Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

"Die hundert Gulden schnell
"Verwandelt in Nägel schwarz,
"Ich find den Nagel bald,
"Daß ich mich häng im Wald!"



Abendlied.

Mündlich.

Nun laßt uns singen das Abendlied,
Denn wir müssen gehn,
Das Kännchen mit dem Weine,
Lassen wir nun stehn.
Das Kännchen mit dem Weine,
Das muß geleeret seyn,
Also muß auch das Abendlied
Wohl fein gesungen seyn.
Wohl unterm grünen Tannenbaum,
Allda ich fröhlich lag,
In mein feins Liebchens Armen
Die lange liebe Nacht.
Die Blätter von den Bäumen
Die fallen nun auf mich,
Daß mich mein Schatz verlassen hat,
Das freuet wohl mich.
Daß mich mein Schatz verlassen hat,
Das kömmt wohl daher,

„Die hundert Gulden ſchnell
„Verwandelt in Naͤgel ſchwarz,
„Ich find den Nagel bald,
„Daß ich mich haͤng im Wald!“



Abendlied.

Muͤndlich.

Nun laßt uns ſingen das Abendlied,
Denn wir muͤſſen gehn,
Das Kaͤnnchen mit dem Weine,
Laſſen wir nun ſtehn.
Das Kaͤnnchen mit dem Weine,
Das muß geleeret ſeyn,
Alſo muß auch das Abendlied
Wohl fein geſungen ſeyn.
Wohl unterm gruͤnen Tannenbaum,
Allda ich froͤhlich lag,
In mein feins Liebchens Armen
Die lange liebe Nacht.
Die Blaͤtter von den Baͤumen
Die fallen nun auf mich,
Daß mich mein Schatz verlaſſen hat,
Das freuet wohl mich.
Daß mich mein Schatz verlaſſen hat,
Das koͤmmt wohl daher,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="6">
              <pb facs="#f0340" n="321[331]"/>
              <l>&#x201E;Die hundert Gulden &#x017F;chnell</l><lb/>
              <l>&#x201E;Verwandelt in Na&#x0364;gel &#x017F;chwarz,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich find den Nagel bald,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß ich mich ha&#x0364;ng im Wald!&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Abendlied</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">N</hi>un laßt uns &#x017F;ingen das Abendlied,</l><lb/>
              <l>Denn wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gehn,</l><lb/>
              <l>Das Ka&#x0364;nnchen mit dem Weine,</l><lb/>
              <l>La&#x017F;&#x017F;en wir nun &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Ka&#x0364;nnchen mit dem Weine,</l><lb/>
              <l>Das muß geleeret &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Al&#x017F;o muß auch das Abendlied</l><lb/>
              <l>Wohl fein ge&#x017F;ungen &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wohl unterm gru&#x0364;nen Tannenbaum,</l><lb/>
              <l>Allda ich fro&#x0364;hlich lag,</l><lb/>
              <l>In mein feins Liebchens Armen</l><lb/>
              <l>Die lange liebe Nacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Bla&#x0364;tter von den Ba&#x0364;umen</l><lb/>
              <l>Die fallen nun auf mich,</l><lb/>
              <l>Daß mich mein Schatz verla&#x017F;&#x017F;en hat,</l><lb/>
              <l>Das freuet wohl mich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Daß mich mein Schatz verla&#x017F;&#x017F;en hat,</l><lb/>
              <l>Das ko&#x0364;mmt wohl daher,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321[331]/0340] „Die hundert Gulden ſchnell „Verwandelt in Naͤgel ſchwarz, „Ich find den Nagel bald, „Daß ich mich haͤng im Wald!“ Abendlied. Muͤndlich. Nun laßt uns ſingen das Abendlied, Denn wir muͤſſen gehn, Das Kaͤnnchen mit dem Weine, Laſſen wir nun ſtehn. Das Kaͤnnchen mit dem Weine, Das muß geleeret ſeyn, Alſo muß auch das Abendlied Wohl fein geſungen ſeyn. Wohl unterm gruͤnen Tannenbaum, Allda ich froͤhlich lag, In mein feins Liebchens Armen Die lange liebe Nacht. Die Blaͤtter von den Baͤumen Die fallen nun auf mich, Daß mich mein Schatz verlaſſen hat, Das freuet wohl mich. Daß mich mein Schatz verlaſſen hat, Das koͤmmt wohl daher,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/340
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 321[331]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/340>, abgerufen am 29.11.2020.