Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
"Wie lang soll ich denn trauren gehn?
"Bis alle Wasser zusammen gehn!
"Ja alle Wasser gehn nicht zusammn,
"So wird mein Trauren kein Ende han."


Der Pilger und die fromme Dame.

Fliegendes Blat.

Es reist ein Pilgersmann nach Morgenland hinaus,
Er kam vor eines Edelmannes Haus,
Kam vor sein Haus, vor seine Thür,
Trat eine schöne Dam herfür.
Er sprach sie an um eine gute Gab,
Was eine solche Dam vermag:
"Ich kann dir halt nichts geben,
"In mein Schlafkämmerlein laß ich dich legen."
Der Pilgersmann war von Herzen froh,
Sein Mantel er sogleich auszog,
Sie schlafen bey einander die liebe lange Nacht,
Bis daß das Hämmerlein sechs Uhr schlägt.
"Ey Bettelmann steh auf, es ist schon Zeit,
"Die Vögelein singen auf grüner Heid."
"Ey laß sie betteln und pfeifen oder nicht,
"Von meiner Allerliebsten scheid ich nicht."
Und als der Pilgersmann zum Hof raus kam,
Der Edelmann vom Jagen zurücke kam:
„Wie lang ſoll ich denn trauren gehn?
„Bis alle Waſſer zuſammen gehn!
„Ja alle Waſſer gehn nicht zuſammn,
„So wird mein Trauren kein Ende han.“


Der Pilger und die fromme Dame.

Fliegendes Blat.

Es reiſt ein Pilgersmann nach Morgenland hinaus,
Er kam vor eines Edelmannes Haus,
Kam vor ſein Haus, vor ſeine Thuͤr,
Trat eine ſchoͤne Dam herfuͤr.
Er ſprach ſie an um eine gute Gab,
Was eine ſolche Dam vermag:
„Ich kann dir halt nichts geben,
„In mein Schlafkaͤmmerlein laß ich dich legen.“
Der Pilgersmann war von Herzen froh,
Sein Mantel er ſogleich auszog,
Sie ſchlafen bey einander die liebe lange Nacht,
Bis daß das Haͤmmerlein ſechs Uhr ſchlaͤgt.
„Ey Bettelmann ſteh auf, es iſt ſchon Zeit,
„Die Voͤgelein ſingen auf gruͤner Heid.“
„Ey laß ſie betteln und pfeifen oder nicht,
„Von meiner Allerliebſten ſcheid ich nicht.“
Und als der Pilgersmann zum Hof raus kam,
Der Edelmann vom Jagen zuruͤcke kam:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0415" n="396[406]"/>
              <lg n="6">
                <l>&#x201E;Wie lang &#x017F;oll ich denn trauren gehn?</l><lb/>
                <l>&#x201E;Bis alle Wa&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;ammen gehn!</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="7">
                <l>&#x201E;Ja alle Wa&#x017F;&#x017F;er gehn nicht zu&#x017F;ammn,</l><lb/>
                <l>&#x201E;So wird mein Trauren kein Ende han.&#x201C;</l>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Pilger und die fromme Dame</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s rei&#x017F;t ein Pilgersmann nach Morgenland hinaus,</l><lb/>
              <l>Er kam vor eines Edelmannes Haus,</l><lb/>
              <l>Kam vor &#x017F;ein Haus, vor &#x017F;eine Thu&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>Trat eine &#x017F;cho&#x0364;ne Dam herfu&#x0364;r.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er &#x017F;prach &#x017F;ie an um eine gute Gab,</l><lb/>
              <l>Was eine &#x017F;olche Dam vermag:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich kann dir halt nichts geben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;In mein Schlafka&#x0364;mmerlein laß ich dich legen.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Pilgersmann war von Herzen froh,</l><lb/>
              <l>Sein Mantel er &#x017F;ogleich auszog,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;chlafen bey einander die liebe lange Nacht,</l><lb/>
              <l>Bis daß das Ha&#x0364;mmerlein &#x017F;echs Uhr &#x017F;chla&#x0364;gt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Ey Bettelmann &#x017F;teh auf, es i&#x017F;t &#x017F;chon Zeit,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Vo&#x0364;gelein &#x017F;ingen auf gru&#x0364;ner Heid.&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ey laß &#x017F;ie betteln und pfeifen oder nicht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Von meiner Allerlieb&#x017F;ten &#x017F;cheid ich nicht.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und als der Pilgersmann zum Hof raus kam,</l><lb/>
              <l>Der Edelmann vom Jagen zuru&#x0364;cke kam:</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396[406]/0415] „Wie lang ſoll ich denn trauren gehn? „Bis alle Waſſer zuſammen gehn! „Ja alle Waſſer gehn nicht zuſammn, „So wird mein Trauren kein Ende han.“ Der Pilger und die fromme Dame. Fliegendes Blat. Es reiſt ein Pilgersmann nach Morgenland hinaus, Er kam vor eines Edelmannes Haus, Kam vor ſein Haus, vor ſeine Thuͤr, Trat eine ſchoͤne Dam herfuͤr. Er ſprach ſie an um eine gute Gab, Was eine ſolche Dam vermag: „Ich kann dir halt nichts geben, „In mein Schlafkaͤmmerlein laß ich dich legen.“ Der Pilgersmann war von Herzen froh, Sein Mantel er ſogleich auszog, Sie ſchlafen bey einander die liebe lange Nacht, Bis daß das Haͤmmerlein ſechs Uhr ſchlaͤgt. „Ey Bettelmann ſteh auf, es iſt ſchon Zeit, „Die Voͤgelein ſingen auf gruͤner Heid.“ „Ey laß ſie betteln und pfeifen oder nicht, „Von meiner Allerliebſten ſcheid ich nicht.“ Und als der Pilgersmann zum Hof raus kam, Der Edelmann vom Jagen zuruͤcke kam:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/415
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 396[406]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/415>, abgerufen am 01.12.2020.