Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

"Wenn du nur wollst,
"Ich wär dir hold.
"Kein Silber und Gold
"Ist meiner Lieb ein Sold.

"Hinter meins Vaters Hof steht ein Thür,
"Da ist weder Schloß noch Riegel dafür,
"Da geh hinein, daß man dich nicht seh noch spür,
"Sie ist geschmiert,
"Daß sie nicht klirrt,
"Kein Mensch dich irrt,
"Tritt fröhlich hinein zu mir."
Des Nachts hob sich ein Wetter groß,
Das über Berg und tiefe Thal herfloß,
Desselben Wegs mich nie keinmahl verdroß;
Ich stahl mich aus,
Still wie ein Maus,
Und kam ins Haus,
Und lebt im Saus,
Mit der Lieben die ganze Nacht.


Die Diebsstellung.

Mündlich.

Maria in den Garten trat,
Begegnen ihr drey Jüngling zart.
Der erste war Sankt Daniel,
Dann Raphael, dann Michael.

„Wenn du nur wollſt,
„Ich waͤr dir hold.
„Kein Silber und Gold
„Iſt meiner Lieb ein Sold.

„Hinter meins Vaters Hof ſteht ein Thuͤr,
„Da iſt weder Schloß noch Riegel dafuͤr,
„Da geh hinein, daß man dich nicht ſeh noch ſpuͤr,
„Sie iſt geſchmiert,
„Daß ſie nicht klirrt,
„Kein Menſch dich irrt,
„Tritt froͤhlich hinein zu mir.“
Des Nachts hob ſich ein Wetter groß,
Das uͤber Berg und tiefe Thal herfloß,
Deſſelben Wegs mich nie keinmahl verdroß;
Ich ſtahl mich aus,
Still wie ein Maus,
Und kam ins Haus,
Und lebt im Saus,
Mit der Lieben die ganze Nacht.


Die Diebsſtellung.

Muͤndlich.

Maria in den Garten trat,
Begegnen ihr drey Juͤngling zart.
Der erſte war Sankt Daniel,
Dann Raphael, dann Michael.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0084" n="75"/>
              <l>&#x201E;Wenn du nur woll&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich wa&#x0364;r dir hold.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Kein Silber und Gold</l><lb/>
              <l>&#x201E;I&#x017F;t meiner Lieb ein Sold.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Hinter meins Vaters Hof &#x017F;teht ein Thu&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Da i&#x017F;t weder Schloß noch Riegel dafu&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Da geh hinein, daß man dich nicht &#x017F;eh noch &#x017F;pu&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sie i&#x017F;t ge&#x017F;chmiert,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß &#x017F;ie nicht klirrt,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Kein Men&#x017F;ch dich irrt,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Tritt fro&#x0364;hlich hinein zu mir.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Des Nachts hob &#x017F;ich ein Wetter groß,</l><lb/>
              <l>Das u&#x0364;ber Berg und tiefe Thal herfloß,</l><lb/>
              <l>De&#x017F;&#x017F;elben Wegs mich nie keinmahl verdroß;</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;tahl mich aus,</l><lb/>
              <l>Still wie ein Maus,</l><lb/>
              <l>Und kam ins Haus,</l><lb/>
              <l>Und lebt im Saus,</l><lb/>
              <l>Mit der Lieben die ganze Nacht.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die Diebs&#x017F;tellung</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>aria in den Garten trat,</l><lb/>
              <l>Begegnen ihr drey Ju&#x0364;ngling zart.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der er&#x017F;te war Sankt Daniel,</l><lb/>
              <l>Dann Raphael, dann Michael.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0084] „Wenn du nur wollſt, „Ich waͤr dir hold. „Kein Silber und Gold „Iſt meiner Lieb ein Sold. „Hinter meins Vaters Hof ſteht ein Thuͤr, „Da iſt weder Schloß noch Riegel dafuͤr, „Da geh hinein, daß man dich nicht ſeh noch ſpuͤr, „Sie iſt geſchmiert, „Daß ſie nicht klirrt, „Kein Menſch dich irrt, „Tritt froͤhlich hinein zu mir.“ Des Nachts hob ſich ein Wetter groß, Das uͤber Berg und tiefe Thal herfloß, Deſſelben Wegs mich nie keinmahl verdroß; Ich ſtahl mich aus, Still wie ein Maus, Und kam ins Haus, Und lebt im Saus, Mit der Lieben die ganze Nacht. Die Diebsſtellung. Muͤndlich. Maria in den Garten trat, Begegnen ihr drey Juͤngling zart. Der erſte war Sankt Daniel, Dann Raphael, dann Michael.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/84
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/84>, abgerufen am 27.11.2020.