Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Ist vielleicht wohl gar schon todt,
Ist mir sonst nichts übrig blieben? -- Lieben.

Lieben soll ich nun das Grab?
Ach! wie manches Herzeleid,
Weil ich keinen haben mag,
Hier in dieser Sterblichkeit,
Keinen Krummen, keinen Lahmen! -- Amen.


Von Hofleuten.

Schöne neue Lieder mit Musik von Orlando di Lasso. München 1576.
III. T. S. 21.

Ich sprech, wenn ich nicht lüge,
So sollt ihr glauben mir,
Ihr habt oft sehen Fliegen,
Das ist ein solches Thier.
Wenn man ein Kost richt anne,
Sie sey saur oder süß,
Sind sie die ersten dranne,
Mit Händen und mit Füß.
Kommt dann ein Krämer here
Mit guter Specerey,
Mit Zucker und Latwere,
Sind sie die ersten frey.
Und die das Maul drin schlagen,
Versuchens um und um,
23.

Iſt vielleicht wohl gar ſchon todt,
Iſt mir ſonſt nichts uͤbrig blieben? — Lieben.

Lieben ſoll ich nun das Grab?
Ach! wie manches Herzeleid,
Weil ich keinen haben mag,
Hier in dieſer Sterblichkeit,
Keinen Krummen, keinen Lahmen! — Amen.


Von Hofleuten.

Schoͤne neue Lieder mit Muſik von Orlando di Laſſo. Muͤnchen 1576.
III. T. S. 21.

Ich ſprech, wenn ich nicht luͤge,
So ſollt ihr glauben mir,
Ihr habt oft ſehen Fliegen,
Das iſt ein ſolches Thier.
Wenn man ein Koſt richt anne,
Sie ſey ſaur oder ſuͤß,
Sind ſie die erſten dranne,
Mit Haͤnden und mit Fuͤß.
Kommt dann ein Kraͤmer here
Mit guter Specerey,
Mit Zucker und Latwere,
Sind ſie die erſten frey.
Und die das Maul drin ſchlagen,
Verſuchens um und um,
23.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="8">
              <pb facs="#f0362" n="343[353]"/>
              <l>I&#x017F;t vielleicht wohl gar &#x017F;chon todt,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t mir &#x017F;on&#x017F;t nichts u&#x0364;brig blieben? &#x2014; Lieben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Lieben &#x017F;oll ich nun das Grab?</l><lb/>
              <l>Ach! wie manches Herzeleid,</l><lb/>
              <l>Weil ich keinen haben mag,</l><lb/>
              <l>Hier in die&#x017F;er Sterblichkeit,</l><lb/>
              <l>Keinen Krummen, keinen Lahmen! &#x2014; Amen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Von Hofleuten</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Scho&#x0364;ne neue Lieder mit Mu&#x017F;ik von Orlando di La&#x017F;&#x017F;o. Mu&#x0364;nchen 1576.<lb/><hi rendition="#aq">III</hi>. T. S. 21.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch &#x017F;prech, wenn ich nicht lu&#x0364;ge,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;ollt ihr glauben mir,</l><lb/>
              <l>Ihr habt oft &#x017F;ehen Fliegen,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t ein &#x017F;olches Thier.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn man ein Ko&#x017F;t richt anne,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ey &#x017F;aur oder &#x017F;u&#x0364;ß,</l><lb/>
              <l>Sind &#x017F;ie die er&#x017F;ten dranne,</l><lb/>
              <l>Mit Ha&#x0364;nden und mit Fu&#x0364;ß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Kommt dann ein Kra&#x0364;mer here</l><lb/>
              <l>Mit guter Specerey,</l><lb/>
              <l>Mit Zucker und Latwere,</l><lb/>
              <l>Sind &#x017F;ie die er&#x017F;ten frey.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und die das Maul drin &#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;uchens um und um,</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">23.</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343[353]/0362] Iſt vielleicht wohl gar ſchon todt, Iſt mir ſonſt nichts uͤbrig blieben? — Lieben. Lieben ſoll ich nun das Grab? Ach! wie manches Herzeleid, Weil ich keinen haben mag, Hier in dieſer Sterblichkeit, Keinen Krummen, keinen Lahmen! — Amen. Von Hofleuten. Schoͤne neue Lieder mit Muſik von Orlando di Laſſo. Muͤnchen 1576. III. T. S. 21. Ich ſprech, wenn ich nicht luͤge, So ſollt ihr glauben mir, Ihr habt oft ſehen Fliegen, Das iſt ein ſolches Thier. Wenn man ein Koſt richt anne, Sie ſey ſaur oder ſuͤß, Sind ſie die erſten dranne, Mit Haͤnden und mit Fuͤß. Kommt dann ein Kraͤmer here Mit guter Specerey, Mit Zucker und Latwere, Sind ſie die erſten frey. Und die das Maul drin ſchlagen, Verſuchens um und um, 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/362
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 343[353]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/362>, abgerufen am 05.12.2020.