Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bauern treiben Wunder,
Ihr Uebermuth ist groß,
In Schwitz und Glarus besunder,
Niemand ist ihr Genoß;
Sie tragen jezt die Krone,
Vor Ritter und vor Knecht,
Wird ihnen nun der Lohne,
Das ist nicht wider Recht.
Der uns dies Liedlein hat gemacht,
Der ist von Isenhofen,
Die Bauern hatten sein kein Acht,
Als er saß hinterm Ofen,
Und horchet ihrem Rathe,
Und was sie wollten treiben,
An einem Abend spate,
Er will es nicht verschweigen.
Ein Bauer sah im Glase
Den hellen Farbenschein,
Er warf, als ob er rase
Hinaus es in den Rhein:
"O Pfauenschwanz ich sehe
"Dich doch an allem Ort,
"So soll es dir auch gehen."
Er sprach ein grimmig Wort.
Sie sprachen: "Wir sind Herren
"Von unsrem Land und Leut,
"Der König soll es nicht wehren,
Die Bauern treiben Wunder,
Ihr Uebermuth iſt groß,
In Schwitz und Glarus beſunder,
Niemand iſt ihr Genoß;
Sie tragen jezt die Krone,
Vor Ritter und vor Knecht,
Wird ihnen nun der Lohne,
Das iſt nicht wider Recht.
Der uns dies Liedlein hat gemacht,
Der iſt von Iſenhofen,
Die Bauern hatten ſein kein Acht,
Als er ſaß hinterm Ofen,
Und horchet ihrem Rathe,
Und was ſie wollten treiben,
An einem Abend ſpate,
Er will es nicht verſchweigen.
Ein Bauer ſah im Glaſe
Den hellen Farbenſchein,
Er warf, als ob er raſe
Hinaus es in den Rhein:
„O Pfauenſchwanz ich ſehe
„Dich doch an allem Ort,
„So ſoll es dir auch gehen.“
Er ſprach ein grimmig Wort.
Sie ſprachen: „Wir ſind Herren
„Von unſrem Land und Leut,
„Der Koͤnig ſoll es nicht wehren,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0380" n="361[371]"/>
            <lg n="4">
              <l>Die Bauern treiben Wunder,</l><lb/>
              <l>Ihr Uebermuth i&#x017F;t groß,</l><lb/>
              <l>In Schwitz und Glarus be&#x017F;under,</l><lb/>
              <l>Niemand i&#x017F;t ihr Genoß;</l><lb/>
              <l>Sie tragen jezt die Krone,</l><lb/>
              <l>Vor Ritter und vor Knecht,</l><lb/>
              <l>Wird ihnen nun der Lohne,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t nicht wider Recht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der uns dies Liedlein hat gemacht,</l><lb/>
              <l>Der i&#x017F;t von I&#x017F;enhofen,</l><lb/>
              <l>Die Bauern hatten &#x017F;ein kein Acht,</l><lb/>
              <l>Als er &#x017F;aß hinterm Ofen,</l><lb/>
              <l>Und horchet ihrem Rathe,</l><lb/>
              <l>Und was &#x017F;ie wollten treiben,</l><lb/>
              <l>An einem Abend &#x017F;pate,</l><lb/>
              <l>Er will es nicht ver&#x017F;chweigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ein Bauer &#x017F;ah im Gla&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Den hellen Farben&#x017F;chein,</l><lb/>
              <l>Er warf, als ob er ra&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Hinaus es in den Rhein:</l><lb/>
              <l>&#x201E;O Pfauen&#x017F;chwanz ich &#x017F;ehe</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dich doch an allem Ort,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So &#x017F;oll es dir auch gehen.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;prach ein grimmig Wort.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Sie &#x017F;prachen: &#x201E;Wir &#x017F;ind Herren</l><lb/>
              <l>&#x201E;Von un&#x017F;rem Land und Leut,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Ko&#x0364;nig &#x017F;oll es nicht wehren,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361[371]/0380] Die Bauern treiben Wunder, Ihr Uebermuth iſt groß, In Schwitz und Glarus beſunder, Niemand iſt ihr Genoß; Sie tragen jezt die Krone, Vor Ritter und vor Knecht, Wird ihnen nun der Lohne, Das iſt nicht wider Recht. Der uns dies Liedlein hat gemacht, Der iſt von Iſenhofen, Die Bauern hatten ſein kein Acht, Als er ſaß hinterm Ofen, Und horchet ihrem Rathe, Und was ſie wollten treiben, An einem Abend ſpate, Er will es nicht verſchweigen. Ein Bauer ſah im Glaſe Den hellen Farbenſchein, Er warf, als ob er raſe Hinaus es in den Rhein: „O Pfauenſchwanz ich ſehe „Dich doch an allem Ort, „So ſoll es dir auch gehen.“ Er ſprach ein grimmig Wort. Sie ſprachen: „Wir ſind Herren „Von unſrem Land und Leut, „Der Koͤnig ſoll es nicht wehren,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/380
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 361[371]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/380>, abgerufen am 19.01.2021.