Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
"Schachzabel ist ein Königsspiel,
"Jezt spielts der Eidgenoß,
"Er nahm ihm seiner Fenden viel,
"Die Seite stand ihm bloß.
"Die Rochen halfen ihm nicht viel,
"Die Rosse litten Noth;
"Er wende sich, wohin er will,
"Schachmatt ist ihm gedroht."
Der hatte selbst die Hand am Schwerdt,
Der diesen Reim gemacht;
Bis Abends mäht' er mit dem Schwerdt,
Des Nachte sang er die Schlacht.
Er schwang die Saiten und das Schwerdt,
Ein Fiedler und Soldat,
Den Herren und den Mädchen werth,
Dem Tänzer und Prälat.
Die mich gebahr, das gute Weib,
Sie küßte mich, und Veit,
Heiß Veit, so sprach das gute Weib!
Veit heiß ich immerseit.


Liebesprobe.

Fliegendes Blat.

Es sah eine Linde ins tiefe Thal,
War unten breit und oben schmal,
„Schachzabel iſt ein Koͤnigsſpiel,
„Jezt ſpielts der Eidgenoß,
„Er nahm ihm ſeiner Fenden viel,
„Die Seite ſtand ihm bloß.
„Die Rochen halfen ihm nicht viel,
„Die Roſſe litten Noth;
„Er wende ſich, wohin er will,
„Schachmatt iſt ihm gedroht.“
Der hatte ſelbſt die Hand am Schwerdt,
Der dieſen Reim gemacht;
Bis Abends maͤht' er mit dem Schwerdt,
Des Nachte ſang er die Schlacht.
Er ſchwang die Saiten und das Schwerdt,
Ein Fiedler und Soldat,
Den Herren und den Maͤdchen werth,
Dem Taͤnzer und Praͤlat.
Die mich gebahr, das gute Weib,
Sie kuͤßte mich, und Veit,
Heiß Veit, ſo ſprach das gute Weib!
Veit heiß ich immerſeit.


Liebesprobe.

Fliegendes Blat.

Es ſah eine Linde ins tiefe Thal,
War unten breit und oben ſchmal,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0070" n="61"/>
            <lg n="15">
              <l>&#x201E;Schachzabel i&#x017F;t ein Ko&#x0364;nigs&#x017F;piel,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Jezt &#x017F;pielts der Eidgenoß,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er nahm ihm &#x017F;einer Fenden viel,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Seite &#x017F;tand ihm bloß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>&#x201E;Die Rochen halfen ihm nicht viel,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Ro&#x017F;&#x017F;e litten Noth;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er wende &#x017F;ich, wohin er will,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Schachmatt i&#x017F;t ihm gedroht.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Der hatte &#x017F;elb&#x017F;t die Hand am Schwerdt,</l><lb/>
              <l>Der die&#x017F;en Reim gemacht;</l><lb/>
              <l>Bis Abends ma&#x0364;ht' er mit dem Schwerdt,</l><lb/>
              <l>Des Nachte &#x017F;ang er die Schlacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="18">
              <l>Er &#x017F;chwang die Saiten und das Schwerdt,</l><lb/>
              <l>Ein Fiedler und Soldat,</l><lb/>
              <l>Den Herren und den Ma&#x0364;dchen werth,</l><lb/>
              <l>Dem Ta&#x0364;nzer und Pra&#x0364;lat.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="19">
              <l>Die mich gebahr, das gute Weib,</l><lb/>
              <l>Sie ku&#x0364;ßte mich, und Veit,</l><lb/>
              <l>Heiß Veit, &#x017F;o &#x017F;prach das gute Weib!</l><lb/>
              <l>Veit heiß ich immer&#x017F;eit.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Liebesprobe</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;ah eine Linde ins tiefe Thal,</l><lb/>
              <l>War unten breit und oben &#x017F;chmal,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0070] „Schachzabel iſt ein Koͤnigsſpiel, „Jezt ſpielts der Eidgenoß, „Er nahm ihm ſeiner Fenden viel, „Die Seite ſtand ihm bloß. „Die Rochen halfen ihm nicht viel, „Die Roſſe litten Noth; „Er wende ſich, wohin er will, „Schachmatt iſt ihm gedroht.“ Der hatte ſelbſt die Hand am Schwerdt, Der dieſen Reim gemacht; Bis Abends maͤht' er mit dem Schwerdt, Des Nachte ſang er die Schlacht. Er ſchwang die Saiten und das Schwerdt, Ein Fiedler und Soldat, Den Herren und den Maͤdchen werth, Dem Taͤnzer und Praͤlat. Die mich gebahr, das gute Weib, Sie kuͤßte mich, und Veit, Heiß Veit, ſo ſprach das gute Weib! Veit heiß ich immerſeit. Liebesprobe. Fliegendes Blat. Es ſah eine Linde ins tiefe Thal, War unten breit und oben ſchmal,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/70
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/70>, abgerufen am 02.12.2020.