Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Da drüben auf jenem Berge,
Da steht der rothe Mond,
Hier hüben in diesem Thale,
Mein feines Liebchen wohnt.
Kehr dich Feinslieb herumme,
Beu ihm den rothen Mund,
Sonst ist die Nacht schon umme,
Es schlägt schon an der Hund.


Hier liegt ein Spielmann begraben.

Mündlich.

"Guten Morgen Spielmann,
"Wo bleibst du so lang?"
Da drunten, da droben,
Da tanzten die Schwaben,
Mit der kleinen Killekeia,
Mit der großen Kum Kum.
Da kamen die Weiber
Mit Sichel und Scheiben,
Und wollten den Schwaben
Das Tanzen vertreiben,
Mit der kleinen Killekeia,
Mit der großen Kum Kum.
Da laufen die Schwaben
Und fallen in Graben,
Da sprechen die Schwaben:
Da druͤben auf jenem Berge,
Da ſteht der rothe Mond,
Hier huͤben in dieſem Thale,
Mein feines Liebchen wohnt.
Kehr dich Feinslieb herumme,
Beu ihm den rothen Mund,
Sonſt iſt die Nacht ſchon umme,
Es ſchlaͤgt ſchon an der Hund.


Hier liegt ein Spielmann begraben.

Muͤndlich.

Guten Morgen Spielmann,
„Wo bleibſt du ſo lang?“
Da drunten, da droben,
Da tanzten die Schwaben,
Mit der kleinen Killekeia,
Mit der großen Kum Kum.
Da kamen die Weiber
Mit Sichel und Scheiben,
Und wollten den Schwaben
Das Tanzen vertreiben,
Mit der kleinen Killekeia,
Mit der großen Kum Kum.
Da laufen die Schwaben
Und fallen in Graben,
Da ſprechen die Schwaben:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0347" n="328[338]"/>
            <lg n="4">
              <l>Da dru&#x0364;ben auf jenem Berge,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;teht der rothe Mond,</l><lb/>
              <l>Hier hu&#x0364;ben in die&#x017F;em Thale,</l><lb/>
              <l>Mein feines Liebchen wohnt.</l><lb/>
              <l>Kehr dich Feinslieb herumme,</l><lb/>
              <l>Beu ihm den rothen Mund,</l><lb/>
              <l>Son&#x017F;t i&#x017F;t die Nacht &#x017F;chon umme,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;chon an der Hund.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Hier liegt ein Spielmann begraben</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;<hi rendition="#in">G</hi>uten Morgen Spielmann,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wo bleib&#x017F;t du &#x017F;o lang?&#x201C;</l><lb/>
              <l>Da drunten, da droben,</l><lb/>
              <l>Da tanzten die Schwaben,</l><lb/>
              <l>Mit der kleinen Killekeia,</l><lb/>
              <l>Mit der großen Kum Kum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Da kamen die Weiber</l><lb/>
              <l>Mit Sichel und Scheiben,</l><lb/>
              <l>Und wollten den Schwaben</l><lb/>
              <l>Das Tanzen vertreiben,</l><lb/>
              <l>Mit der kleinen Killekeia,</l><lb/>
              <l>Mit der großen Kum Kum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Da laufen die Schwaben</l><lb/>
              <l>Und fallen in Graben,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;prechen die Schwaben:</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328[338]/0347] Da druͤben auf jenem Berge, Da ſteht der rothe Mond, Hier huͤben in dieſem Thale, Mein feines Liebchen wohnt. Kehr dich Feinslieb herumme, Beu ihm den rothen Mund, Sonſt iſt die Nacht ſchon umme, Es ſchlaͤgt ſchon an der Hund. Hier liegt ein Spielmann begraben. Muͤndlich. „Guten Morgen Spielmann, „Wo bleibſt du ſo lang?“ Da drunten, da droben, Da tanzten die Schwaben, Mit der kleinen Killekeia, Mit der großen Kum Kum. Da kamen die Weiber Mit Sichel und Scheiben, Und wollten den Schwaben Das Tanzen vertreiben, Mit der kleinen Killekeia, Mit der großen Kum Kum. Da laufen die Schwaben Und fallen in Graben, Da ſprechen die Schwaben:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/347
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 328[338]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/347>, abgerufen am 27.11.2020.