Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Mädchen. Du glaubst, du bist der Schönste,
Wohl auf der ganzen weiten Welt,
Und auch der Angenehmste,
Ist aber weit gefehlt: Geh du nur hin u. s. w.
In meines Vaters Garten,
Wächst eine schöne Blume drin,
So lang will ich noch warten,
Bis die noch größer ist. Geh du nur u. s. w.
Beyde. Du denkst ich werd dich nehmen,
Ich habs noch nicht im Sinn,
Ich muß mich deiner schämen,
Wenn ich in Gesellschaft bin;
Geh du nur hin, ich hab mein. u. s. w.


Verlorene Mühe.

Schwäbisch.

Sie. Büble, wir wollen ausse gehe,
Wollen unsre Lämmer besehe,
Komm, liebs Büberle,
Komm, ich bitt.
Er. Närrisches Dinterle,
Ich geh dir holt nit.
Sie. Willst vielleicht a Bissel nasche,
Hol dir was aus meiner Tasche;
Hol, liebs Büberle,
Hol, ich bitt.

Maͤdchen. Du glaubſt, du biſt der Schoͤnſte,
Wohl auf der ganzen weiten Welt,
Und auch der Angenehmſte,
Iſt aber weit gefehlt: Geh du nur hin u. ſ. w.
In meines Vaters Garten,
Waͤchſt eine ſchoͤne Blume drin,
So lang will ich noch warten,
Bis die noch groͤßer iſt. Geh du nur u. ſ. w.
Beyde. Du denkſt ich werd dich nehmen,
Ich habs noch nicht im Sinn,
Ich muß mich deiner ſchaͤmen,
Wenn ich in Geſellſchaft bin;
Geh du nur hin, ich hab mein. u. ſ. w.


Verlorene Muͤhe.

Schwaͤbiſch.

Sie. Buͤble, wir wollen auſſe gehe,
Wollen unſre Laͤmmer beſehe,
Komm, liebs Buͤberle,
Komm, ich bitt.
Er. Naͤrriſches Dinterle,
Ich geh dir holt nit.
Sie. Willſt vielleicht à Biſſel naſche,
Hol dir was aus meiner Taſche;
Hol, liebs Buͤberle,
Hol, ich bitt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0391" n="372[382]"/>
            <lg n="3">
              <l><hi rendition="#g">Ma&#x0364;dchen</hi>. Du glaub&#x017F;t, du bi&#x017F;t der Scho&#x0364;n&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Wohl auf der ganzen weiten Welt,</l><lb/>
              <l>Und auch der Angenehm&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t aber weit gefehlt: Geh du nur hin u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>In meines Vaters Garten,</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;ch&#x017F;t eine &#x017F;cho&#x0364;ne Blume drin,</l><lb/>
              <l>So lang will ich noch warten,</l><lb/>
              <l>Bis die noch gro&#x0364;ßer i&#x017F;t. Geh du nur u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l><hi rendition="#g">Beyde</hi>. Du denk&#x017F;t ich werd dich nehmen,</l><lb/>
              <l>Ich habs noch nicht im Sinn,</l><lb/>
              <l>Ich muß mich deiner &#x017F;cha&#x0364;men,</l><lb/>
              <l>Wenn ich in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft bin;</l><lb/>
              <l>Geh du nur hin, ich hab mein. u. &#x017F;. w.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Verlorene Mu&#x0364;he</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Schwa&#x0364;bi&#x017F;ch.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#g">Sie</hi>. <hi rendition="#in">B</hi>u&#x0364;ble, wir wollen au&#x017F;&#x017F;e gehe,</l><lb/>
              <l>Wollen un&#x017F;re La&#x0364;mmer be&#x017F;ehe,</l><lb/>
              <l>Komm, liebs Bu&#x0364;berle,</l><lb/>
              <l>Komm, ich bitt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l><hi rendition="#g">Er</hi>. Na&#x0364;rri&#x017F;ches Dinterle,</l><lb/>
              <l>Ich geh dir holt nit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l><hi rendition="#g">Sie</hi>. Will&#x017F;t vielleicht à Bi&#x017F;&#x017F;el na&#x017F;che,</l><lb/>
              <l>Hol dir was aus meiner Ta&#x017F;che;</l><lb/>
              <l>Hol, liebs Bu&#x0364;berle,</l><lb/>
              <l>Hol, ich bitt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[372[382]/0391] Maͤdchen. Du glaubſt, du biſt der Schoͤnſte, Wohl auf der ganzen weiten Welt, Und auch der Angenehmſte, Iſt aber weit gefehlt: Geh du nur hin u. ſ. w. In meines Vaters Garten, Waͤchſt eine ſchoͤne Blume drin, So lang will ich noch warten, Bis die noch groͤßer iſt. Geh du nur u. ſ. w. Beyde. Du denkſt ich werd dich nehmen, Ich habs noch nicht im Sinn, Ich muß mich deiner ſchaͤmen, Wenn ich in Geſellſchaft bin; Geh du nur hin, ich hab mein. u. ſ. w. Verlorene Muͤhe. Schwaͤbiſch. Sie. Buͤble, wir wollen auſſe gehe, Wollen unſre Laͤmmer beſehe, Komm, liebs Buͤberle, Komm, ich bitt. Er. Naͤrriſches Dinterle, Ich geh dir holt nit. Sie. Willſt vielleicht à Biſſel naſche, Hol dir was aus meiner Taſche; Hol, liebs Buͤberle, Hol, ich bitt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/391
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 372[382]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/391>, abgerufen am 02.12.2020.