Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Und wenn mans dann thut jagen,
So gebns kein Heller drum.

Wo man hat Bier und Mete,
Da ist den Fliegen wohl,
Sie kommen ungebeten,
Und saufen sich auch voll.
Daß manche thut ertrinken,
Im Becher und im Glas,
Kommt raus, so thut sie hinken,
Die Kleider sind ihr naß.
Ist einer dann beschoren,
Und hat ein kurzes Haar,
Die Fliegen um ihn bohren,
Sieht man im Sommer zwar.
Es muß sich einer oft wehren,
Will er Fried vor ihn han,
Sie thuns Fürsten und Herren,
Es hilft dafür kein Zaun.
Auch ich umfliege eine,
Und sie erwehrt sich mein,
Doch find ich sie alleine,
So ist sie dennoch mein.


Und wenn mans dann thut jagen,
So gebns kein Heller drum.

Wo man hat Bier und Mete,
Da iſt den Fliegen wohl,
Sie kommen ungebeten,
Und ſaufen ſich auch voll.
Daß manche thut ertrinken,
Im Becher und im Glas,
Kommt raus, ſo thut ſie hinken,
Die Kleider ſind ihr naß.
Iſt einer dann beſchoren,
Und hat ein kurzes Haar,
Die Fliegen um ihn bohren,
Sieht man im Sommer zwar.
Es muß ſich einer oft wehren,
Will er Fried vor ihn han,
Sie thuns Fuͤrſten und Herren,
Es hilft dafuͤr kein Zaun.
Auch ich umfliege eine,
Und ſie erwehrt ſich mein,
Doch find ich ſie alleine,
So iſt ſie dennoch mein.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="4">
              <pb facs="#f0363" n="344[354]"/>
              <l>Und wenn mans dann thut jagen,</l><lb/>
              <l>So gebns kein Heller drum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wo man hat Bier und Mete,</l><lb/>
              <l>Da i&#x017F;t den Fliegen wohl,</l><lb/>
              <l>Sie kommen ungebeten,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;aufen &#x017F;ich auch voll.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Daß manche thut ertrinken,</l><lb/>
              <l>Im Becher und im Glas,</l><lb/>
              <l>Kommt raus, &#x017F;o thut &#x017F;ie hinken,</l><lb/>
              <l>Die Kleider &#x017F;ind ihr naß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>I&#x017F;t einer dann be&#x017F;choren,</l><lb/>
              <l>Und hat ein kurzes Haar,</l><lb/>
              <l>Die Fliegen um ihn bohren,</l><lb/>
              <l>Sieht man im Sommer zwar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Es muß &#x017F;ich einer oft wehren,</l><lb/>
              <l>Will er Fried vor ihn han,</l><lb/>
              <l>Sie thuns Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Herren,</l><lb/>
              <l>Es hilft dafu&#x0364;r kein Zaun.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Auch ich umfliege eine,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ie erwehrt &#x017F;ich mein,</l><lb/>
              <l>Doch find ich &#x017F;ie alleine,</l><lb/>
              <l>So i&#x017F;t &#x017F;ie dennoch mein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344[354]/0363] Und wenn mans dann thut jagen, So gebns kein Heller drum. Wo man hat Bier und Mete, Da iſt den Fliegen wohl, Sie kommen ungebeten, Und ſaufen ſich auch voll. Daß manche thut ertrinken, Im Becher und im Glas, Kommt raus, ſo thut ſie hinken, Die Kleider ſind ihr naß. Iſt einer dann beſchoren, Und hat ein kurzes Haar, Die Fliegen um ihn bohren, Sieht man im Sommer zwar. Es muß ſich einer oft wehren, Will er Fried vor ihn han, Sie thuns Fuͤrſten und Herren, Es hilft dafuͤr kein Zaun. Auch ich umfliege eine, Und ſie erwehrt ſich mein, Doch find ich ſie alleine, So iſt ſie dennoch mein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/363
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 344[354]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/363>, abgerufen am 29.02.2020.