Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Verloren sind sie an dem Tag
Zu ihrer Aeltern Weh und Klag.

Im Strome schweben Irrlicht nieder,
Die Kindlein frischen drin die Glieder,
Dann pfeifet er sie wieder ein,
Für seine Kunst bezahlt zu seyn.
"Ihr Leute, wenn ihr Gift wollt legen,
"So Hütet doch die Kinder gegen,
"Das Gift ist selbst der Teufel wohl,
"Der uns die lieben Kinder stohl."


Schürz dich Gretlein.

Frische Liedlein.

"Nun schürz dich Gretlein schürz dich,
"Wohl auf mit mir davon,
"Das Korn ist abgeschnitten,
"Der Wein ist eingethan."
"Ach Hänßlein, liebes Hänßlein,
"So laß mich bey dir sein,
"Die Wochen auf dem Felde,
"Den Feiertag beim Wein."
Da nahm ers bey den Händen,
Bey ihrer schneeweissen Hand
Er führt sie an ein Ende,
Da er ein Wirthshaus fand.

Verloren ſind ſie an dem Tag
Zu ihrer Aeltern Weh und Klag.

Im Strome ſchweben Irrlicht nieder,
Die Kindlein friſchen drin die Glieder,
Dann pfeifet er ſie wieder ein,
Fuͤr ſeine Kunſt bezahlt zu ſeyn.
„Ihr Leute, wenn ihr Gift wollt legen,
„So Huͤtet doch die Kinder gegen,
„Das Gift iſt ſelbſt der Teufel wohl,
„Der uns die lieben Kinder ſtohl.“


Schuͤrz dich Gretlein.

Friſche Liedlein.

Nun ſchuͤrz dich Gretlein ſchuͤrz dich,
„Wohl auf mit mir davon,
„Das Korn iſt abgeſchnitten,
„Der Wein iſt eingethan.“
„Ach Haͤnßlein, liebes Haͤnßlein,
„So laß mich bey dir ſein,
„Die Wochen auf dem Felde,
„Den Feiertag beim Wein.“
Da nahm ers bey den Haͤnden,
Bey ihrer ſchneeweiſſen Hand
Er fuͤhrt ſie an ein Ende,
Da er ein Wirthshaus fand.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="8">
              <pb facs="#f0055" n="46"/>
              <l>Verloren &#x017F;ind &#x017F;ie an dem Tag</l><lb/>
              <l>Zu ihrer Aeltern Weh und Klag.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Im Strome &#x017F;chweben Irrlicht nieder,</l><lb/>
              <l>Die Kindlein fri&#x017F;chen drin die Glieder,</l><lb/>
              <l>Dann pfeifet er &#x017F;ie wieder ein,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r &#x017F;eine Kun&#x017F;t bezahlt zu &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>&#x201E;Ihr Leute, wenn ihr Gift wollt legen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So Hu&#x0364;tet doch die Kinder gegen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das Gift i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t der Teufel wohl,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der uns die lieben Kinder &#x017F;tohl.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Schu&#x0364;rz dich Gretlein</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fri&#x017F;che Liedlein.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;<hi rendition="#in">N</hi>un &#x017F;chu&#x0364;rz dich Gretlein &#x017F;chu&#x0364;rz dich,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wohl auf mit mir davon,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das Korn i&#x017F;t abge&#x017F;chnitten,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Wein i&#x017F;t eingethan.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Ach Ha&#x0364;nßlein, liebes Ha&#x0364;nßlein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So laß mich bey dir &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Wochen auf dem Felde,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Den Feiertag beim Wein.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Da nahm ers bey den Ha&#x0364;nden,</l><lb/>
              <l>Bey ihrer &#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;en Hand</l><lb/>
              <l>Er fu&#x0364;hrt &#x017F;ie an ein Ende,</l><lb/>
              <l>Da er ein Wirthshaus fand.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0055] Verloren ſind ſie an dem Tag Zu ihrer Aeltern Weh und Klag. Im Strome ſchweben Irrlicht nieder, Die Kindlein friſchen drin die Glieder, Dann pfeifet er ſie wieder ein, Fuͤr ſeine Kunſt bezahlt zu ſeyn. „Ihr Leute, wenn ihr Gift wollt legen, „So Huͤtet doch die Kinder gegen, „Das Gift iſt ſelbſt der Teufel wohl, „Der uns die lieben Kinder ſtohl.“ Schuͤrz dich Gretlein. Friſche Liedlein. „Nun ſchuͤrz dich Gretlein ſchuͤrz dich, „Wohl auf mit mir davon, „Das Korn iſt abgeſchnitten, „Der Wein iſt eingethan.“ „Ach Haͤnßlein, liebes Haͤnßlein, „So laß mich bey dir ſein, „Die Wochen auf dem Felde, „Den Feiertag beim Wein.“ Da nahm ers bey den Haͤnden, Bey ihrer ſchneeweiſſen Hand Er fuͤhrt ſie an ein Ende, Da er ein Wirthshaus fand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/55
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/55>, abgerufen am 02.12.2020.