Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Schleich auf den Zehn
Zum Schlafen gehn,
Vor großem Leid und Kummer;
In dem bedacht
In selbig Nacht
Den schön und edlen Sommer.
In kurzer Zeit
Er breitet weit
Die Blum auf grüner Heiden,
Manch schönen Strauch,
Darin ich auch
Mich hoff mit Lust zu weiden.


Die gefährliche Mannschettenblume.

Mündlich.

Es stand ein Baum im Schweizerland,
Der trug Manschettenblumen,
Die erste Blume die er trug,
Die war des Königs Tochter.
Des Bauers Sohn darunter war,
Der thäte um sie freyen,
Er freyte länger als sieben Jahr,
Er konnte sie nicht erfreyen.
Der Bauernsohn steigt auf das Nest,
Da oben auf dem Baume,
Schleich auf den Zehn
Zum Schlafen gehn,
Vor großem Leid und Kummer;
In dem bedacht
In ſelbig Nacht
Den ſchoͤn und edlen Sommer.
In kurzer Zeit
Er breitet weit
Die Blum auf gruͤner Heiden,
Manch ſchoͤnen Strauch,
Darin ich auch
Mich hoff mit Luſt zu weiden.


Die gefaͤhrliche Mannſchettenblume.

Muͤndlich.

Es ſtand ein Baum im Schweizerland,
Der trug Manſchettenblumen,
Die erſte Blume die er trug,
Die war des Koͤnigs Tochter.
Des Bauers Sohn darunter war,
Der thaͤte um ſie freyen,
Er freyte laͤnger als ſieben Jahr,
Er konnte ſie nicht erfreyen.
Der Bauernſohn ſteigt auf das Neſt,
Da oben auf dem Baume,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0375" n="356[366]"/>
            <lg n="6">
              <l>Schleich auf den Zehn</l><lb/>
              <l>Zum Schlafen gehn,</l><lb/>
              <l>Vor großem Leid und Kummer;</l><lb/>
              <l>In dem bedacht</l><lb/>
              <l>In &#x017F;elbig Nacht</l><lb/>
              <l>Den &#x017F;cho&#x0364;n und edlen Sommer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>In kurzer Zeit</l><lb/>
              <l>Er breitet weit</l><lb/>
              <l>Die Blum auf gru&#x0364;ner Heiden,</l><lb/>
              <l>Manch &#x017F;cho&#x0364;nen Strauch,</l><lb/>
              <l>Darin ich auch</l><lb/>
              <l>Mich hoff mit Lu&#x017F;t zu weiden.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die gefa&#x0364;hrliche Mann&#x017F;chettenblume</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;tand ein Baum im Schweizerland,</l><lb/>
              <l>Der trug Man&#x017F;chettenblumen,</l><lb/>
              <l>Die er&#x017F;te Blume die er trug,</l><lb/>
              <l>Die war des Ko&#x0364;nigs Tochter.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Des Bauers Sohn darunter war,</l><lb/>
              <l>Der tha&#x0364;te um &#x017F;ie freyen,</l><lb/>
              <l>Er freyte la&#x0364;nger als &#x017F;ieben Jahr,</l><lb/>
              <l>Er konnte &#x017F;ie nicht erfreyen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Bauern&#x017F;ohn &#x017F;teigt auf das Ne&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Da oben auf dem Baume,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356[366]/0375] Schleich auf den Zehn Zum Schlafen gehn, Vor großem Leid und Kummer; In dem bedacht In ſelbig Nacht Den ſchoͤn und edlen Sommer. In kurzer Zeit Er breitet weit Die Blum auf gruͤner Heiden, Manch ſchoͤnen Strauch, Darin ich auch Mich hoff mit Luſt zu weiden. Die gefaͤhrliche Mannſchettenblume. Muͤndlich. Es ſtand ein Baum im Schweizerland, Der trug Manſchettenblumen, Die erſte Blume die er trug, Die war des Koͤnigs Tochter. Des Bauers Sohn darunter war, Der thaͤte um ſie freyen, Er freyte laͤnger als ſieben Jahr, Er konnte ſie nicht erfreyen. Der Bauernſohn ſteigt auf das Neſt, Da oben auf dem Baume,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/375
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 356[366]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/375>, abgerufen am 28.11.2020.