Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Weist du, was ich denke,
Wenn ich duftend schwenke
Meinen Duft um dich:
Knabe liebe mich!



Der Graf im Pfluge.

Adelung's Magazin der deutschen Sprache. II. B. 3. Stück. S. 114.

Ich verkünd euch neue Mehre,
Halt Frieden bei der Kann.
Zu Rom da saß ein Herre,
Ein Graf gar wohlgethan,
Der war von reicher Habe,
War mild und tugendhaft,
Wollt ziehen zum heiligen Grabe,
Nach Ehren und Ritterschaft.
Sein Frau erschrack der Mehre,
Sie blickt den Grafen an:
"Gnad mir edler Herre,
"Dazu mein ehelich Mann,
"Mich nimmt Wunder sehre,
"Was euch die Ritterschaft soll,
"Habt ihr doch Gut und Ehre,
"Und alles, was ihr wollt."
Er sprach zu seiner Frauen:
"Nun spar dich Gott gesund,
"Alles will ich dir vertrauen,

Weiſt du, was ich denke,
Wenn ich duftend ſchwenke
Meinen Duft um dich:
Knabe liebe mich!



Der Graf im Pfluge.

Adelung's Magazin der deutſchen Sprache. II. B. 3. Stuͤck. S. 114.

Ich verkuͤnd euch neue Mehre,
Halt Frieden bei der Kann.
Zu Rom da ſaß ein Herre,
Ein Graf gar wohlgethan,
Der war von reicher Habe,
War mild und tugendhaft,
Wollt ziehen zum heiligen Grabe,
Nach Ehren und Ritterſchaft.
Sein Frau erſchrack der Mehre,
Sie blickt den Grafen an:
„Gnad mir edler Herre,
„Dazu mein ehelich Mann,
„Mich nimmt Wunder ſehre,
„Was euch die Ritterſchaft ſoll,
„Habt ihr doch Gut und Ehre,
„Und alles, was ihr wollt.“
Er ſprach zu ſeiner Frauen:
„Nun ſpar dich Gott geſund,
„Alles will ich dir vertrauen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0349" n="330[340]"/>
              <l>Wei&#x017F;t du, was ich denke,</l><lb/>
              <l>Wenn ich duftend &#x017F;chwenke</l><lb/>
              <l>Meinen Duft um dich:</l><lb/>
              <l>Knabe liebe mich!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Graf im Pfluge</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Adelung's Magazin der deut&#x017F;chen Sprache. <hi rendition="#aq">II</hi>. B. 3. Stu&#x0364;ck. S. 114.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch verku&#x0364;nd euch neue Mehre,</l><lb/>
              <l>Halt Frieden bei der Kann.</l><lb/>
              <l>Zu Rom da &#x017F;aß ein Herre,</l><lb/>
              <l>Ein Graf gar wohlgethan,</l><lb/>
              <l>Der war von reicher Habe,</l><lb/>
              <l>War mild und tugendhaft,</l><lb/>
              <l>Wollt ziehen zum heiligen Grabe,</l><lb/>
              <l>Nach Ehren und Ritter&#x017F;chaft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sein Frau er&#x017F;chrack der Mehre,</l><lb/>
              <l>Sie blickt den Grafen an:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Gnad mir edler Herre,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dazu mein ehelich Mann,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mich nimmt Wunder &#x017F;ehre,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Was euch die Ritter&#x017F;chaft &#x017F;oll,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Habt ihr doch Gut und Ehre,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und alles, was ihr wollt.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er &#x017F;prach zu &#x017F;einer Frauen:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Nun &#x017F;par dich Gott ge&#x017F;und,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Alles will ich dir vertrauen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330[340]/0349] Weiſt du, was ich denke, Wenn ich duftend ſchwenke Meinen Duft um dich: Knabe liebe mich! Der Graf im Pfluge. Adelung's Magazin der deutſchen Sprache. II. B. 3. Stuͤck. S. 114. Ich verkuͤnd euch neue Mehre, Halt Frieden bei der Kann. Zu Rom da ſaß ein Herre, Ein Graf gar wohlgethan, Der war von reicher Habe, War mild und tugendhaft, Wollt ziehen zum heiligen Grabe, Nach Ehren und Ritterſchaft. Sein Frau erſchrack der Mehre, Sie blickt den Grafen an: „Gnad mir edler Herre, „Dazu mein ehelich Mann, „Mich nimmt Wunder ſehre, „Was euch die Ritterſchaft ſoll, „Habt ihr doch Gut und Ehre, „Und alles, was ihr wollt.“ Er ſprach zu ſeiner Frauen: „Nun ſpar dich Gott geſund, „Alles will ich dir vertrauen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/349
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 330[340]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/349>, abgerufen am 29.11.2020.