Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

"Hab ich doch nur eine halbe Nacht,
"Geschlafn an deinen Armen."

"So klage nicht mein Töchterlein,
"Und weine nicht so sehre,
"Es ist geschehn; manch Jungfräulein
"Kam noch zu großen Ehren."
Das hat gesungen ein Reuter gut,
Ein Berggesell hat ihn verdrungen,
Er trinkt viel lieber den lautern Wein,
Denn Wasser aus kühlem Brunnen.


Der beständige Freyer.

Fliegendes Blat.

Andreas lieber Schutzpatron,
Gib mir doch nur einen Mann!
Räche doch jezt meinen Hohn,
Sieh mein schönes Alter an!
Krieg ich einen oder keinen? -- Einen.
Einen krieg ich? Das ist schön!
Wird er auch beständig seyn?
Wird er auch zu andern gehn?
Oder sucht er mir allein
Und sonst keiner zu gefallen? -- Allen.
Allen? Ey das wär nicht gut!
Ist er schön und wohlgestalt?

„Hab ich doch nur eine halbe Nacht,
„Geſchlafn an deinen Armen.“

„So klage nicht mein Toͤchterlein,
„Und weine nicht ſo ſehre,
„Es iſt geſchehn; manch Jungfraͤulein
„Kam noch zu großen Ehren.“
Das hat geſungen ein Reuter gut,
Ein Berggeſell hat ihn verdrungen,
Er trinkt viel lieber den lautern Wein,
Denn Waſſer aus kuͤhlem Brunnen.


Der beſtaͤndige Freyer.

Fliegendes Blat.

Andreas lieber Schutzpatron,
Gib mir doch nur einen Mann!
Raͤche doch jezt meinen Hohn,
Sieh mein ſchoͤnes Alter an!
Krieg ich einen oder keinen? — Einen.
Einen krieg ich? Das iſt ſchoͤn!
Wird er auch beſtaͤndig ſeyn?
Wird er auch zu andern gehn?
Oder ſucht er mir allein
Und ſonſt keiner zu gefallen? — Allen.
Allen? Ey das waͤr nicht gut!
Iſt er ſchoͤn und wohlgeſtalt?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="8">
              <pb facs="#f0360" n="341[351]"/>
              <l>&#x201E;Hab ich doch nur eine halbe Nacht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ge&#x017F;chlafn an deinen Armen.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>&#x201E;So klage nicht mein To&#x0364;chterlein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und weine nicht &#x017F;o &#x017F;ehre,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Es i&#x017F;t ge&#x017F;chehn; manch Jungfra&#x0364;ulein</l><lb/>
              <l>&#x201E;Kam noch zu großen Ehren.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Das hat ge&#x017F;ungen ein Reuter gut,</l><lb/>
              <l>Ein Bergge&#x017F;ell hat ihn verdrungen,</l><lb/>
              <l>Er trinkt viel lieber den lautern Wein,</l><lb/>
              <l>Denn Wa&#x017F;&#x017F;er aus ku&#x0364;hlem Brunnen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der be&#x017F;ta&#x0364;ndige Freyer</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>ndreas lieber Schutzpatron,</l><lb/>
              <l>Gib mir doch nur einen Mann!</l><lb/>
              <l>Ra&#x0364;che doch jezt meinen Hohn,</l><lb/>
              <l>Sieh mein &#x017F;cho&#x0364;nes Alter an!</l><lb/>
              <l>Krieg ich einen oder keinen? &#x2014; Einen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Einen krieg ich? Das i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n!</l><lb/>
              <l>Wird er auch be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn?</l><lb/>
              <l>Wird er auch zu andern gehn?</l><lb/>
              <l>Oder &#x017F;ucht er mir allein</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;on&#x017F;t keiner zu gefallen? &#x2014; Allen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Allen? Ey das wa&#x0364;r nicht gut!</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t er &#x017F;cho&#x0364;n und wohlge&#x017F;talt?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341[351]/0360] „Hab ich doch nur eine halbe Nacht, „Geſchlafn an deinen Armen.“ „So klage nicht mein Toͤchterlein, „Und weine nicht ſo ſehre, „Es iſt geſchehn; manch Jungfraͤulein „Kam noch zu großen Ehren.“ Das hat geſungen ein Reuter gut, Ein Berggeſell hat ihn verdrungen, Er trinkt viel lieber den lautern Wein, Denn Waſſer aus kuͤhlem Brunnen. Der beſtaͤndige Freyer. Fliegendes Blat. Andreas lieber Schutzpatron, Gib mir doch nur einen Mann! Raͤche doch jezt meinen Hohn, Sieh mein ſchoͤnes Alter an! Krieg ich einen oder keinen? — Einen. Einen krieg ich? Das iſt ſchoͤn! Wird er auch beſtaͤndig ſeyn? Wird er auch zu andern gehn? Oder ſucht er mir allein Und ſonſt keiner zu gefallen? — Allen. Allen? Ey das waͤr nicht gut! Iſt er ſchoͤn und wohlgeſtalt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/360
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 341[351]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/360>, abgerufen am 01.12.2020.