Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Da nahm sie einen Becher Wein,
Dann grüßte sie die Freunde,
Und sprach:"O Tod, du böser Schein!
"Ich schien wohl todt, ihr weintet,
"Ich wachte auf, und war allein,
"Ich lag im engen Kämmerlein,
"Ein Kind hatt ich geboren."
Sie sprach und dankte Gott so rein:
"Dreymal in einem Tage,
"Bracht mir ein kleines Knäbelein,
"Die Speis zum Glockenschlage,
"Daß ich mein Söhnlein nähren konnt,"
Und sprach:"Neun Tage wart zur Stund,
"Du gehest aus dem Grabe:
"Doch länger nicht als noch drey Jahr,
"Wirst du noch bleiben leben,
"Du sollst es zeigen an fürwahr,
"Den Bösen allen die leben;
"Sie sollen sich bekehren all,
"Von Fluchen, Lästern allzumal,
"Der jüngste Tag ist nahe."


Romanze von den Schneidern.

Fliegendes Blat.

Es sind einmal drey Schneider gewesen,
O Je, es sind einmal drey Schneider gewesen,

Da nahm ſie einen Becher Wein,
Dann gruͤßte ſie die Freunde,
Und ſprach:„O Tod, du boͤſer Schein!
„Ich ſchien wohl todt, ihr weintet,
„Ich wachte auf, und war allein,
„Ich lag im engen Kaͤmmerlein,
„Ein Kind hatt ich geboren.“
Sie ſprach und dankte Gott ſo rein:
„Dreymal in einem Tage,
„Bracht mir ein kleines Knaͤbelein,
„Die Speis zum Glockenſchlage,
„Daß ich mein Soͤhnlein naͤhren konnt,“
Und ſprach:„Neun Tage wart zur Stund,
„Du geheſt aus dem Grabe:
„Doch laͤnger nicht als noch drey Jahr,
„Wirſt du noch bleiben leben,
„Du ſollſt es zeigen an fuͤrwahr,
„Den Boͤſen allen die leben;
„Sie ſollen ſich bekehren all,
„Von Fluchen, Laͤſtern allzumal,
„Der juͤngſte Tag iſt nahe.“


Romanze von den Schneidern.

Fliegendes Blat.

Es ſind einmal drey Schneider geweſen,
O Je, es ſind einmal drey Schneider geweſen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0344" n="325[335]"/>
            <lg n="9">
              <l>Da nahm &#x017F;ie einen Becher Wein,</l><lb/>
              <l>Dann gru&#x0364;ßte &#x017F;ie die Freunde,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;prach:&#x201E;O Tod, du bo&#x0364;&#x017F;er Schein!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich &#x017F;chien wohl todt, ihr weintet,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich wachte auf, und war allein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich lag im engen Ka&#x0364;mmerlein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ein Kind hatt ich geboren.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Sie &#x017F;prach und dankte Gott &#x017F;o rein:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dreymal in einem Tage,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Bracht mir ein kleines Kna&#x0364;belein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Speis zum Glocken&#x017F;chlage,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß ich mein So&#x0364;hnlein na&#x0364;hren konnt,&#x201C;</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;prach:&#x201E;Neun Tage wart zur Stund,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du gehe&#x017F;t aus dem Grabe:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>&#x201E;Doch la&#x0364;nger nicht als noch drey Jahr,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wir&#x017F;t du noch bleiben leben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du &#x017F;oll&#x017F;t es zeigen an fu&#x0364;rwahr,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Den Bo&#x0364;&#x017F;en allen die leben;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sie &#x017F;ollen &#x017F;ich bekehren all,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Von Fluchen, La&#x0364;&#x017F;tern allzumal,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der ju&#x0364;ng&#x017F;te Tag i&#x017F;t nahe.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Romanze von den Schneidern</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;ind einmal drey Schneider gewe&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>O Je, es &#x017F;ind einmal drey Schneider gewe&#x017F;en,</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325[335]/0344] Da nahm ſie einen Becher Wein, Dann gruͤßte ſie die Freunde, Und ſprach:„O Tod, du boͤſer Schein! „Ich ſchien wohl todt, ihr weintet, „Ich wachte auf, und war allein, „Ich lag im engen Kaͤmmerlein, „Ein Kind hatt ich geboren.“ Sie ſprach und dankte Gott ſo rein: „Dreymal in einem Tage, „Bracht mir ein kleines Knaͤbelein, „Die Speis zum Glockenſchlage, „Daß ich mein Soͤhnlein naͤhren konnt,“ Und ſprach:„Neun Tage wart zur Stund, „Du geheſt aus dem Grabe: „Doch laͤnger nicht als noch drey Jahr, „Wirſt du noch bleiben leben, „Du ſollſt es zeigen an fuͤrwahr, „Den Boͤſen allen die leben; „Sie ſollen ſich bekehren all, „Von Fluchen, Laͤſtern allzumal, „Der juͤngſte Tag iſt nahe.“ Romanze von den Schneidern. Fliegendes Blat. Es ſind einmal drey Schneider geweſen, O Je, es ſind einmal drey Schneider geweſen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/344
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 325[335]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/344>, abgerufen am 02.12.2020.