Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

"Im Brief habt ihr geschrieben,
"Von eurem Kummer gar,
"Das lasset euch nicht reuen,
"Traut lieber Herre mein,
"Ich durft dem Boten nicht trauen,
"Ich fürchtet der Ehren mein."

Der Graf, der war daheime,
Bis an den andern Tag,
Sein Freund die kamen, ihn grüßen,
Sie führten der Fraue Klag,
Wie sie unzogen wäre,
So lange und so spät,
Bald hin und wieder heime,
Weiß niemand was sie schaffen hat.
Die Frau sprang auf gar schnelle,
Wohl von dem Tische drat,
Sie ging in ihre Kammer,
Sie legt die Kutte an,
Sie nahm in ihre Hände
Die Lauten und Harfen gut,
Recht wie sie hat gestanden
Vorm König wohlgemuth.
Sie trat hinein mit Schalle,
Wohl durch die Thür geschwind,
Sie thät sie grüßen alle,
Die da gesessen sind,

„Im Brief habt ihr geſchrieben,
„Von eurem Kummer gar,
„Das laſſet euch nicht reuen,
„Traut lieber Herre mein,
„Ich durft dem Boten nicht trauen,
„Ich fuͤrchtet der Ehren mein.“

Der Graf, der war daheime,
Bis an den andern Tag,
Sein Freund die kamen, ihn gruͤßen,
Sie fuͤhrten der Fraue Klag,
Wie ſie unzogen waͤre,
So lange und ſo ſpaͤt,
Bald hin und wieder heime,
Weiß niemand was ſie ſchaffen hat.
Die Frau ſprang auf gar ſchnelle,
Wohl von dem Tiſche drat,
Sie ging in ihre Kammer,
Sie legt die Kutte an,
Sie nahm in ihre Haͤnde
Die Lauten und Harfen gut,
Recht wie ſie hat geſtanden
Vorm Koͤnig wohlgemuth.
Sie trat hinein mit Schalle,
Wohl durch die Thuͤr geſchwind,
Sie thaͤt ſie gruͤßen alle,
Die da geſeſſen ſind,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="26">
              <pb facs="#f0357" n="338[348]"/>
              <l>&#x201E;Im Brief habt ihr ge&#x017F;chrieben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Von eurem Kummer gar,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das la&#x017F;&#x017F;et euch nicht reuen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Traut lieber Herre mein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich durft dem Boten nicht trauen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich fu&#x0364;rchtet der Ehren mein.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="27">
              <l>Der Graf, der war daheime,</l><lb/>
              <l>Bis an den andern Tag,</l><lb/>
              <l>Sein Freund die kamen, ihn gru&#x0364;ßen,</l><lb/>
              <l>Sie fu&#x0364;hrten der Fraue Klag,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ie unzogen wa&#x0364;re,</l><lb/>
              <l>So lange und &#x017F;o &#x017F;pa&#x0364;t,</l><lb/>
              <l>Bald hin und wieder heime,</l><lb/>
              <l>Weiß niemand was &#x017F;ie &#x017F;chaffen hat.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="28">
              <l>Die Frau &#x017F;prang auf gar &#x017F;chnelle,</l><lb/>
              <l>Wohl von dem Ti&#x017F;che drat,</l><lb/>
              <l>Sie ging in ihre Kammer,</l><lb/>
              <l>Sie legt die Kutte an,</l><lb/>
              <l>Sie nahm in ihre Ha&#x0364;nde</l><lb/>
              <l>Die Lauten und Harfen gut,</l><lb/>
              <l>Recht wie &#x017F;ie hat ge&#x017F;tanden</l><lb/>
              <l>Vorm Ko&#x0364;nig wohlgemuth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="29">
              <l>Sie trat hinein mit Schalle,</l><lb/>
              <l>Wohl durch die Thu&#x0364;r ge&#x017F;chwind,</l><lb/>
              <l>Sie tha&#x0364;t &#x017F;ie gru&#x0364;ßen alle,</l><lb/>
              <l>Die da ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338[348]/0357] „Im Brief habt ihr geſchrieben, „Von eurem Kummer gar, „Das laſſet euch nicht reuen, „Traut lieber Herre mein, „Ich durft dem Boten nicht trauen, „Ich fuͤrchtet der Ehren mein.“ Der Graf, der war daheime, Bis an den andern Tag, Sein Freund die kamen, ihn gruͤßen, Sie fuͤhrten der Fraue Klag, Wie ſie unzogen waͤre, So lange und ſo ſpaͤt, Bald hin und wieder heime, Weiß niemand was ſie ſchaffen hat. Die Frau ſprang auf gar ſchnelle, Wohl von dem Tiſche drat, Sie ging in ihre Kammer, Sie legt die Kutte an, Sie nahm in ihre Haͤnde Die Lauten und Harfen gut, Recht wie ſie hat geſtanden Vorm Koͤnig wohlgemuth. Sie trat hinein mit Schalle, Wohl durch die Thuͤr geſchwind, Sie thaͤt ſie gruͤßen alle, Die da geſeſſen ſind,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/357
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 338[348]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/357>, abgerufen am 20.01.2021.