Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Er. Närrisches Dinterle,
Ich nasch dir holt nit.
Sie. Thut vielleicht der Durst dich plage,
Komm, will dich zum Brunne trage;
Trink, liebs Büberle,
Trink, ich bitt.
Er. Närrisches Dinterle,
Es dürst mich holt nit.
Sie. Thut vielleicht der Schlaf dich drücke,
Schlaf, ich jag dir fort die Mücke;
Schlaf, liebs Büberle,
Schlaf, ich bitt.
Er. Närrisches Dinterle,
Mich schläferts holt nit.
Sie. Gelt, ich soll mein Herz dir schenke,
Immer willst an mich gedenke;
Nimms, lieb Büberle,
Nimms, ich bitt.
Er. Närrisches Dinterle,
Ich mag es holt nit.


Starke Einbildungskraft.

Mündlich.

Mädchen. Hast gesagt du willst mich nehmen,
Sobald der Sommer kommt:,:
Er. Naͤrriſches Dinterle,
Ich naſch dir holt nit.
Sie. Thut vielleicht der Durſt dich plage,
Komm, will dich zum Brunne trage;
Trink, liebs Buͤberle,
Trink, ich bitt.
Er. Naͤrriſches Dinterle,
Es duͤrſt mich holt nit.
Sie. Thut vielleicht der Schlaf dich druͤcke,
Schlaf, ich jag dir fort die Muͤcke;
Schlaf, liebs Buͤberle,
Schlaf, ich bitt.
Er. Naͤrriſches Dinterle,
Mich ſchlaͤferts holt nit.
Sie. Gelt, ich ſoll mein Herz dir ſchenke,
Immer willſt an mich gedenke;
Nimms, lieb Buͤberle,
Nimms, ich bitt.
Er. Naͤrriſches Dinterle,
Ich mag es holt nit.


Starke Einbildungskraft.

Muͤndlich.

Maͤdchen. Haſt geſagt du willſt mich nehmen,
Sobald der Sommer kommt:,:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0392" n="373[383]"/>
            <lg n="4">
              <l><hi rendition="#g">Er</hi>. Na&#x0364;rri&#x017F;ches Dinterle,</l><lb/>
              <l>Ich na&#x017F;ch dir holt nit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l><hi rendition="#g">Sie</hi>. Thut vielleicht der Dur&#x017F;t dich plage,</l><lb/>
              <l>Komm, will dich zum Brunne trage;</l><lb/>
              <l>Trink, liebs Bu&#x0364;berle,</l><lb/>
              <l>Trink, ich bitt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l><hi rendition="#g">Er</hi>. Na&#x0364;rri&#x017F;ches Dinterle,</l><lb/>
              <l>Es du&#x0364;r&#x017F;t mich holt nit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l><hi rendition="#g">Sie</hi>. Thut vielleicht der Schlaf dich dru&#x0364;cke,</l><lb/>
              <l>Schlaf, ich jag dir fort die Mu&#x0364;cke;</l><lb/>
              <l>Schlaf, liebs Bu&#x0364;berle,</l><lb/>
              <l>Schlaf, ich bitt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l><hi rendition="#g">Er</hi>. Na&#x0364;rri&#x017F;ches Dinterle,</l><lb/>
              <l>Mich &#x017F;chla&#x0364;ferts holt nit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l><hi rendition="#g">Sie</hi>. Gelt, ich &#x017F;oll mein Herz dir &#x017F;chenke,</l><lb/>
              <l>Immer will&#x017F;t an mich gedenke;</l><lb/>
              <l>Nimms, lieb Bu&#x0364;berle,</l><lb/>
              <l>Nimms, ich bitt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l><hi rendition="#g">Er</hi>. Na&#x0364;rri&#x017F;ches Dinterle,</l><lb/>
              <l>Ich mag es holt nit.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Starke Einbildungskraft</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#g">Ma&#x0364;dchen</hi>. <hi rendition="#in">H</hi>a&#x017F;t ge&#x017F;agt du will&#x017F;t mich nehmen,</l><lb/>
              <l>Sobald der Sommer kommt:,:</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373[383]/0392] Er. Naͤrriſches Dinterle, Ich naſch dir holt nit. Sie. Thut vielleicht der Durſt dich plage, Komm, will dich zum Brunne trage; Trink, liebs Buͤberle, Trink, ich bitt. Er. Naͤrriſches Dinterle, Es duͤrſt mich holt nit. Sie. Thut vielleicht der Schlaf dich druͤcke, Schlaf, ich jag dir fort die Muͤcke; Schlaf, liebs Buͤberle, Schlaf, ich bitt. Er. Naͤrriſches Dinterle, Mich ſchlaͤferts holt nit. Sie. Gelt, ich ſoll mein Herz dir ſchenke, Immer willſt an mich gedenke; Nimms, lieb Buͤberle, Nimms, ich bitt. Er. Naͤrriſches Dinterle, Ich mag es holt nit. Starke Einbildungskraft. Muͤndlich. Maͤdchen. Haſt geſagt du willſt mich nehmen, Sobald der Sommer kommt:,:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/392
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 373[383]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/392>, abgerufen am 28.11.2020.