Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Ging eilends aus der Höll,
Und blieb ein Schneiderg'sell;
Drum holt der Teufel kein Schneider mehr,
Er stehl so viel er wöll.


Hans in allen Gassen.

[Fliegendes Blat]

Ich will einmal spaziren gehn,
Und suchen meine Freud,
Begegnet mir ja alsobald,
Ha ha, ja ja, ja alsobald,
Ein Knäblein war schön bekleidt.
Zwei Flüglein thät er tragen,
Ein Bogen in seiner Hand,
Er thät gleich zu mir sagen,
Ha ha, ja ja, ja sagen,
Schenk mir dein Herz zum Pfand.
Was thust du da, du kleiner Bub?
Was machst du hier im Wald?
Du g'hörst nach Haus in deine Ruh,
Ha ha, ja ja, in deine Ruh,
Die Nacht ist dir zu kalt.
Seine Aeuglein hat er verbunden,
Mit einem schwarzen Flor,
Du machst mir ja viel Wunden,
Ha ha, ja ja, viel Wunden,
Du kleiner Kupido.

2. Band. 24.
Ging eilends aus der Hoͤll,
Und blieb ein Schneiderg'ſell;
Drum holt der Teufel kein Schneider mehr,
Er ſtehl ſo viel er woͤll.


Hans in allen Gaſſen.

[Fliegendes Blat]

Ich will einmal ſpaziren gehn,
Und ſuchen meine Freud,
Begegnet mir ja alſobald,
Ha ha, ja ja, ja alſobald,
Ein Knaͤblein war ſchoͤn bekleidt.
Zwei Fluͤglein thaͤt er tragen,
Ein Bogen in ſeiner Hand,
Er thaͤt gleich zu mir ſagen,
Ha ha, ja ja, ja ſagen,
Schenk mir dein Herz zum Pfand.
Was thuſt du da, du kleiner Bub?
Was machſt du hier im Wald?
Du g'hoͤrſt nach Haus in deine Ruh,
Ha ha, ja ja, in deine Ruh,
Die Nacht iſt dir zu kalt.
Seine Aeuglein hat er verbunden,
Mit einem ſchwarzen Flor,
Du machſt mir ja viel Wunden,
Ha ha, ja ja, viel Wunden,
Du kleiner Kupido.

2. Band. 24.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="8">
              <pb facs="#f0381" n="369"/>
              <l>Ging eilends aus der Ho&#x0364;ll,</l><lb/>
              <l>Und blieb ein Schneiderg'&#x017F;ell;</l><lb/>
              <l>Drum holt der Teufel kein Schneider mehr,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;tehl &#x017F;o viel er wo&#x0364;ll.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Hans in allen Ga&#x017F;&#x017F;en</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">[Fliegendes Blat]</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch will einmal &#x017F;paziren gehn,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;uchen meine Freud,</l><lb/>
              <l>Begegnet mir ja al&#x017F;obald,</l><lb/>
              <l>Ha ha, ja ja, ja al&#x017F;obald,</l><lb/>
              <l>Ein Kna&#x0364;blein war &#x017F;cho&#x0364;n bekleidt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zwei Flu&#x0364;glein tha&#x0364;t er tragen,</l><lb/>
              <l>Ein Bogen in &#x017F;einer Hand,</l><lb/>
              <l>Er tha&#x0364;t gleich zu mir &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Ha ha, ja ja, ja &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Schenk mir dein Herz zum Pfand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was thu&#x017F;t du da, du kleiner Bub?</l><lb/>
              <l>Was mach&#x017F;t du hier im Wald?</l><lb/>
              <l>Du g'ho&#x0364;r&#x017F;t nach Haus in deine Ruh,</l><lb/>
              <l>Ha ha, ja ja, in deine Ruh,</l><lb/>
              <l>Die Nacht i&#x017F;t dir zu kalt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Seine Aeuglein hat er verbunden,</l><lb/>
              <l>Mit einem &#x017F;chwarzen Flor,</l><lb/>
              <l>Du mach&#x017F;t mir ja viel Wunden,</l><lb/>
              <l>Ha ha, ja ja, viel Wunden,</l><lb/>
              <l>Du kleiner Kupido.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">2. <hi rendition="#g">Band</hi>. 24.</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0381] Ging eilends aus der Hoͤll, Und blieb ein Schneiderg'ſell; Drum holt der Teufel kein Schneider mehr, Er ſtehl ſo viel er woͤll. Hans in allen Gaſſen. [Fliegendes Blat] Ich will einmal ſpaziren gehn, Und ſuchen meine Freud, Begegnet mir ja alſobald, Ha ha, ja ja, ja alſobald, Ein Knaͤblein war ſchoͤn bekleidt. Zwei Fluͤglein thaͤt er tragen, Ein Bogen in ſeiner Hand, Er thaͤt gleich zu mir ſagen, Ha ha, ja ja, ja ſagen, Schenk mir dein Herz zum Pfand. Was thuſt du da, du kleiner Bub? Was machſt du hier im Wald? Du g'hoͤrſt nach Haus in deine Ruh, Ha ha, ja ja, in deine Ruh, Die Nacht iſt dir zu kalt. Seine Aeuglein hat er verbunden, Mit einem ſchwarzen Flor, Du machſt mir ja viel Wunden, Ha ha, ja ja, viel Wunden, Du kleiner Kupido. 2. Band. 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/381
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/381>, abgerufen am 14.12.2018.