Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachtmusikanten.

Narren-Meß von Abraham a St. Clara. Wien 1751. III. T. S. 89.

Hier sind wir arme Narrn
Auf Plätzen und auf Gassen,
Und thun die ganze Nacht
Mit unsrer Musick passen.
Es giebt uns keine Ruhe
Die starke Liebes-Macht,
Wir stehen mit dem Bogen
Erfroren auf der Wacht;
Sobald der helle Tag
Sich nur beginnt zu neigen,
Gleich stimmen wir die Laut,
Die Harfen und die Geigen.
Mit diesen laufen wir
Zu mancher Schönen Hauß,
Und legen unsern Kram,
Papier und Noten aus.
Der erste gibt den Tackt,
Der andre bläßt die Flöten,
Der dritte schlägt die Pauck',
Der viert stößt die Trompeten.
Ein andrer aber spielt
Theorb und Galischan
Mit gar besonderm Fleiß,
So gut er immer kann.

Nachtmuſikanten.

Narren-Meß von Abraham a St. Clara. Wien 1751. III. T. S. 89.

Hier ſind wir arme Narrn
Auf Plaͤtzen und auf Gaſſen,
Und thun die ganze Nacht
Mit unſrer Muſick paſſen.
Es giebt uns keine Ruhe
Die ſtarke Liebes-Macht,
Wir ſtehen mit dem Bogen
Erfroren auf der Wacht;
Sobald der helle Tag
Sich nur beginnt zu neigen,
Gleich ſtimmen wir die Laut,
Die Harfen und die Geigen.
Mit dieſen laufen wir
Zu mancher Schoͤnen Hauß,
Und legen unſern Kram,
Papier und Noten aus.
Der erſte gibt den Tackt,
Der andre blaͤßt die Floͤten,
Der dritte ſchlaͤgt die Pauck',
Der viert ſtoͤßt die Trompeten.
Ein andrer aber ſpielt
Theorb und Galiſchan
Mit gar beſonderm Fleiß,
So gut er immer kann.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0038" n="29"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Nachtmu&#x017F;ikanten</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Narren-Meß von Abraham a St. Clara. Wien 1751. <hi rendition="#aq">III</hi>. T. S. 89.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>ier &#x017F;ind wir arme Narrn</l><lb/>
              <l>Auf Pla&#x0364;tzen und auf Ga&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und thun die ganze Nacht</l><lb/>
              <l>Mit un&#x017F;rer Mu&#x017F;ick pa&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es giebt uns keine Ruhe</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;tarke Liebes-Macht,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;tehen mit dem Bogen</l><lb/>
              <l>Erfroren auf der Wacht;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sobald der helle Tag</l><lb/>
              <l>Sich nur beginnt zu neigen,</l><lb/>
              <l>Gleich &#x017F;timmen wir die Laut,</l><lb/>
              <l>Die Harfen und die Geigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Mit die&#x017F;en laufen wir</l><lb/>
              <l>Zu mancher Scho&#x0364;nen Hauß,</l><lb/>
              <l>Und legen un&#x017F;ern Kram,</l><lb/>
              <l>Papier und Noten aus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der er&#x017F;te gibt den Tackt,</l><lb/>
              <l>Der andre bla&#x0364;ßt die Flo&#x0364;ten,</l><lb/>
              <l>Der dritte &#x017F;chla&#x0364;gt die Pauck',</l><lb/>
              <l>Der viert &#x017F;to&#x0364;ßt die Trompeten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ein andrer aber &#x017F;pielt</l><lb/>
              <l>Theorb und Gali&#x017F;chan</l><lb/>
              <l>Mit gar be&#x017F;onderm Fleiß,</l><lb/>
              <l>So gut er immer kann.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0038] Nachtmuſikanten. Narren-Meß von Abraham a St. Clara. Wien 1751. III. T. S. 89. Hier ſind wir arme Narrn Auf Plaͤtzen und auf Gaſſen, Und thun die ganze Nacht Mit unſrer Muſick paſſen. Es giebt uns keine Ruhe Die ſtarke Liebes-Macht, Wir ſtehen mit dem Bogen Erfroren auf der Wacht; Sobald der helle Tag Sich nur beginnt zu neigen, Gleich ſtimmen wir die Laut, Die Harfen und die Geigen. Mit dieſen laufen wir Zu mancher Schoͤnen Hauß, Und legen unſern Kram, Papier und Noten aus. Der erſte gibt den Tackt, Der andre blaͤßt die Floͤten, Der dritte ſchlaͤgt die Pauck', Der viert ſtoͤßt die Trompeten. Ein andrer aber ſpielt Theorb und Galiſchan Mit gar beſonderm Fleiß, So gut er immer kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/38
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/38>, abgerufen am 01.12.2020.