Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
"He, zween Fisch ich heute im See gefangen habe,
"Ich bitt nur um die Schuppen, das Fleisch ist schlechte
Gabe."
Es kam ein Bote endlich nach Oesterreich gesandt:
"Ach edle Frau von Oesterreich, min Herr liegt auf dem
Land,
"Ach edle Frau er lieget vor Sempach blutig roth!"
"Ach reicher Christ vom Himmel, was hör ich große Noth."
Halb Suter unvergessen, also ist er genannt,
Z'Lucern ist er gesessen, also sehr wohl bekannt;
Er war ein fröhlich Mann, das Lied hat er gedichtet,
Als ab der Schlacht er kam, wo Gott der Herr gerichtet.


Algerius.

Von Hans Büchel, aus einem alten Gesangbuche der Wiedertäufer. S. 179.

Algerius sagt Wunderding:
"Wo andre schreien, weinen,
"An diesem Ort ich Freud empfing,
"Im Gefängniß mir erscheinet
"Das Himmelheer,
"Viel Märtirer
"Tagtäglich bey mir wohnen,
"In Freud und Wonn,
"In Gnadensonn,
"Seh ich den Herren thronen."

„He, zween Fiſch ich heute im See gefangen habe,
„Ich bitt nur um die Schuppen, das Fleiſch iſt ſchlechte
Gabe.“
Es kam ein Bote endlich nach Oeſterreich geſandt:
„Ach edle Frau von Oeſterreich, min Herr liegt auf dem
Land,
„Ach edle Frau er lieget vor Sempach blutig roth!“
„Ach reicher Chriſt vom Himmel, was hoͤr ich große Noth.“
Halb Suter unvergeſſen, alſo iſt er genannt,
Z'Lucern iſt er geſeſſen, alſo ſehr wohl bekannt;
Er war ein froͤhlich Mann, das Lied hat er gedichtet,
Als ab der Schlacht er kam, wo Gott der Herr gerichtet.


Algerius.

Von Hans Buͤchel, aus einem alten Geſangbuche der Wiedertaͤufer. S. 179.

Algerius ſagt Wunderding:
„Wo andre ſchreien, weinen,
„An dieſem Ort ich Freud empfing,
„Im Gefaͤngniß mir erſcheinet
„Das Himmelheer,
„Viel Maͤrtirer
„Tagtaͤglich bey mir wohnen,
„In Freud und Wonn,
„In Gnadenſonn,
„Seh ich den Herren thronen.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0372" n="353[363]"/>
            <lg n="36">
              <l>&#x201E;He, zween Fi&#x017F;ch ich heute im See gefangen habe,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich bitt nur um die Schuppen, das Flei&#x017F;ch i&#x017F;t &#x017F;chlechte</l><lb/>
              <l>Gabe.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="37">
              <l>Es kam ein Bote endlich nach Oe&#x017F;terreich ge&#x017F;andt:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach edle Frau von Oe&#x017F;terreich, min Herr liegt auf dem</l><lb/>
              <l>Land,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="38">
              <l>&#x201E;Ach edle Frau er lieget vor Sempach blutig roth!&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach reicher Chri&#x017F;t vom Himmel, was ho&#x0364;r ich große Noth.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="39">
              <l>Halb Suter unverge&#x017F;&#x017F;en, al&#x017F;o i&#x017F;t er genannt,</l><lb/>
              <l>Z'Lucern i&#x017F;t er ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, al&#x017F;o &#x017F;ehr wohl bekannt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="40">
              <l>Er war ein fro&#x0364;hlich Mann, das Lied hat er gedichtet,</l><lb/>
              <l>Als ab der Schlacht er kam, wo Gott der Herr gerichtet.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Algerius</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Von Hans Bu&#x0364;chel, aus einem alten Ge&#x017F;angbuche der Wiederta&#x0364;ufer. S. 179.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>lgerius &#x017F;agt Wunderding:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wo andre &#x017F;chreien, weinen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;An die&#x017F;em Ort ich Freud empfing,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Im Gefa&#x0364;ngniß mir er&#x017F;cheinet</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das Himmelheer,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Viel Ma&#x0364;rtirer</l><lb/>
              <l>&#x201E;Tagta&#x0364;glich bey mir wohnen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;In Freud und Wonn,</l><lb/>
              <l>&#x201E;In Gnaden&#x017F;onn,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Seh ich den Herren thronen.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353[363]/0372] „He, zween Fiſch ich heute im See gefangen habe, „Ich bitt nur um die Schuppen, das Fleiſch iſt ſchlechte Gabe.“ Es kam ein Bote endlich nach Oeſterreich geſandt: „Ach edle Frau von Oeſterreich, min Herr liegt auf dem Land, „Ach edle Frau er lieget vor Sempach blutig roth!“ „Ach reicher Chriſt vom Himmel, was hoͤr ich große Noth.“ Halb Suter unvergeſſen, alſo iſt er genannt, Z'Lucern iſt er geſeſſen, alſo ſehr wohl bekannt; Er war ein froͤhlich Mann, das Lied hat er gedichtet, Als ab der Schlacht er kam, wo Gott der Herr gerichtet. Algerius. Von Hans Buͤchel, aus einem alten Geſangbuche der Wiedertaͤufer. S. 179. Algerius ſagt Wunderding: „Wo andre ſchreien, weinen, „An dieſem Ort ich Freud empfing, „Im Gefaͤngniß mir erſcheinet „Das Himmelheer, „Viel Maͤrtirer „Tagtaͤglich bey mir wohnen, „In Freud und Wonn, „In Gnadenſonn, „Seh ich den Herren thronen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/372
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 353[363]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/372>, abgerufen am 06.12.2020.