Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

"Da liege feins Liebchen und faule,
"Mein junges Herze muß trauren."

Er nahm sein Rößlein bei dem Zaum,
Und band es an einen Wasserstrom.
"Hier steh mein Rößlein und trinke,
"Mein jung frisch Herze muß sinken."


Gastligkeit des Winters.

Mündlich.

Der Winter ist ein scharfer Gast,
Das merkt ich an dem Dache;
Mein Lieb gab mir ein Kränzelein
Von Perlen fein,
Das hab ich von ihr tragen
An meinem Bart und Kragen.
Der Sommer ist ein sanfter Gast,
Es tröpfelt von dem Dache;
Mein Lieb gab mir ein Kränzelein
Im Sonnenschein,
Da ist es aufgethauet,
Von Eis war es erbauet.
Ja traue nur dem Schleicher nicht,
Viel lieber scharfe Worte;
Der Sommer giebt wohl Kränzelein

„Da liege feins Liebchen und faule,
„Mein junges Herze muß trauren.“

Er nahm ſein Roͤßlein bei dem Zaum,
Und band es an einen Waſſerſtrom.
„Hier ſteh mein Roͤßlein und trinke,
„Mein jung friſch Herze muß ſinken.“


Gaſtligkeit des Winters.

Muͤndlich.

Der Winter iſt ein ſcharfer Gaſt,
Das merkt ich an dem Dache;
Mein Lieb gab mir ein Kraͤnzelein
Von Perlen fein,
Das hab ich von ihr tragen
An meinem Bart und Kragen.
Der Sommer iſt ein ſanfter Gaſt,
Es troͤpfelt von dem Dache;
Mein Lieb gab mir ein Kraͤnzelein
Im Sonnenſchein,
Da iſt es aufgethauet,
Von Eis war es erbauet.
Ja traue nur dem Schleicher nicht,
Viel lieber ſcharfe Worte;
Der Sommer giebt wohl Kraͤnzelein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="9">
              <pb facs="#f0048" n="39"/>
              <l>&#x201E;Da liege feins Liebchen und faule,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mein junges Herze muß trauren.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Er nahm &#x017F;ein Ro&#x0364;ßlein bei dem Zaum,</l><lb/>
              <l>Und band es an einen Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;trom.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Hier &#x017F;teh mein Ro&#x0364;ßlein und trinke,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mein jung fri&#x017F;ch Herze muß &#x017F;inken.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ga&#x017F;tligkeit des Winters</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er Winter i&#x017F;t ein &#x017F;charfer Ga&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Das merkt ich an dem Dache;</l><lb/>
              <l>Mein Lieb gab mir ein Kra&#x0364;nzelein</l><lb/>
              <l>Von Perlen fein,</l><lb/>
              <l>Das hab ich von ihr tragen</l><lb/>
              <l>An meinem Bart und Kragen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Sommer i&#x017F;t ein &#x017F;anfter Ga&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Es tro&#x0364;pfelt von dem Dache;</l><lb/>
              <l>Mein Lieb gab mir ein Kra&#x0364;nzelein</l><lb/>
              <l>Im Sonnen&#x017F;chein,</l><lb/>
              <l>Da i&#x017F;t es aufgethauet,</l><lb/>
              <l>Von Eis war es erbauet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ja traue nur dem Schleicher nicht,</l><lb/>
              <l>Viel lieber &#x017F;charfe Worte;</l><lb/>
              <l>Der Sommer giebt wohl Kra&#x0364;nzelein</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0048] „Da liege feins Liebchen und faule, „Mein junges Herze muß trauren.“ Er nahm ſein Roͤßlein bei dem Zaum, Und band es an einen Waſſerſtrom. „Hier ſteh mein Roͤßlein und trinke, „Mein jung friſch Herze muß ſinken.“ Gaſtligkeit des Winters. Muͤndlich. Der Winter iſt ein ſcharfer Gaſt, Das merkt ich an dem Dache; Mein Lieb gab mir ein Kraͤnzelein Von Perlen fein, Das hab ich von ihr tragen An meinem Bart und Kragen. Der Sommer iſt ein ſanfter Gaſt, Es troͤpfelt von dem Dache; Mein Lieb gab mir ein Kraͤnzelein Im Sonnenſchein, Da iſt es aufgethauet, Von Eis war es erbauet. Ja traue nur dem Schleicher nicht, Viel lieber ſcharfe Worte; Der Sommer giebt wohl Kraͤnzelein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/48
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/48>, abgerufen am 28.11.2020.