Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Steigt die Lerche (Oesterreich) wies Glück,
wie viel mehr,
Zu Claudia's Ergötzlichkeit,
Sie bringt vom blauen Himmel her,
Den Frühling, die Freude allezeit,
Das Glück in sich wird vermehrt,
So mehret auch die Liebe,
Die schönste Welt ist dunkel und leer.
Gute Nacht, braucht der Liebe!


Antwort Mariä auf den Gruß der Engel.

Procopii Mariale festivale. S. 368.

Zwey Nachtigallen in einem Thal
Oftmals zusammen stimmen,
Sie singen mit so süßem Schall,
Daß es recht Wunder nimmet:
Sie modulieren in die Welt,
Keine der andern weichet,
Den Tod sie lieber leiden thät,
Eh sie der andern schweiget.
Zwey Nachtigallen ich singen hör,
Ein Engel kommt vom Himmel,
Nach Nazareth, nicht ungefähr,
Ins jungfräuliche Zimmer,
O wie so lieblich singt er an,
Das Jungfräulein Maria:
Steigt die Lerche (Oeſterreich) wies Gluͤck,
wie viel mehr,
Zu Claudia's Ergoͤtzlichkeit,
Sie bringt vom blauen Himmel her,
Den Fruͤhling, die Freude allezeit,
Das Gluͤck in ſich wird vermehrt,
So mehret auch die Liebe,
Die ſchoͤnſte Welt iſt dunkel und leer.
Gute Nacht, braucht der Liebe!


Antwort Mariaͤ auf den Gruß der Engel.

Procopii Mariale festivale. S. 368.

Zwey Nachtigallen in einem Thal
Oftmals zuſammen ſtimmen,
Sie ſingen mit ſo ſuͤßem Schall,
Daß es recht Wunder nimmet:
Sie modulieren in die Welt,
Keine der andern weichet,
Den Tod ſie lieber leiden thaͤt,
Eh ſie der andern ſchweiget.
Zwey Nachtigallen ich ſingen hoͤr,
Ein Engel kommt vom Himmel,
Nach Nazareth, nicht ungefaͤhr,
Ins jungfraͤuliche Zimmer,
O wie ſo lieblich ſingt er an,
Das Jungfraͤulein Maria:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0425" n="406[416]"/>
            <lg n="28">
              <l>Steigt die Lerche (Oe&#x017F;terreich) wies Glu&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>wie viel mehr,</l><lb/>
              <l>Zu Claudia's Ergo&#x0364;tzlichkeit,</l><lb/>
              <l>Sie bringt vom blauen Himmel her,</l><lb/>
              <l>Den Fru&#x0364;hling, die Freude allezeit,</l><lb/>
              <l>Das Glu&#x0364;ck in &#x017F;ich wird vermehrt,</l><lb/>
              <l>So mehret auch die Liebe,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Welt i&#x017F;t dunkel und leer.</l><lb/>
              <l>Gute Nacht, braucht der Liebe!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Antwort Maria&#x0364; auf den Gruß der Engel.</head><lb/>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#aq">Procopii Mariale festivale.</hi> S. 368.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">Z</hi>wey Nachtigallen in einem Thal</l><lb/>
              <l>Oftmals zu&#x017F;ammen &#x017F;timmen,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ingen mit &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ßem Schall,</l><lb/>
              <l>Daß es recht Wunder nimmet:</l><lb/>
              <l>Sie modulieren in die Welt,</l><lb/>
              <l>Keine der andern weichet,</l><lb/>
              <l>Den Tod &#x017F;ie lieber leiden tha&#x0364;t,</l><lb/>
              <l>Eh &#x017F;ie der andern &#x017F;chweiget.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zwey Nachtigallen ich &#x017F;ingen ho&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>Ein Engel kommt vom Himmel,</l><lb/>
              <l>Nach Nazareth, nicht ungefa&#x0364;hr,</l><lb/>
              <l>Ins jungfra&#x0364;uliche Zimmer,</l><lb/>
              <l>O wie &#x017F;o lieblich &#x017F;ingt er an,</l><lb/>
              <l>Das Jungfra&#x0364;ulein Maria:</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406[416]/0425] Steigt die Lerche (Oeſterreich) wies Gluͤck, wie viel mehr, Zu Claudia's Ergoͤtzlichkeit, Sie bringt vom blauen Himmel her, Den Fruͤhling, die Freude allezeit, Das Gluͤck in ſich wird vermehrt, So mehret auch die Liebe, Die ſchoͤnſte Welt iſt dunkel und leer. Gute Nacht, braucht der Liebe! Antwort Mariaͤ auf den Gruß der Engel. Procopii Mariale festivale. S. 368. Zwey Nachtigallen in einem Thal Oftmals zuſammen ſtimmen, Sie ſingen mit ſo ſuͤßem Schall, Daß es recht Wunder nimmet: Sie modulieren in die Welt, Keine der andern weichet, Den Tod ſie lieber leiden thaͤt, Eh ſie der andern ſchweiget. Zwey Nachtigallen ich ſingen hoͤr, Ein Engel kommt vom Himmel, Nach Nazareth, nicht ungefaͤhr, Ins jungfraͤuliche Zimmer, O wie ſo lieblich ſingt er an, Das Jungfraͤulein Maria:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/425
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 406[416]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/425>, abgerufen am 06.12.2020.