Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Und ha, wenn sich der Tafelberg,
Aus blauen Düften hebt,
So strecken wir empor die Hand,
Und jauchzen: Land, ihr Brüder, Land!
Daß unser Schiff erbebt. :,:
Und wenn Soldat und Offizier,
Gesund ans Ufer springt,
Denn jubeln wir: Hurra! Hurra!
Nun sind wir ja in Afrika,
Und alles dankt und singt. :,:
Wir leben drauf in fernem Land,
Als Teutsche brav und gut:
Und sagen soll man weit und breit,
Die Teutschen sind doch brave Leut:
Sie haben Geist und Muth. :,:
Und trinken auf dem Hoffnungs-Kap,
Wir seinen Götter-Wein!
So denken wir von Sehnsucht weich,
Ihr fernen Freunde, dann an euch:
Und Thränen fließen drein. :,:


Das Wiedersehen am Brunnen.

Mündlich.

Es war einmal ein junger Knab,
Der hat gefreit schon sieben Jahr
Und ha, wenn ſich der Tafelberg,
Aus blauen Duͤften hebt,
So ſtrecken wir empor die Hand,
Und jauchzen: Land, ihr Bruͤder, Land!
Daß unſer Schiff erbebt. :,:
Und wenn Soldat und Offizier,
Geſund ans Ufer ſpringt,
Denn jubeln wir: Hurra! Hurra!
Nun ſind wir ja in Afrika,
Und alles dankt und ſingt. :,:
Wir leben drauf in fernem Land,
Als Teutſche brav und gut:
Und ſagen ſoll man weit und breit,
Die Teutſchen ſind doch brave Leut:
Sie haben Geiſt und Muth. :,:
Und trinken auf dem Hoffnungs-Kap,
Wir ſeinen Goͤtter-Wein!
So denken wir von Sehnſucht weich,
Ihr fernen Freunde, dann an euch:
Und Thraͤnen fließen drein. :,:


Das Wiederſehen am Brunnen.

Muͤndlich.

Es war einmal ein junger Knab,
Der hat gefreit ſchon ſieben Jahr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0336" n="317[327]"/>
            <lg n="9">
              <l>Und ha, wenn &#x017F;ich der Tafelberg,</l><lb/>
              <l>Aus blauen Du&#x0364;ften hebt,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;trecken wir empor die Hand,</l><lb/>
              <l>Und jauchzen: Land, ihr Bru&#x0364;der, Land!</l><lb/>
              <l>Daß un&#x017F;er Schiff erbebt. :,:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Und wenn Soldat und Offizier,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;und ans Ufer &#x017F;pringt,</l><lb/>
              <l>Denn jubeln wir: Hurra! Hurra!</l><lb/>
              <l>Nun &#x017F;ind wir ja in Afrika,</l><lb/>
              <l>Und alles dankt und &#x017F;ingt. :,:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Wir leben drauf in fernem Land,</l><lb/>
              <l>Als Teut&#x017F;che brav und gut:</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;agen &#x017F;oll man weit und breit,</l><lb/>
              <l>Die Teut&#x017F;chen &#x017F;ind doch brave Leut:</l><lb/>
              <l>Sie haben Gei&#x017F;t und Muth. :,:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Und trinken auf dem Hoffnungs-Kap,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;einen Go&#x0364;tter-Wein!</l><lb/>
              <l>So denken wir von Sehn&#x017F;ucht weich,</l><lb/>
              <l>Ihr fernen Freunde, dann an euch:</l><lb/>
              <l>Und Thra&#x0364;nen fließen drein. :,:</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das Wieder&#x017F;ehen am Brunnen</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s war einmal ein junger Knab,</l><lb/>
              <l>Der hat gefreit &#x017F;chon &#x017F;ieben Jahr</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317[327]/0336] Und ha, wenn ſich der Tafelberg, Aus blauen Duͤften hebt, So ſtrecken wir empor die Hand, Und jauchzen: Land, ihr Bruͤder, Land! Daß unſer Schiff erbebt. :,: Und wenn Soldat und Offizier, Geſund ans Ufer ſpringt, Denn jubeln wir: Hurra! Hurra! Nun ſind wir ja in Afrika, Und alles dankt und ſingt. :,: Wir leben drauf in fernem Land, Als Teutſche brav und gut: Und ſagen ſoll man weit und breit, Die Teutſchen ſind doch brave Leut: Sie haben Geiſt und Muth. :,: Und trinken auf dem Hoffnungs-Kap, Wir ſeinen Goͤtter-Wein! So denken wir von Sehnſucht weich, Ihr fernen Freunde, dann an euch: Und Thraͤnen fließen drein. :,: Das Wiederſehen am Brunnen. Muͤndlich. Es war einmal ein junger Knab, Der hat gefreit ſchon ſieben Jahr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/336
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 317[327]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/336>, abgerufen am 01.12.2020.