Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie dacht sich zu verbessern,
Betrog sich gar sehr.

Des Abends, wenn es dunkel wird,
Steht er wohl vor der Thür,
Mit seinem blanken Schwerdte,
Als wie ein Offizier.
Mit seinem blanken Schwerdte,
Gleich einem rechten Held,
Mit ihm will ich es wagen,
Ins weite, weite Feld.
Mit ihm will ich es wagen,
Zu Wasser und zu Land,
Daß mich mein Schatz verlassen hat,
Das bringt mir keine Schand.
Das Abendlied gesungen ist,
Das Kännchen ist geleert,
Laß sehn nun wie du Kerl aussiehst.
Mit deinem blanken Schwerdt.


Der Scheintod.

Mündlich.

Des Jerman Weizers Fraue ward
Mit großer Angst beschweret,
Von wunderbarer Krankheit Art,
Auch sollt sie bald gebähren,

Sie dacht ſich zu verbeſſern,
Betrog ſich gar ſehr.

Des Abends, wenn es dunkel wird,
Steht er wohl vor der Thuͤr,
Mit ſeinem blanken Schwerdte,
Als wie ein Offizier.
Mit ſeinem blanken Schwerdte,
Gleich einem rechten Held,
Mit ihm will ich es wagen,
Ins weite, weite Feld.
Mit ihm will ich es wagen,
Zu Waſſer und zu Land,
Daß mich mein Schatz verlaſſen hat,
Das bringt mir keine Schand.
Das Abendlied geſungen iſt,
Das Kaͤnnchen iſt geleert,
Laß ſehn nun wie du Kerl ausſiehſt.
Mit deinem blanken Schwerdt.


Der Scheintod.

Muͤndlich.

Des Jerman Weizers Fraue ward
Mit großer Angſt beſchweret,
Von wunderbarer Krankheit Art,
Auch ſollt ſie bald gebaͤhren,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <pb facs="#f0341" n="322[332]"/>
              <l>Sie dacht &#x017F;ich zu verbe&#x017F;&#x017F;ern,</l><lb/>
              <l>Betrog &#x017F;ich gar &#x017F;ehr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Des Abends, wenn es dunkel wird,</l><lb/>
              <l>Steht er wohl vor der Thu&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einem blanken Schwerdte,</l><lb/>
              <l>Als wie ein Offizier.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Mit &#x017F;einem blanken Schwerdte,</l><lb/>
              <l>Gleich einem rechten Held,</l><lb/>
              <l>Mit ihm will ich es wagen,</l><lb/>
              <l>Ins weite, weite Feld.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Mit ihm will ich es wagen,</l><lb/>
              <l>Zu Wa&#x017F;&#x017F;er und zu Land,</l><lb/>
              <l>Daß mich mein Schatz verla&#x017F;&#x017F;en hat,</l><lb/>
              <l>Das bringt mir keine Schand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Das Abendlied ge&#x017F;ungen i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Das Ka&#x0364;nnchen i&#x017F;t geleert,</l><lb/>
              <l>Laß &#x017F;ehn nun wie du Kerl aus&#x017F;ieh&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Mit deinem blanken Schwerdt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Scheintod</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>es Jerman Weizers Fraue ward</l><lb/>
              <l>Mit großer Ang&#x017F;t be&#x017F;chweret,</l><lb/>
              <l>Von wunderbarer Krankheit Art,</l><lb/>
              <l>Auch &#x017F;ollt &#x017F;ie bald geba&#x0364;hren,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322[332]/0341] Sie dacht ſich zu verbeſſern, Betrog ſich gar ſehr. Des Abends, wenn es dunkel wird, Steht er wohl vor der Thuͤr, Mit ſeinem blanken Schwerdte, Als wie ein Offizier. Mit ſeinem blanken Schwerdte, Gleich einem rechten Held, Mit ihm will ich es wagen, Ins weite, weite Feld. Mit ihm will ich es wagen, Zu Waſſer und zu Land, Daß mich mein Schatz verlaſſen hat, Das bringt mir keine Schand. Das Abendlied geſungen iſt, Das Kaͤnnchen iſt geleert, Laß ſehn nun wie du Kerl ausſiehſt. Mit deinem blanken Schwerdt. Der Scheintod. Muͤndlich. Des Jerman Weizers Fraue ward Mit großer Angſt beſchweret, Von wunderbarer Krankheit Art, Auch ſollt ſie bald gebaͤhren,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/341
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 322[332]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/341>, abgerufen am 25.11.2020.