Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Und ihr, ihr seyd erschienen,
Mich Fürsten zu bedienen.

Spann Jäger dein Gefieder,
Schieß mir das Wildpret nieder,
Erhebet dann die Stimme,
Und singt mit rechtem Grimme.
Ins Horn, ins Horn, ins Jägerhorn,
Und wer es hört der wird zum Thorn,
Und springt und singt mit Schalle,
Drauf trinken wir wohl alle.
Alle. So springt und singt mit Schallen,
Der König soll leben vor allen.


Das Gnadenbild Mariä-Hülf bey Passau.

Procopii Mariale festivale. S. 9.

Es wohnt ein schönes Jungfräulein
Bekleidet mit Sammt und Seiden,
Ob Passau in ein Kirchel klein,
Auf einer grünen Heiden,
Dort auf dem Kapuziner-Berg,
In Gnaden sie verbleibet,
Mit Zeichen und mit Wunderwerk
Ihr meiste Zeit vertreibet.
Aus fremden Landen führt sie her,
Erzherzog Leopoldus,

Und ihr, ihr ſeyd erſchienen,
Mich Fuͤrſten zu bedienen.

Spann Jaͤger dein Gefieder,
Schieß mir das Wildpret nieder,
Erhebet dann die Stimme,
Und ſingt mit rechtem Grimme.
Ins Horn, ins Horn, ins Jaͤgerhorn,
Und wer es hoͤrt der wird zum Thorn,
Und ſpringt und ſingt mit Schalle,
Drauf trinken wir wohl alle.
Alle. So ſpringt und ſingt mit Schallen,
Der Koͤnig ſoll leben vor allen.


Das Gnadenbild Mariaͤ-Huͤlf bey Paſſau.

Procopii Mariale festivale. S. 9.

Es wohnt ein ſchoͤnes Jungfraͤulein
Bekleidet mit Sammt und Seiden,
Ob Paſſau in ein Kirchel klein,
Auf einer gruͤnen Heiden,
Dort auf dem Kapuziner-Berg,
In Gnaden ſie verbleibet,
Mit Zeichen und mit Wunderwerk
Ihr meiſte Zeit vertreibet.
Aus fremden Landen fuͤhrt ſie her,
Erzherzog Leopoldus,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="17">
              <pb facs="#f0385" n="366[376]"/>
              <l>Und ihr, ihr &#x017F;eyd er&#x017F;chienen,</l><lb/>
              <l>Mich Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu bedienen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="18">
              <l>Spann Ja&#x0364;ger dein Gefieder,</l><lb/>
              <l>Schieß mir das Wildpret nieder,</l><lb/>
              <l>Erhebet dann die Stimme,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ingt mit rechtem Grimme.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="19">
              <l>Ins Horn, ins Horn, ins Ja&#x0364;gerhorn,</l><lb/>
              <l>Und wer es ho&#x0364;rt der wird zum Thorn,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;pringt und &#x017F;ingt mit Schalle,</l><lb/>
              <l>Drauf trinken wir wohl alle.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="20">
              <l><hi rendition="#g">Alle</hi>. So &#x017F;pringt und &#x017F;ingt mit Schallen,</l><lb/>
              <l>Der Ko&#x0364;nig &#x017F;oll leben vor allen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Das Gnadenbild Maria&#x0364;-Hu&#x0364;lf bey Pa&#x017F;&#x017F;au.</head><lb/>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#aq">Procopii Mariale festivale</hi>. S. 9.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s wohnt ein &#x017F;cho&#x0364;nes Jungfra&#x0364;ulein</l><lb/>
              <l>Bekleidet mit Sammt und Seiden,</l><lb/>
              <l>Ob Pa&#x017F;&#x017F;au in ein Kirchel klein,</l><lb/>
              <l>Auf einer gru&#x0364;nen Heiden,</l><lb/>
              <l>Dort auf dem Kapuziner-Berg,</l><lb/>
              <l>In Gnaden &#x017F;ie verbleibet,</l><lb/>
              <l>Mit Zeichen und mit Wunderwerk</l><lb/>
              <l>Ihr mei&#x017F;te Zeit vertreibet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Aus fremden Landen fu&#x0364;hrt &#x017F;ie her,</l><lb/>
              <l>Erzherzog Leopoldus,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366[376]/0385] Und ihr, ihr ſeyd erſchienen, Mich Fuͤrſten zu bedienen. Spann Jaͤger dein Gefieder, Schieß mir das Wildpret nieder, Erhebet dann die Stimme, Und ſingt mit rechtem Grimme. Ins Horn, ins Horn, ins Jaͤgerhorn, Und wer es hoͤrt der wird zum Thorn, Und ſpringt und ſingt mit Schalle, Drauf trinken wir wohl alle. Alle. So ſpringt und ſingt mit Schallen, Der Koͤnig ſoll leben vor allen. Das Gnadenbild Mariaͤ-Huͤlf bey Paſſau. Procopii Mariale festivale. S. 9. Es wohnt ein ſchoͤnes Jungfraͤulein Bekleidet mit Sammt und Seiden, Ob Paſſau in ein Kirchel klein, Auf einer gruͤnen Heiden, Dort auf dem Kapuziner-Berg, In Gnaden ſie verbleibet, Mit Zeichen und mit Wunderwerk Ihr meiſte Zeit vertreibet. Aus fremden Landen fuͤhrt ſie her, Erzherzog Leopoldus,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/385
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 366[376]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/385>, abgerufen am 01.12.2020.