Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
"Aha, du bist auch einer,
"Der mit im Garten war!"
Der Petrus lügt wie Stahl und Band,
Sprach: "Hör, es ist nicht wahr."


Gott grüßt euch Alter.

Fliegendes Blat.

"Gott grüß euch Alter, schmeckt das Pfeifchen?
"Weißt her! -- Ein Blumenkopf
"Von rothem Thon mit goldnem Reifchen:
"Was wollt ihr für den Kopf?"
"O Herr, den Kopf kann ich nicht lassen,
"Er kömmt vom bravsten Mann,
"Der ihn, Gott weiß es, einem Bassen,
"Bey Belgrad abgewann.
"Da, Herr, da gab es rechte Beute,
"Es lebe Prinz Eugen!
"Wie Grummet sah man unsre Leute
"Der Türken Glieder mähn."
"Ein andermal von euren Thaten!
"Hier, Alter, seyd kein Tropf:
"Nehmt diesen doppelten Dukaten
"Für euren Pfeifenkopf."
"Ich bin ein armer Kerl, und lebe
"Von meinem Gnadensold,
„Aha, du biſt auch einer,
„Der mit im Garten war!“
Der Petrus luͤgt wie Stahl und Band,
Sprach: „Hoͤr, es iſt nicht wahr.“


Gott gruͤßt euch Alter.

Fliegendes Blat.

Gott gruͤß euch Alter, ſchmeckt das Pfeifchen?
„Weißt her! — Ein Blumenkopf
„Von rothem Thon mit goldnem Reifchen:
„Was wollt ihr fuͤr den Kopf?“
„O Herr, den Kopf kann ich nicht laſſen,
„Er koͤmmt vom bravſten Mann,
„Der ihn, Gott weiß es, einem Baſſen,
„Bey Belgrad abgewann.
„Da, Herr, da gab es rechte Beute,
„Es lebe Prinz Eugen!
„Wie Grummet ſah man unſre Leute
„Der Tuͤrken Glieder maͤhn.“
„Ein andermal von euren Thaten!
„Hier, Alter, ſeyd kein Tropf:
„Nehmt dieſen doppelten Dukaten
„Fuͤr euren Pfeifenkopf.“
„Ich bin ein armer Kerl, und lebe
„Von meinem Gnadenſold,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0403" n="384[394]"/>
            <lg n="11">
              <l>&#x201E;Aha, du bi&#x017F;t auch einer,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der mit im Garten war!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Der Petrus lu&#x0364;gt wie Stahl und Band,</l><lb/>
              <l>Sprach: &#x201E;Ho&#x0364;r, es i&#x017F;t nicht wahr.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Gott gru&#x0364;ßt euch Alter</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;<hi rendition="#in">G</hi>ott gru&#x0364;ß euch Alter, &#x017F;chmeckt das Pfeifchen?</l><lb/>
              <l>&#x201E;Weißt her! &#x2014; Ein Blumenkopf</l><lb/>
              <l>&#x201E;Von rothem Thon mit goldnem Reifchen:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Was wollt ihr fu&#x0364;r den Kopf?&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;O Herr, den Kopf kann ich nicht la&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er ko&#x0364;mmt vom brav&#x017F;ten Mann,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der ihn, Gott weiß es, einem Ba&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Bey Belgrad abgewann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Da, Herr, da gab es rechte Beute,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Es lebe Prinz Eugen!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wie Grummet &#x017F;ah man un&#x017F;re Leute</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Tu&#x0364;rken Glieder ma&#x0364;hn.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Ein andermal von euren Thaten!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Hier, Alter, &#x017F;eyd kein Tropf:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Nehmt die&#x017F;en doppelten Dukaten</l><lb/>
              <l>&#x201E;Fu&#x0364;r euren Pfeifenkopf.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Ich bin ein armer Kerl, und lebe</l><lb/>
              <l>&#x201E;Von meinem Gnaden&#x017F;old,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[384[394]/0403] „Aha, du biſt auch einer, „Der mit im Garten war!“ Der Petrus luͤgt wie Stahl und Band, Sprach: „Hoͤr, es iſt nicht wahr.“ Gott gruͤßt euch Alter. Fliegendes Blat. „Gott gruͤß euch Alter, ſchmeckt das Pfeifchen? „Weißt her! — Ein Blumenkopf „Von rothem Thon mit goldnem Reifchen: „Was wollt ihr fuͤr den Kopf?“ „O Herr, den Kopf kann ich nicht laſſen, „Er koͤmmt vom bravſten Mann, „Der ihn, Gott weiß es, einem Baſſen, „Bey Belgrad abgewann. „Da, Herr, da gab es rechte Beute, „Es lebe Prinz Eugen! „Wie Grummet ſah man unſre Leute „Der Tuͤrken Glieder maͤhn.“ „Ein andermal von euren Thaten! „Hier, Alter, ſeyd kein Tropf: „Nehmt dieſen doppelten Dukaten „Fuͤr euren Pfeifenkopf.“ „Ich bin ein armer Kerl, und lebe „Von meinem Gnadenſold,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/403
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 384[394]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/403>, abgerufen am 03.12.2020.