Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Knab der thät sich schmiegen,
Gar freundlich an ihre Brust,
Sie thät den Knaben drücken
Mit ihrem freundlichen Kuß,
Der Knab fing an zu ringen
Mit der Jungfrauen zart,
Der Wächter an der Zinnen,
Fing an ein Lied zu singen,
Ein schöne Tageweiß:
"Gesegn dich Gott im Herzen,
"Zart edles Fräuelein,
"Du bringst meinem Herzen Schmerzen,
"Es mag nicht anders seyn,
"Von dir muß ich mich scheiden,
"Zart edles Fräuelein,
"Ich schwing mich über Heiden,
"In Braun will ich mich kleiden,
"Durch Veil und grünen Klee."


3. Variazion.

Frische Liedlein.

Aus hartem Weh, klagt sich ein Held,
In strenger Hut verborgen:
"Ich wünsch ihr Heil, die mir gefällt,
"Komm schier löß mich aus Sorgen,
"O weiblich Bild, wie schläfst so lang,
26.
Der Knab der thaͤt ſich ſchmiegen,
Gar freundlich an ihre Bruſt,
Sie thaͤt den Knaben druͤcken
Mit ihrem freundlichen Kuß,
Der Knab fing an zu ringen
Mit der Jungfrauen zart,
Der Waͤchter an der Zinnen,
Fing an ein Lied zu ſingen,
Ein ſchoͤne Tageweiß:
„Geſegn dich Gott im Herzen,
„Zart edles Fraͤuelein,
„Du bringſt meinem Herzen Schmerzen,
„Es mag nicht anders ſeyn,
„Von dir muß ich mich ſcheiden,
„Zart edles Fraͤuelein,
„Ich ſchwing mich uͤber Heiden,
„In Braun will ich mich kleiden,
„Durch Veil und gruͤnen Klee.“


3. Variazion.

Friſche Liedlein.

Aus hartem Weh, klagt ſich ein Held,
In ſtrenger Hut verborgen:
„Ich wuͤnſch ihr Heil, die mir gefaͤllt,
„Komm ſchier loͤß mich aus Sorgen,
„O weiblich Bild, wie ſchlaͤfſt ſo lang,
26.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0410" n="391[401]"/>
              <lg n="6">
                <l>Der Knab der tha&#x0364;t &#x017F;ich &#x017F;chmiegen,</l><lb/>
                <l>Gar freundlich an ihre Bru&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Sie tha&#x0364;t den Knaben dru&#x0364;cken</l><lb/>
                <l>Mit ihrem freundlichen Kuß,</l><lb/>
                <l>Der Knab fing an zu ringen</l><lb/>
                <l>Mit der Jungfrauen zart,</l><lb/>
                <l>Der Wa&#x0364;chter an der Zinnen,</l><lb/>
                <l>Fing an ein Lied zu &#x017F;ingen,</l><lb/>
                <l>Ein &#x017F;cho&#x0364;ne Tageweiß:</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="7">
                <l>&#x201E;Ge&#x017F;egn dich Gott im Herzen,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Zart edles Fra&#x0364;uelein,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Du bring&#x017F;t meinem Herzen Schmerzen,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Es mag nicht anders &#x017F;eyn,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Von dir muß ich mich &#x017F;cheiden,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Zart edles Fra&#x0364;uelein,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Ich &#x017F;chwing mich u&#x0364;ber Heiden,</l><lb/>
                <l>&#x201E;In Braun will ich mich kleiden,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Durch Veil und gru&#x0364;nen Klee.&#x201C;</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>3. <hi rendition="#g">Variazion</hi>.</head><lb/>
            <p rendition="#c">Fri&#x017F;che Liedlein.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">A</hi>us hartem Weh, klagt &#x017F;ich ein Held,</l><lb/>
                <l>In &#x017F;trenger Hut verborgen:</l><lb/>
                <l>&#x201E;Ich wu&#x0364;n&#x017F;ch ihr Heil, die mir gefa&#x0364;llt,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Komm &#x017F;chier lo&#x0364;ß mich aus Sorgen,</l><lb/>
                <l>&#x201E;O weiblich Bild, wie &#x017F;chla&#x0364;f&#x017F;t &#x017F;o lang,</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">26.</fw><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391[401]/0410] Der Knab der thaͤt ſich ſchmiegen, Gar freundlich an ihre Bruſt, Sie thaͤt den Knaben druͤcken Mit ihrem freundlichen Kuß, Der Knab fing an zu ringen Mit der Jungfrauen zart, Der Waͤchter an der Zinnen, Fing an ein Lied zu ſingen, Ein ſchoͤne Tageweiß: „Geſegn dich Gott im Herzen, „Zart edles Fraͤuelein, „Du bringſt meinem Herzen Schmerzen, „Es mag nicht anders ſeyn, „Von dir muß ich mich ſcheiden, „Zart edles Fraͤuelein, „Ich ſchwing mich uͤber Heiden, „In Braun will ich mich kleiden, „Durch Veil und gruͤnen Klee.“ 3. Variazion. Friſche Liedlein. Aus hartem Weh, klagt ſich ein Held, In ſtrenger Hut verborgen: „Ich wuͤnſch ihr Heil, die mir gefaͤllt, „Komm ſchier loͤß mich aus Sorgen, „O weiblich Bild, wie ſchlaͤfſt ſo lang, 26.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/410
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 391[401]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/410>, abgerufen am 03.12.2020.