Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenns Blut uns in die Augen läuft,
Sind wir sternhagelvoll.

Da heists: Husaren insgemein
Schlagt die Pistolen an,
Greift durch, den Säbel in der Hand
Haut durch den nächsten Mann.
Wenn ihr das Fransche nicht versteht,
So macht es euch bequem,
Das Reden ihm sogleich vergeht,
Wie ihr den Kopf abmäht.
Wenn gleich mein treuer Kammerad,
Muß bleiben in dem Streit,
Husaren fragen nichts darnach,
Sind auch dazu bereit;
Der Leib verweset in der Gruft,
Der Rock bleibt in der Welt,
Die Seele schwingt sich durch die Luft
Ins blaue Himmelszelt.


Der Rattenfänger von Hameln.

Mündlich.

"Wer ist der bunte Mann im Bilde,
"Er führet Böses wohl im Schilde,
"Er pfeift so wild und so bedacht;
"Ich hätt mein Kind ihm nicht gebracht!"

Wenns Blut uns in die Augen laͤuft,
Sind wir ſternhagelvoll.

Da heiſts: Huſaren insgemein
Schlagt die Piſtolen an,
Greift durch, den Saͤbel in der Hand
Haut durch den naͤchſten Mann.
Wenn ihr das Franſche nicht verſteht,
So macht es euch bequem,
Das Reden ihm ſogleich vergeht,
Wie ihr den Kopf abmaͤht.
Wenn gleich mein treuer Kammerad,
Muß bleiben in dem Streit,
Huſaren fragen nichts darnach,
Sind auch dazu bereit;
Der Leib verweſet in der Gruft,
Der Rock bleibt in der Welt,
Die Seele ſchwingt ſich durch die Luft
Ins blaue Himmelszelt.


Der Rattenfaͤnger von Hameln.

Muͤndlich.

Wer iſt der bunte Mann im Bilde,
„Er fuͤhret Boͤſes wohl im Schilde,
„Er pfeift ſo wild und ſo bedacht;
„Ich haͤtt mein Kind ihm nicht gebracht!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0053" n="44"/>
              <l>Wenns Blut uns in die Augen la&#x0364;uft,</l><lb/>
              <l>Sind wir &#x017F;ternhagelvoll.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Da hei&#x017F;ts: Hu&#x017F;aren insgemein</l><lb/>
              <l>Schlagt die Pi&#x017F;tolen an,</l><lb/>
              <l>Greift durch, den Sa&#x0364;bel in der Hand</l><lb/>
              <l>Haut durch den na&#x0364;ch&#x017F;ten Mann.</l><lb/>
              <l>Wenn ihr das Fran&#x017F;che nicht ver&#x017F;teht,</l><lb/>
              <l>So macht es euch bequem,</l><lb/>
              <l>Das Reden ihm &#x017F;ogleich vergeht,</l><lb/>
              <l>Wie ihr den Kopf abma&#x0364;ht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wenn gleich mein treuer Kammerad,</l><lb/>
              <l>Muß bleiben in dem Streit,</l><lb/>
              <l>Hu&#x017F;aren fragen nichts darnach,</l><lb/>
              <l>Sind auch dazu bereit;</l><lb/>
              <l>Der Leib verwe&#x017F;et in der Gruft,</l><lb/>
              <l>Der Rock bleibt in der Welt,</l><lb/>
              <l>Die Seele &#x017F;chwingt &#x017F;ich durch die Luft</l><lb/>
              <l>Ins blaue Himmelszelt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Rattenfa&#x0364;nger von Hameln</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;<hi rendition="#in">W</hi>er i&#x017F;t der bunte Mann im Bilde,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er fu&#x0364;hret Bo&#x0364;&#x017F;es wohl im Schilde,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er pfeift &#x017F;o wild und &#x017F;o bedacht;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich ha&#x0364;tt mein Kind ihm nicht gebracht!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0053] Wenns Blut uns in die Augen laͤuft, Sind wir ſternhagelvoll. Da heiſts: Huſaren insgemein Schlagt die Piſtolen an, Greift durch, den Saͤbel in der Hand Haut durch den naͤchſten Mann. Wenn ihr das Franſche nicht verſteht, So macht es euch bequem, Das Reden ihm ſogleich vergeht, Wie ihr den Kopf abmaͤht. Wenn gleich mein treuer Kammerad, Muß bleiben in dem Streit, Huſaren fragen nichts darnach, Sind auch dazu bereit; Der Leib verweſet in der Gruft, Der Rock bleibt in der Welt, Die Seele ſchwingt ſich durch die Luft Ins blaue Himmelszelt. Der Rattenfaͤnger von Hameln. Muͤndlich. „Wer iſt der bunte Mann im Bilde, „Er fuͤhret Boͤſes wohl im Schilde, „Er pfeift ſo wild und ſo bedacht; „Ich haͤtt mein Kind ihm nicht gebracht!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/53
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/53>, abgerufen am 02.12.2020.