Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Tralali, Tralaley, Tralala,
Ein Schrecken schlägt den Feind.

Er schlägt die Trommel auf und nieder,
Sie sind vorm Nachtquartier schon wieder,
Ins Gäßlein hell hinaus,
Tralali, Tralaley, Tralala,
Sie ziehn vor Schätzels Haus.
Da stehen Morgens die Gebeine
In Reih und Glied wie Leichensteine,
Die Trommel steht voran,
Tralali, Tralaley, Tralala,
Daß Sie Ihn sehen kann.


Fastnacht.

Feiner Almanach.

Die Fastnacht bringt uns Freuden zwar
Vielmehr denn sonst ein ganzes halbes Jahr,
Ich mach mich auf und thät spazieren gehen,
An einen Tanz,
Mir ward ein Kranz
Von Blümlein Glanz,
Des erfreut ich mich gar sehr.
Ich bot der Jungfrau meinen Gruß,
Ganz freundlich trat sie mir auf meinen Fuß,
Sie sprach: "Gut Gesell, wenn ich dir sagen sollt,

Tralali, Tralaley, Tralala,
Ein Schrecken ſchlaͤgt den Feind.

Er ſchlaͤgt die Trommel auf und nieder,
Sie ſind vorm Nachtquartier ſchon wieder,
Ins Gaͤßlein hell hinaus,
Tralali, Tralaley, Tralala,
Sie ziehn vor Schaͤtzels Haus.
Da ſtehen Morgens die Gebeine
In Reih und Glied wie Leichenſteine,
Die Trommel ſteht voran,
Tralali, Tralaley, Tralala,
Daß Sie Ihn ſehen kann.


Faſtnacht.

Feiner Almanach.

Die Faſtnacht bringt uns Freuden zwar
Vielmehr denn ſonſt ein ganzes halbes Jahr,
Ich mach mich auf und thaͤt ſpazieren gehen,
An einen Tanz,
Mir ward ein Kranz
Von Bluͤmlein Glanz,
Des erfreut ich mich gar ſehr.
Ich bot der Jungfrau meinen Gruß,
Ganz freundlich trat ſie mir auf meinen Fuß,
Sie ſprach: „Gut Geſell, wenn ich dir ſagen ſollt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="6">
              <pb facs="#f0083" n="74"/>
              <l>Tralali, Tralaley, Tralala,</l><lb/>
              <l>Ein Schrecken &#x017F;chla&#x0364;gt den Feind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Er &#x017F;chla&#x0364;gt die Trommel auf und nieder,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ind vorm Nachtquartier &#x017F;chon wieder,</l><lb/>
              <l>Ins Ga&#x0364;ßlein hell hinaus,</l><lb/>
              <l>Tralali, Tralaley, Tralala,</l><lb/>
              <l>Sie ziehn vor Scha&#x0364;tzels Haus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Da &#x017F;tehen Morgens die Gebeine</l><lb/>
              <l>In Reih und Glied wie Leichen&#x017F;teine,</l><lb/>
              <l>Die Trommel &#x017F;teht voran,</l><lb/>
              <l>Tralali, Tralaley, Tralala,</l><lb/>
              <l>Daß Sie Ihn &#x017F;ehen kann.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fa&#x017F;tnacht</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Feiner Almanach.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Fa&#x017F;tnacht bringt uns Freuden zwar</l><lb/>
              <l>Vielmehr denn &#x017F;on&#x017F;t ein ganzes halbes Jahr,</l><lb/>
              <l>Ich mach mich auf und tha&#x0364;t &#x017F;pazieren gehen,</l><lb/>
              <l>An einen Tanz,</l><lb/>
              <l>Mir ward ein Kranz</l><lb/>
              <l>Von Blu&#x0364;mlein Glanz,</l><lb/>
              <l>Des erfreut ich mich gar &#x017F;ehr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich bot der Jungfrau meinen Gruß,</l><lb/>
              <l>Ganz freundlich trat &#x017F;ie mir auf meinen Fuß,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;prach: &#x201E;Gut Ge&#x017F;ell, wenn ich dir &#x017F;agen &#x017F;ollt,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0083] Tralali, Tralaley, Tralala, Ein Schrecken ſchlaͤgt den Feind. Er ſchlaͤgt die Trommel auf und nieder, Sie ſind vorm Nachtquartier ſchon wieder, Ins Gaͤßlein hell hinaus, Tralali, Tralaley, Tralala, Sie ziehn vor Schaͤtzels Haus. Da ſtehen Morgens die Gebeine In Reih und Glied wie Leichenſteine, Die Trommel ſteht voran, Tralali, Tralaley, Tralala, Daß Sie Ihn ſehen kann. Faſtnacht. Feiner Almanach. Die Faſtnacht bringt uns Freuden zwar Vielmehr denn ſonſt ein ganzes halbes Jahr, Ich mach mich auf und thaͤt ſpazieren gehen, An einen Tanz, Mir ward ein Kranz Von Bluͤmlein Glanz, Des erfreut ich mich gar ſehr. Ich bot der Jungfrau meinen Gruß, Ganz freundlich trat ſie mir auf meinen Fuß, Sie ſprach: „Gut Geſell, wenn ich dir ſagen ſollt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/83
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/83>, abgerufen am 29.11.2020.