Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

"Wir geben um ihn nichts;
"Er wollte uns gern spalten,
"Und das liegt an dem Tag,
"Das Bündel Ruthen soll halten,
"Doch mancher Herr noch klag."

Und frühe vor dem Morgen
Ich hob mich von dannen bald,
Ich lief dahin mit Sorgen,
Wohl oben durch den Wald,
Und da ich kam auf die Heide,
Da hab ich dies gesungen,
Den Frommen nicht zu Leide,
Daß Feld und Wald erklungen.


Um die Kinder still und artig zu machen.

Feiner Almanach. I. B. S. 145.

Es kam ein Herr zum Schlößly
Auf einem schönen Rößly,
Da lugt die Frau zum Fenster aus
Und sagt: "Der Mann ist nicht zu Haus.
"Und niemand heim als Kinder
"Unds Mädchen auf der Winden."
Der Herr auf seinem Rößly,
Sagt zu der Frau im Schlößly:
"Sinds gute Kind, sinds böse Kind?
"Ach liebe Frau, ach sagt geschwind."

„Wir geben um ihn nichts;
„Er wollte uns gern ſpalten,
„Und das liegt an dem Tag,
„Das Buͤndel Ruthen ſoll halten,
„Doch mancher Herr noch klag.“

Und fruͤhe vor dem Morgen
Ich hob mich von dannen bald,
Ich lief dahin mit Sorgen,
Wohl oben durch den Wald,
Und da ich kam auf die Heide,
Da hab ich dies geſungen,
Den Frommen nicht zu Leide,
Daß Feld und Wald erklungen.


Um die Kinder ſtill und artig zu machen.

Feiner Almanach. I. B. S. 145.

Es kam ein Herr zum Schloͤßly
Auf einem ſchoͤnen Roͤßly,
Da lugt die Frau zum Fenſter aus
Und ſagt: „Der Mann iſt nicht zu Haus.
„Und niemand heim als Kinder
„Unds Maͤdchen auf der Winden.“
Der Herr auf ſeinem Roͤßly,
Sagt zu der Frau im Schloͤßly:
„Sinds gute Kind, ſinds boͤſe Kind?
„Ach liebe Frau, ach ſagt geſchwind.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="7">
              <pb facs="#f0381" n="362[372]"/>
              <l>&#x201E;Wir geben um ihn nichts;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er wollte uns gern &#x017F;palten,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und das liegt an dem Tag,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das Bu&#x0364;ndel Ruthen &#x017F;oll halten,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Doch mancher Herr noch klag.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Und fru&#x0364;he vor dem Morgen</l><lb/>
              <l>Ich hob mich von dannen bald,</l><lb/>
              <l>Ich lief dahin mit Sorgen,</l><lb/>
              <l>Wohl oben durch den Wald,</l><lb/>
              <l>Und da ich kam auf die Heide,</l><lb/>
              <l>Da hab ich dies ge&#x017F;ungen,</l><lb/>
              <l>Den Frommen nicht zu Leide,</l><lb/>
              <l>Daß Feld und Wald erklungen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Um die Kinder &#x017F;till und artig zu machen.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Feiner Almanach. <hi rendition="#aq">I.</hi> B. S. 145.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s kam ein Herr zum Schlo&#x0364;ßly</l><lb/>
              <l>Auf einem &#x017F;cho&#x0364;nen Ro&#x0364;ßly,</l><lb/>
              <l>Da lugt die Frau zum Fen&#x017F;ter aus</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;agt: &#x201E;Der Mann i&#x017F;t nicht zu Haus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Und niemand heim als Kinder</l><lb/>
              <l>&#x201E;Unds Ma&#x0364;dchen auf der Winden.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Der Herr auf &#x017F;einem Ro&#x0364;ßly,</l><lb/>
              <l>Sagt zu der Frau im Schlo&#x0364;ßly:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Sinds gute Kind, &#x017F;inds bo&#x0364;&#x017F;e Kind?</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach liebe Frau, ach &#x017F;agt ge&#x017F;chwind.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362[372]/0381] „Wir geben um ihn nichts; „Er wollte uns gern ſpalten, „Und das liegt an dem Tag, „Das Buͤndel Ruthen ſoll halten, „Doch mancher Herr noch klag.“ Und fruͤhe vor dem Morgen Ich hob mich von dannen bald, Ich lief dahin mit Sorgen, Wohl oben durch den Wald, Und da ich kam auf die Heide, Da hab ich dies geſungen, Den Frommen nicht zu Leide, Daß Feld und Wald erklungen. Um die Kinder ſtill und artig zu machen. Feiner Almanach. I. B. S. 145. Es kam ein Herr zum Schloͤßly Auf einem ſchoͤnen Roͤßly, Da lugt die Frau zum Fenſter aus Und ſagt: „Der Mann iſt nicht zu Haus. „Und niemand heim als Kinder „Unds Maͤdchen auf der Winden.“ Der Herr auf ſeinem Roͤßly, Sagt zu der Frau im Schloͤßly: „Sinds gute Kind, ſinds boͤſe Kind? „Ach liebe Frau, ach ſagt geſchwind.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/381
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 362[372]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/381>, abgerufen am 27.11.2020.