Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

"Wohl übern See hinüber.
"Kukuk, Kukuk, Kukuk."

"Ach Kukuk, lieber Kukuk mein,
"Schmied ich dich an ein Ringelein,
"Schmied ich dir an die rechte Hand,
"Du kannst nicht ziehn ins Vaterland,
"Schwingst nimmer dein Gefieder,
"Da übern See hinüber:
"Kukuk, Kukuk, Kukuk."


Das grosse Kind.

Mündlich.

Ich hört ein Fräulein klagen,
Fürwahr ein weiblich Bild,
Ihr Herz wollt ihr verzagen,
Durch einen Jüngling mild.
Das Fräulein sprach mit Listen:
"Er liegt an meinen Brüsten
"Der Allerliebste mein.
"Warum sollt ich aufwecken
"Den Allerliebsten mein,
"Ich fürcht es möcht erschrecken
"Das junge Herze sein;
"Er ist mein Herz-Geselle,
"Er liegt an seiner Stelle,
"Wie gern ich bey ihm bin.

„Wohl uͤbern See hinuͤber.
„Kukuk, Kukuk, Kukuk.“

„Ach Kukuk, lieber Kukuk mein,
„Schmied ich dich an ein Ringelein,
„Schmied ich dir an die rechte Hand,
„Du kannſt nicht ziehn ins Vaterland,
„Schwingſt nimmer dein Gefieder,
„Da uͤbern See hinuͤber:
„Kukuk, Kukuk, Kukuk.“


Das groſſe Kind.

Muͤndlich.

Ich hoͤrt ein Fraͤulein klagen,
Fuͤrwahr ein weiblich Bild,
Ihr Herz wollt ihr verzagen,
Durch einen Juͤngling mild.
Das Fraͤulein ſprach mit Liſten:
„Er liegt an meinen Bruͤſten
„Der Allerliebſte mein.
„Warum ſollt ich aufwecken
„Den Allerliebſten mein,
„Ich fuͤrcht es moͤcht erſchrecken
„Das junge Herze ſein;
„Er iſt mein Herz-Geſelle,
„Er liegt an ſeiner Stelle,
„Wie gern ich bey ihm bin.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="3">
              <pb facs="#f0333" n="314[324]"/>
              <l>&#x201E;Wohl u&#x0364;bern See hinu&#x0364;ber.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Kukuk, Kukuk, Kukuk.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Ach Kukuk, lieber Kukuk mein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Schmied ich dich an ein Ringelein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Schmied ich dir an die rechte Hand,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du kann&#x017F;t nicht ziehn ins Vaterland,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Schwing&#x017F;t nimmer dein Gefieder,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Da u&#x0364;bern See hinu&#x0364;ber:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Kukuk, Kukuk, Kukuk.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das gro&#x017F;&#x017F;e Kind</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch ho&#x0364;rt ein Fra&#x0364;ulein klagen,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;rwahr ein weiblich Bild,</l><lb/>
              <l>Ihr Herz wollt ihr verzagen,</l><lb/>
              <l>Durch einen Ju&#x0364;ngling mild.</l><lb/>
              <l>Das Fra&#x0364;ulein &#x017F;prach mit Li&#x017F;ten:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er liegt an meinen Bru&#x0364;&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Allerlieb&#x017F;te mein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Warum &#x017F;ollt ich aufwecken</l><lb/>
              <l>&#x201E;Den Allerlieb&#x017F;ten mein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich fu&#x0364;rcht es mo&#x0364;cht er&#x017F;chrecken</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das junge Herze &#x017F;ein;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er i&#x017F;t mein Herz-Ge&#x017F;elle,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er liegt an &#x017F;einer Stelle,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wie gern ich bey ihm bin.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314[324]/0333] „Wohl uͤbern See hinuͤber. „Kukuk, Kukuk, Kukuk.“ „Ach Kukuk, lieber Kukuk mein, „Schmied ich dich an ein Ringelein, „Schmied ich dir an die rechte Hand, „Du kannſt nicht ziehn ins Vaterland, „Schwingſt nimmer dein Gefieder, „Da uͤbern See hinuͤber: „Kukuk, Kukuk, Kukuk.“ Das groſſe Kind. Muͤndlich. Ich hoͤrt ein Fraͤulein klagen, Fuͤrwahr ein weiblich Bild, Ihr Herz wollt ihr verzagen, Durch einen Juͤngling mild. Das Fraͤulein ſprach mit Liſten: „Er liegt an meinen Bruͤſten „Der Allerliebſte mein. „Warum ſollt ich aufwecken „Den Allerliebſten mein, „Ich fuͤrcht es moͤcht erſchrecken „Das junge Herze ſein; „Er iſt mein Herz-Geſelle, „Er liegt an ſeiner Stelle, „Wie gern ich bey ihm bin.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/333
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 314[324]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/333>, abgerufen am 02.12.2020.