Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Nach tugendlichen Ehren
Stand ihm Herz, Muth und Sinn.

O Stern, o Glanz! o Krone,
O Himmel aufgethan!
Maß gab ihr Gott zum Lohne,
Drey Chorengel Lobgesang,
Bekleidet ihn mit Sonne,
Maria war voll Wonne,
Wie hell scheint uns der Mond!


Liebe spinnt keine Seide.

Bragur VI. B. II. Ab. S. 77.

Es fuhr ein Mägdlein übern See,
Wolt brechen den Feiel und grünen Klee,
Mit ihrn schneweissen Händen,
Der Sommer hat schier ein Ende.
Ein Ritter kam dort her geritten,
Er grüßte sie nach Schwäbschen Sitten,
Er grüßt sie da alleine:
"Ich führ euch mit mir heime."
"Ach Ritter, ihr seyd hochgeborn,
"So fürcht ich meines Vaters Zorn,
"Ich fürcht ihn alzusehre,
"Verliere vielleicht mein Ehre.
"Ach Vater lieber Vater mein,
"So weck mich bei dem Mondeschein,

Nach tugendlichen Ehren
Stand ihm Herz, Muth und Sinn.

O Stern, o Glanz! o Krone,
O Himmel aufgethan!
Maß gab ihr Gott zum Lohne,
Drey Chorengel Lobgeſang,
Bekleidet ihn mit Sonne,
Maria war voll Wonne,
Wie hell ſcheint uns der Mond!


Liebe ſpinnt keine Seide.

Bragur VI. B. II. Ab. S. 77.

Es fuhr ein Maͤgdlein uͤbern See,
Wolt brechen den Feiel und gruͤnen Klee,
Mit ihrn ſchneweiſſen Haͤnden,
Der Sommer hat ſchier ein Ende.
Ein Ritter kam dort her geritten,
Er gruͤßte ſie nach Schwaͤbſchen Sitten,
Er gruͤßt ſie da alleine:
„Ich fuͤhr euch mit mir heime.“
„Ach Ritter, ihr ſeyd hochgeborn,
„So fuͤrcht ich meines Vaters Zorn,
„Ich fuͤrcht ihn alzuſehre,
„Verliere vielleicht mein Ehre.
„Ach Vater lieber Vater mein,
„So weck mich bei dem Mondeſchein,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <pb facs="#f0051" n="42"/>
              <l>Nach tugendlichen Ehren</l><lb/>
              <l>Stand ihm Herz, Muth und Sinn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>O Stern, o Glanz! o Krone,</l><lb/>
              <l>O Himmel aufgethan!</l><lb/>
              <l>Maß gab ihr Gott zum Lohne,</l><lb/>
              <l>Drey Chorengel Lobge&#x017F;ang,</l><lb/>
              <l>Bekleidet ihn mit Sonne,</l><lb/>
              <l>Maria war voll Wonne,</l><lb/>
              <l>Wie hell &#x017F;cheint uns der Mond!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Liebe &#x017F;pinnt keine Seide</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Bragur <hi rendition="#aq">VI.</hi> B. <hi rendition="#aq">II.</hi> Ab. S. 77.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s fuhr ein Ma&#x0364;gdlein u&#x0364;bern See,</l><lb/>
              <l>Wolt brechen den Feiel und gru&#x0364;nen Klee,</l><lb/>
              <l>Mit ihrn &#x017F;chnewei&#x017F;&#x017F;en Ha&#x0364;nden,</l><lb/>
              <l>Der Sommer hat &#x017F;chier ein Ende.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein Ritter kam dort her geritten,</l><lb/>
              <l>Er gru&#x0364;ßte &#x017F;ie nach Schwa&#x0364;b&#x017F;chen Sitten,</l><lb/>
              <l>Er gru&#x0364;ßt &#x017F;ie da alleine:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich fu&#x0364;hr euch mit mir heime.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Ach Ritter, ihr &#x017F;eyd hochgeborn,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So fu&#x0364;rcht ich meines Vaters Zorn,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich fu&#x0364;rcht ihn alzu&#x017F;ehre,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Verliere vielleicht mein Ehre.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Ach Vater lieber Vater mein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So weck mich bei dem Monde&#x017F;chein,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0051] Nach tugendlichen Ehren Stand ihm Herz, Muth und Sinn. O Stern, o Glanz! o Krone, O Himmel aufgethan! Maß gab ihr Gott zum Lohne, Drey Chorengel Lobgeſang, Bekleidet ihn mit Sonne, Maria war voll Wonne, Wie hell ſcheint uns der Mond! Liebe ſpinnt keine Seide. Bragur VI. B. II. Ab. S. 77. Es fuhr ein Maͤgdlein uͤbern See, Wolt brechen den Feiel und gruͤnen Klee, Mit ihrn ſchneweiſſen Haͤnden, Der Sommer hat ſchier ein Ende. Ein Ritter kam dort her geritten, Er gruͤßte ſie nach Schwaͤbſchen Sitten, Er gruͤßt ſie da alleine: „Ich fuͤhr euch mit mir heime.“ „Ach Ritter, ihr ſeyd hochgeborn, „So fuͤrcht ich meines Vaters Zorn, „Ich fuͤrcht ihn alzuſehre, „Verliere vielleicht mein Ehre. „Ach Vater lieber Vater mein, „So weck mich bei dem Mondeſchein,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/51
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/51>, abgerufen am 27.11.2020.