Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Das soll nimmer kein Priester thun,
Dem Menschen Mistrost geben,
Will er denn Buß und Reu empfahn,
Die Sünde sey ihm vergeben.


Misheirath.

Mündlich.

"Die Wasserrüben und der Kohl,
"Die haben mich vertrieben wohl,
"Hätt' meine Mutter Fleisch gekocht,
"Ich wär geblieben immer noch.
"Wenn ich nur einmal Jäger wär,
"Drey schöne Flinten kauft ich mir,
"Drey schöne Flinten, einen Hund,
"Ein schönes Mädchen kugelrund."
Die schöne Jägrin fand er bald,
Auf seinem Weg im dichten Wald,
Die Jungfer war wohl kugelrund,
Sie nahm ihn ohne Flint und Hund.
Er geht mit ihr vor Mutters Haus,
Die Mutter gukt zum Schornstein raus:
"Ach Sohn! ach lieber Sohne mein,
"Was bringst mir für ein Stachelschwein?"
"Es ist fürwahr kein Stachelschwein,
"Es ist die Herzallerliebste mein!"
Das ſoll nimmer kein Prieſter thun,
Dem Menſchen Mistroſt geben,
Will er denn Buß und Reu empfahn,
Die Suͤnde ſey ihm vergeben.


Misheirath.

Muͤndlich.

Die Waſſerruͤben und der Kohl,
„Die haben mich vertrieben wohl,
„Haͤtt' meine Mutter Fleiſch gekocht,
„Ich waͤr geblieben immer noch.
„Wenn ich nur einmal Jaͤger waͤr,
„Drey ſchoͤne Flinten kauft ich mir,
„Drey ſchoͤne Flinten, einen Hund,
„Ein ſchoͤnes Maͤdchen kugelrund.“
Die ſchoͤne Jaͤgrin fand er bald,
Auf ſeinem Weg im dichten Wald,
Die Jungfer war wohl kugelrund,
Sie nahm ihn ohne Flint und Hund.
Er geht mit ihr vor Mutters Haus,
Die Mutter gukt zum Schornſtein raus:
„Ach Sohn! ach lieber Sohne mein,
„Was bringſt mir fuͤr ein Stachelſchwein?“
„Es iſt fuͤrwahr kein Stachelſchwein,
„Es iſt die Herzallerliebſte mein!“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0099" n="90"/>
            <lg n="26">
              <l>Das &#x017F;oll nimmer kein Prie&#x017F;ter thun,</l><lb/>
              <l>Dem Men&#x017F;chen Mistro&#x017F;t geben,</l><lb/>
              <l>Will er denn Buß und Reu empfahn,</l><lb/>
              <l>Die Su&#x0364;nde &#x017F;ey ihm vergeben.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Misheirath</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;<hi rendition="#in">D</hi>ie Wa&#x017F;&#x017F;erru&#x0364;ben und der Kohl,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die haben mich vertrieben wohl,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ha&#x0364;tt' meine Mutter Flei&#x017F;ch gekocht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich wa&#x0364;r geblieben immer noch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Wenn ich nur einmal Ja&#x0364;ger wa&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Drey &#x017F;cho&#x0364;ne Flinten kauft ich mir,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Drey &#x017F;cho&#x0364;ne Flinten, einen Hund,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ein &#x017F;cho&#x0364;nes Ma&#x0364;dchen kugelrund.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die &#x017F;cho&#x0364;ne Ja&#x0364;grin fand er bald,</l><lb/>
              <l>Auf &#x017F;einem Weg im dichten Wald,</l><lb/>
              <l>Die Jungfer war wohl kugelrund,</l><lb/>
              <l>Sie nahm ihn ohne Flint und Hund.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Er geht mit ihr vor Mutters Haus,</l><lb/>
              <l>Die Mutter gukt zum Schorn&#x017F;tein raus:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach Sohn! ach lieber Sohne mein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Was bring&#x017F;t mir fu&#x0364;r ein Stachel&#x017F;chwein?&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Es i&#x017F;t fu&#x0364;rwahr kein Stachel&#x017F;chwein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Es i&#x017F;t die Herzallerlieb&#x017F;te mein!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0099] Das ſoll nimmer kein Prieſter thun, Dem Menſchen Mistroſt geben, Will er denn Buß und Reu empfahn, Die Suͤnde ſey ihm vergeben. Misheirath. Muͤndlich. „Die Waſſerruͤben und der Kohl, „Die haben mich vertrieben wohl, „Haͤtt' meine Mutter Fleiſch gekocht, „Ich waͤr geblieben immer noch. „Wenn ich nur einmal Jaͤger waͤr, „Drey ſchoͤne Flinten kauft ich mir, „Drey ſchoͤne Flinten, einen Hund, „Ein ſchoͤnes Maͤdchen kugelrund.“ Die ſchoͤne Jaͤgrin fand er bald, Auf ſeinem Weg im dichten Wald, Die Jungfer war wohl kugelrund, Sie nahm ihn ohne Flint und Hund. Er geht mit ihr vor Mutters Haus, Die Mutter gukt zum Schornſtein raus: „Ach Sohn! ach lieber Sohne mein, „Was bringſt mir fuͤr ein Stachelſchwein?“ „Es iſt fuͤrwahr kein Stachelſchwein, „Es iſt die Herzallerliebſte mein!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/99
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/99>, abgerufen am 03.12.2020.