Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
"Reit du nach jener Straße,
"Reit du nach jener Heyde,
"Wo du gekommen bist,
"Da liegt ein breiter Stein,
"Den Kopf darauf nur leg,
"Trägst keine Federn weg."


Die schwarzbraune Hexe.

Fliegendes Blat.

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn,
Wohl in sein Horn,
Und alles was er blies das war verlorn.
Hop sa sa sa,
Dra ra ra ra,
Und alles was er blies das war verlorn.
Soll denn mein Blasen verloren seyn?
Verloren seyn?
Ich wollte lieber kein Jäger seyn.
Hop sa sa sa, u. s. w.
Er zog sein Netz wohl über den Strauch,
Wohl über den Strauch,
Sprang ein schwarzbraunes Mädel heraus.
Hop sa sa sa, u. s. w.
"Schwarzbraunes Mädel entspringe mir nicht,
"Entspringe mir nicht,
„Reit du nach jener Straße,
„Reit du nach jener Heyde,
„Wo du gekommen biſt,
„Da liegt ein breiter Stein,
„Den Kopf darauf nur leg,
„Traͤgſt keine Federn weg.“


Die ſchwarzbraune Hexe.

Fliegendes Blat.

Es blies ein Jaͤger wohl in ſein Horn,
Wohl in ſein Horn,
Und alles was er blies das war verlorn.
Hop ſa ſa ſa,
Dra ra ra ra,
Und alles was er blies das war verlorn.
Soll denn mein Blaſen verloren ſeyn?
Verloren ſeyn?
Ich wollte lieber kein Jaͤger ſeyn.
Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w.
Er zog ſein Netz wohl uͤber den Strauch,
Wohl uͤber den Strauch,
Sprang ein ſchwarzbraunes Maͤdel heraus.
Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w.
„Schwarzbraunes Maͤdel entſpringe mir nicht,
„Entſpringe mir nicht,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0043" n="34"/>
            <lg n="7">
              <l>&#x201E;Reit du nach jener Straße,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Reit du nach jener Heyde,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wo du gekommen bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Da liegt ein breiter Stein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Den Kopf darauf nur leg,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Tra&#x0364;g&#x017F;t keine Federn weg.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die &#x017F;chwarzbraune Hexe</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s blies ein Ja&#x0364;ger wohl in &#x017F;ein Horn,</l><lb/>
              <l>Wohl in &#x017F;ein Horn,</l><lb/>
              <l>Und alles was er blies das war verlorn.</l><lb/>
              <l>Hop &#x017F;a &#x017F;a &#x017F;a,</l><lb/>
              <l>Dra ra ra ra,</l><lb/>
              <l>Und alles was er blies das war verlorn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Soll denn mein Bla&#x017F;en verloren &#x017F;eyn?</l><lb/>
              <l>Verloren &#x017F;eyn?</l><lb/>
              <l>Ich wollte lieber kein Ja&#x0364;ger &#x017F;eyn.</l><lb/>
              <l>Hop &#x017F;a &#x017F;a &#x017F;a, u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er zog &#x017F;ein Netz wohl u&#x0364;ber den Strauch,</l><lb/>
              <l>Wohl u&#x0364;ber den Strauch,</l><lb/>
              <l>Sprang ein &#x017F;chwarzbraunes Ma&#x0364;del heraus.</l><lb/>
              <l>Hop &#x017F;a &#x017F;a &#x017F;a, u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Schwarzbraunes Ma&#x0364;del ent&#x017F;pringe mir nicht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ent&#x017F;pringe mir nicht,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0043] „Reit du nach jener Straße, „Reit du nach jener Heyde, „Wo du gekommen biſt, „Da liegt ein breiter Stein, „Den Kopf darauf nur leg, „Traͤgſt keine Federn weg.“ Die ſchwarzbraune Hexe. Fliegendes Blat. Es blies ein Jaͤger wohl in ſein Horn, Wohl in ſein Horn, Und alles was er blies das war verlorn. Hop ſa ſa ſa, Dra ra ra ra, Und alles was er blies das war verlorn. Soll denn mein Blaſen verloren ſeyn? Verloren ſeyn? Ich wollte lieber kein Jaͤger ſeyn. Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w. Er zog ſein Netz wohl uͤber den Strauch, Wohl uͤber den Strauch, Sprang ein ſchwarzbraunes Maͤdel heraus. Hop ſa ſa ſa, u. ſ. w. „Schwarzbraunes Maͤdel entſpringe mir nicht, „Entſpringe mir nicht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/43
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/43>, abgerufen am 25.11.2020.