Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Um dieses hast du mich gebracht,
Und mich zum König dann gemacht.

Ob ich von meinen Brüdern allen
Der Kleinste gleich gewesen bin,
So hat doch keiner dir gefallen,
Als ich nur, David war dir fein,
Ich mußte von den Schafen gehen,
Und unter einer Krone stehen.
Ich der Geringste mußt es wagen
Mit dem geharnischten Goliath,
Und ihm das böse Haupt abschlagen,
Das dich und mich gehöhnet hat:
Er schwur bey seinem Götzen mir
Den Tod, und selbst starb er dafür.
Sein Schwerdt hab ich ihm ausgezogen,
Und ihm vom Leib den Hals entzweyt,
Daß ihm der Geist ist ausgeflogen,
Mit ungestümmer Grausamkeit:
Hiemit hat meine Siegeshand
Die Schmach von Israel gewandt.


Sollen und Müssen.

Mündlich.

Ich soll und muß ein Buhlen haben,
Trabe dich Thierlein, trabe,

Um dieſes haſt du mich gebracht,
Und mich zum Koͤnig dann gemacht.

Ob ich von meinen Bruͤdern allen
Der Kleinſte gleich geweſen bin,
So hat doch keiner dir gefallen,
Als ich nur, David war dir fein,
Ich mußte von den Schafen gehen,
Und unter einer Krone ſtehen.
Ich der Geringſte mußt es wagen
Mit dem geharniſchten Goliath,
Und ihm das boͤſe Haupt abſchlagen,
Das dich und mich gehoͤhnet hat:
Er ſchwur bey ſeinem Goͤtzen mir
Den Tod, und ſelbſt ſtarb er dafuͤr.
Sein Schwerdt hab ich ihm ausgezogen,
Und ihm vom Leib den Hals entzweyt,
Daß ihm der Geiſt iſt ausgeflogen,
Mit ungeſtuͤmmer Grauſamkeit:
Hiemit hat meine Siegeshand
Die Schmach von Iſrael gewandt.


Sollen und Muͤſſen.

Muͤndlich.

Ich ſoll und muß ein Buhlen haben,
Trabe dich Thierlein, trabe,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="3">
              <pb facs="#f0089" n="80"/>
              <l>Um die&#x017F;es ha&#x017F;t du mich gebracht,</l><lb/>
              <l>Und mich zum Ko&#x0364;nig dann gemacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ob ich von meinen Bru&#x0364;dern allen</l><lb/>
              <l>Der Klein&#x017F;te gleich gewe&#x017F;en bin,</l><lb/>
              <l>So hat doch keiner dir gefallen,</l><lb/>
              <l>Als ich nur, David war dir fein,</l><lb/>
              <l>Ich mußte von den Schafen gehen,</l><lb/>
              <l>Und unter einer Krone &#x017F;tehen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ich der Gering&#x017F;te mußt es wagen</l><lb/>
              <l>Mit dem geharni&#x017F;chten Goliath,</l><lb/>
              <l>Und ihm das bo&#x0364;&#x017F;e Haupt ab&#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Das dich und mich geho&#x0364;hnet hat:</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;chwur bey &#x017F;einem Go&#x0364;tzen mir</l><lb/>
              <l>Den Tod, und &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tarb er dafu&#x0364;r.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Sein Schwerdt hab ich ihm ausgezogen,</l><lb/>
              <l>Und ihm vom Leib den Hals entzweyt,</l><lb/>
              <l>Daß ihm der Gei&#x017F;t i&#x017F;t ausgeflogen,</l><lb/>
              <l>Mit unge&#x017F;tu&#x0364;mmer Grau&#x017F;amkeit:</l><lb/>
              <l>Hiemit hat meine Siegeshand</l><lb/>
              <l>Die Schmach von I&#x017F;rael gewandt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sollen und Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch &#x017F;oll und muß ein Buhlen haben,</l><lb/>
              <l>Trabe dich Thierlein, trabe,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0089] Um dieſes haſt du mich gebracht, Und mich zum Koͤnig dann gemacht. Ob ich von meinen Bruͤdern allen Der Kleinſte gleich geweſen bin, So hat doch keiner dir gefallen, Als ich nur, David war dir fein, Ich mußte von den Schafen gehen, Und unter einer Krone ſtehen. Ich der Geringſte mußt es wagen Mit dem geharniſchten Goliath, Und ihm das boͤſe Haupt abſchlagen, Das dich und mich gehoͤhnet hat: Er ſchwur bey ſeinem Goͤtzen mir Den Tod, und ſelbſt ſtarb er dafuͤr. Sein Schwerdt hab ich ihm ausgezogen, Und ihm vom Leib den Hals entzweyt, Daß ihm der Geiſt iſt ausgeflogen, Mit ungeſtuͤmmer Grauſamkeit: Hiemit hat meine Siegeshand Die Schmach von Iſrael gewandt. Sollen und Muͤſſen. Muͤndlich. Ich ſoll und muß ein Buhlen haben, Trabe dich Thierlein, trabe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/89
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/89>, abgerufen am 05.12.2020.