Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Ueberdruß der Gelahrtheit.

Opitz.

Ich empfinde fast ein Grauen,
Daß ich, Plato, für und für
Bin gesessen über dir;
Es ist Zeit hinaus zu schauen,
Und sich bey den frischen Quellen
In dem Grünen zu ergehn,
Wo die schönen Blumen stehn,
Und die Fischer Netze stellen.
Wozu dienet das Studieren?
Als zu lauter Ungemach?
Unterdessen läuft der Bach
Unsers Lebens, uns zu führen,
Ehe wir es inne werden,
Auf sein leztes Ende hin,
Dann kömmt ohne Geist und Sinn
Dieses alles in die Erden.
Hola, Junge geh und frage,
Wo der beßte Trunk mag seyn,
Nimm den Krug, und fülle Wein.
Alles Trauren, Leid und Klage
Wie wir Menschen täglich haben,
Eh' der Strom uns fortgerafft,
Will ich in den süßen Saft
Den die Traube gibt, vergraben.

Ueberdruß der Gelahrtheit.

Opitz.

Ich empfinde faſt ein Grauen,
Daß ich, Plato, fuͤr und fuͤr
Bin geſeſſen uͤber dir;
Es iſt Zeit hinaus zu ſchauen,
Und ſich bey den friſchen Quellen
In dem Gruͤnen zu ergehn,
Wo die ſchoͤnen Blumen ſtehn,
Und die Fiſcher Netze ſtellen.
Wozu dienet das Studieren?
Als zu lauter Ungemach?
Unterdeſſen laͤuft der Bach
Unſers Lebens, uns zu fuͤhren,
Ehe wir es inne werden,
Auf ſein leztes Ende hin,
Dann koͤmmt ohne Geiſt und Sinn
Dieſes alles in die Erden.
Hola, Junge geh und frage,
Wo der beßte Trunk mag ſeyn,
Nimm den Krug, und fuͤlle Wein.
Alles Trauren, Leid und Klage
Wie wir Menſchen taͤglich haben,
Eh' der Strom uns fortgerafft,
Will ich in den ſuͤßen Saft
Den die Traube gibt, vergraben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0066" n="57"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ueberdruß der Gelahrtheit</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Opitz.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch empfinde fa&#x017F;t ein Grauen,</l><lb/>
              <l>Daß ich, Plato, fu&#x0364;r und fu&#x0364;r</l><lb/>
              <l>Bin ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber dir;</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t Zeit hinaus zu &#x017F;chauen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ich bey den fri&#x017F;chen Quellen</l><lb/>
              <l>In dem Gru&#x0364;nen zu ergehn,</l><lb/>
              <l>Wo die &#x017F;cho&#x0364;nen Blumen &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Und die Fi&#x017F;cher Netze &#x017F;tellen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wozu dienet das Studieren?</l><lb/>
              <l>Als zu lauter Ungemach?</l><lb/>
              <l>Unterde&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;uft der Bach</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;ers Lebens, uns zu fu&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>Ehe wir es inne werden,</l><lb/>
              <l>Auf &#x017F;ein leztes Ende hin,</l><lb/>
              <l>Dann ko&#x0364;mmt ohne Gei&#x017F;t und Sinn</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;es alles in die Erden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Hola, Junge geh und frage,</l><lb/>
              <l>Wo der beßte Trunk mag &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Nimm den Krug, und fu&#x0364;lle Wein.</l><lb/>
              <l>Alles Trauren, Leid und Klage</l><lb/>
              <l>Wie wir Men&#x017F;chen ta&#x0364;glich haben,</l><lb/>
              <l>Eh' der Strom uns fortgerafft,</l><lb/>
              <l>Will ich in den &#x017F;u&#x0364;ßen Saft</l><lb/>
              <l>Den die Traube gibt, vergraben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0066] Ueberdruß der Gelahrtheit. Opitz. Ich empfinde faſt ein Grauen, Daß ich, Plato, fuͤr und fuͤr Bin geſeſſen uͤber dir; Es iſt Zeit hinaus zu ſchauen, Und ſich bey den friſchen Quellen In dem Gruͤnen zu ergehn, Wo die ſchoͤnen Blumen ſtehn, Und die Fiſcher Netze ſtellen. Wozu dienet das Studieren? Als zu lauter Ungemach? Unterdeſſen laͤuft der Bach Unſers Lebens, uns zu fuͤhren, Ehe wir es inne werden, Auf ſein leztes Ende hin, Dann koͤmmt ohne Geiſt und Sinn Dieſes alles in die Erden. Hola, Junge geh und frage, Wo der beßte Trunk mag ſeyn, Nimm den Krug, und fuͤlle Wein. Alles Trauren, Leid und Klage Wie wir Menſchen taͤglich haben, Eh' der Strom uns fortgerafft, Will ich in den ſuͤßen Saft Den die Traube gibt, vergraben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/66
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/66>, abgerufen am 06.12.2020.