Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
"Ihr rührt mich, Alter, bis zu Zähren,
"O sagt, wie hieß der Mann?
"Damit mein Herz auch ihn verehren
"Und ihn beneiden kann."
"Man hieß ihn nur den tapfern Walter,
"Dort lag sein Gut am Rhein."
"Das war mein Ahne, lieber Alter,
"Und jenes Gut ist mein!
"Kommt, Freund! Ihr sollt bey mir nun leben,
"Vergesset eure Noth,
"Kommt, trinkt mit mir von Walters Reben
"Und eßt von Walters Brod."
"Nun top! Ihr seyd sein wahrer Erbe,
"Ich ziehe morgen ein,
"Und euer Lohn soll wenn ich sterbe
"Die Türkenpfeife seyn!"


Schwere Wacht.
1. Jungfrau und Wächter.

Aus einer Sammlung ungedruckter Minnelieder im Besitz von C. B.

Von hoher Art ein Fräulein zart,
Hört ich dem Wächter klagen,
Aus Herzens-Qual, zum erstenmal
Wollt sie die Liebe wagen,
Sie sprach: "Geselle mein Ungefälle
„Ihr ruͤhrt mich, Alter, bis zu Zaͤhren,
„O ſagt, wie hieß der Mann?
„Damit mein Herz auch ihn verehren
„Und ihn beneiden kann.“
„Man hieß ihn nur den tapfern Walter,
„Dort lag ſein Gut am Rhein.“
„Das war mein Ahne, lieber Alter,
„Und jenes Gut iſt mein!
„Kommt, Freund! Ihr ſollt bey mir nun leben,
„Vergeſſet eure Noth,
„Kommt, trinkt mit mir von Walters Reben
„Und eßt von Walters Brod.“
„Nun top! Ihr ſeyd ſein wahrer Erbe,
„Ich ziehe morgen ein,
„Und euer Lohn ſoll wenn ich ſterbe
„Die Tuͤrkenpfeife ſeyn!“


Schwere Wacht.
1. Jungfrau und Waͤchter.

Aus einer Sammlung ungedruckter Minnelieder im Beſitz von C. B.

Von hoher Art ein Fraͤulein zart,
Hoͤrt ich dem Waͤchter klagen,
Aus Herzens-Qual, zum erſtenmal
Wollt ſie die Liebe wagen,
Sie ſprach: „Geſelle mein Ungefaͤlle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0405" n="386[396]"/>
            <lg n="12">
              <l>&#x201E;Ihr ru&#x0364;hrt mich, Alter, bis zu Za&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>&#x201E;O &#x017F;agt, wie hieß der Mann?</l><lb/>
              <l>&#x201E;Damit mein Herz auch ihn verehren</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und ihn beneiden kann.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>&#x201E;Man hieß ihn nur den tapfern Walter,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dort lag &#x017F;ein Gut am Rhein.&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das war mein Ahne, lieber Alter,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und jenes Gut i&#x017F;t mein!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>&#x201E;Kommt, Freund! Ihr &#x017F;ollt bey mir nun leben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Verge&#x017F;&#x017F;et eure Noth,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Kommt, trinkt mit mir von Walters Reben</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und eßt von Walters Brod.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>&#x201E;Nun top! Ihr &#x017F;eyd &#x017F;ein wahrer Erbe,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich ziehe morgen ein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und euer Lohn &#x017F;oll wenn ich &#x017F;terbe</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Tu&#x0364;rkenpfeife &#x017F;eyn!&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Schwere Wacht</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1. <hi rendition="#g">Jungfrau und Wa&#x0364;chter</hi>.</head><lb/>
            <p rendition="#c">Aus einer Sammlung ungedruckter Minnelieder im Be&#x017F;itz von C. B.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">V</hi>on hoher Art ein Fra&#x0364;ulein zart,</l><lb/>
                <l>Ho&#x0364;rt ich dem Wa&#x0364;chter klagen,</l><lb/>
                <l>Aus Herzens-Qual, zum er&#x017F;tenmal</l><lb/>
                <l>Wollt &#x017F;ie die Liebe wagen,</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;prach: &#x201E;Ge&#x017F;elle mein Ungefa&#x0364;lle</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386[396]/0405] „Ihr ruͤhrt mich, Alter, bis zu Zaͤhren, „O ſagt, wie hieß der Mann? „Damit mein Herz auch ihn verehren „Und ihn beneiden kann.“ „Man hieß ihn nur den tapfern Walter, „Dort lag ſein Gut am Rhein.“ „Das war mein Ahne, lieber Alter, „Und jenes Gut iſt mein! „Kommt, Freund! Ihr ſollt bey mir nun leben, „Vergeſſet eure Noth, „Kommt, trinkt mit mir von Walters Reben „Und eßt von Walters Brod.“ „Nun top! Ihr ſeyd ſein wahrer Erbe, „Ich ziehe morgen ein, „Und euer Lohn ſoll wenn ich ſterbe „Die Tuͤrkenpfeife ſeyn!“ Schwere Wacht. 1. Jungfrau und Waͤchter. Aus einer Sammlung ungedruckter Minnelieder im Beſitz von C. B. Von hoher Art ein Fraͤulein zart, Hoͤrt ich dem Waͤchter klagen, Aus Herzens-Qual, zum erſtenmal Wollt ſie die Liebe wagen, Sie ſprach: „Geſelle mein Ungefaͤlle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/405
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 386[396]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/405>, abgerufen am 01.12.2020.