub wohl ein, ſie grub wohl aus, Und grub nur einen Schreiber heraus, Fuͤr funfzehn Pfennige.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/328
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 309[319]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/328>, abgerufen am 03.12.2020.