Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Sommer ist gekommen,
Du hast mich nicht genommen,
Geh Buble, geh nehm mich! Gelt ja
Du nimmst mich noch.

Bube. Wie soll ich dich denn nehmen,
Und wenn ich dich schon hab:,:
Denn wenn ich halt an dich gedenk,
Denn wenn ich halt an dich gedenk,
So mein ich, so mein ich, ich mein,
Ich wär bey dir.


Die schlechte Liebste.

Mündlich.

Jetzunder geht mir mein Trauern an,
Die Zeit ist leider kommen,
Die mir vor'm Jahr die Liebste war,
Ist schlecht mir vorgekommen.
Mein Herz ist von lauter Eisen und Stahl,
Dazu von Edelsteinen.
Ach wenn doch das mein Schatzliebchen erführ,
Es würde trauren und weinen.
Es trauert mit mir die Sonne, der Mond,
Dazu die hellen Sterne,
Die haben den lebenden, schwebenden
Lustgarten an dem Himmel.

Der Sommer iſt gekommen,
Du haſt mich nicht genommen,
Geh Buble, geh nehm mich! Gelt ja
Du nimmſt mich noch.

Bube. Wie ſoll ich dich denn nehmen,
Und wenn ich dich ſchon hab:,:
Denn wenn ich halt an dich gedenk,
Denn wenn ich halt an dich gedenk,
So mein ich, ſo mein ich, ich mein,
Ich waͤr bey dir.


Die ſchlechte Liebſte.

Muͤndlich.

Jetzunder geht mir mein Trauern an,
Die Zeit iſt leider kommen,
Die mir vor'm Jahr die Liebſte war,
Iſt ſchlecht mir vorgekommen.
Mein Herz iſt von lauter Eiſen und Stahl,
Dazu von Edelſteinen.
Ach wenn doch das mein Schatzliebchen erfuͤhr,
Es wuͤrde trauren und weinen.
Es trauert mit mir die Sonne, der Mond,
Dazu die hellen Sterne,
Die haben den lebenden, ſchwebenden
Luſtgarten an dem Himmel.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0393" n="374[384]"/>
              <l>Der Sommer i&#x017F;t gekommen,</l><lb/>
              <l>Du ha&#x017F;t mich nicht genommen,</l><lb/>
              <l>Geh Buble, geh nehm mich! Gelt ja</l><lb/>
              <l>Du nimm&#x017F;t mich noch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l><hi rendition="#g">Bube</hi>. Wie &#x017F;oll ich dich denn nehmen,</l><lb/>
              <l>Und wenn ich dich &#x017F;chon hab:,:</l><lb/>
              <l>Denn wenn ich halt an dich gedenk,</l><lb/>
              <l>Denn wenn ich halt an dich gedenk,</l><lb/>
              <l>So mein ich, &#x017F;o mein ich, ich mein,</l><lb/>
              <l>Ich wa&#x0364;r bey dir.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die &#x017F;chlechte Lieb&#x017F;te</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>etzunder geht mir mein Trauern an,</l><lb/>
              <l>Die Zeit i&#x017F;t leider kommen,</l><lb/>
              <l>Die mir vor'm Jahr die Lieb&#x017F;te war,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t &#x017F;chlecht mir vorgekommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mein Herz i&#x017F;t von lauter Ei&#x017F;en und Stahl,</l><lb/>
              <l>Dazu von Edel&#x017F;teinen.</l><lb/>
              <l>Ach wenn doch das mein Schatzliebchen erfu&#x0364;hr,</l><lb/>
              <l>Es wu&#x0364;rde trauren und weinen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Es trauert mit mir die Sonne, der Mond,</l><lb/>
              <l>Dazu die hellen Sterne,</l><lb/>
              <l>Die haben den lebenden, &#x017F;chwebenden</l><lb/>
              <l>Lu&#x017F;tgarten an dem Himmel.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[374[384]/0393] Der Sommer iſt gekommen, Du haſt mich nicht genommen, Geh Buble, geh nehm mich! Gelt ja Du nimmſt mich noch. Bube. Wie ſoll ich dich denn nehmen, Und wenn ich dich ſchon hab:,: Denn wenn ich halt an dich gedenk, Denn wenn ich halt an dich gedenk, So mein ich, ſo mein ich, ich mein, Ich waͤr bey dir. Die ſchlechte Liebſte. Muͤndlich. Jetzunder geht mir mein Trauern an, Die Zeit iſt leider kommen, Die mir vor'm Jahr die Liebſte war, Iſt ſchlecht mir vorgekommen. Mein Herz iſt von lauter Eiſen und Stahl, Dazu von Edelſteinen. Ach wenn doch das mein Schatzliebchen erfuͤhr, Es wuͤrde trauren und weinen. Es trauert mit mir die Sonne, der Mond, Dazu die hellen Sterne, Die haben den lebenden, ſchwebenden Luſtgarten an dem Himmel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/393
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 374[384]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/393>, abgerufen am 29.11.2020.