Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Ach Himmel, was hab ich gethan?
Die Liebe ist schuldig daran.
Des Mittags wenn ich zum Essen hin geh,
So find ich mein Tischlein allein;
Da eß ich mein Brod und trinke mein Wein,
Ach könnt ich bei meinem lieb Schätzelein seyn.
O Himmel, was hab ich gethan?
Die Liebe ist schuldig daran.
Des Abends, wenn ich nun schlafen da geh,
So find ich mein Bettlein ja leer;
Da greif ich bald hin, da greif ich bald her,
Ach wenn ich bei meinem Herzliebsten doch wär!
Ach Himmel, was hab ich gethan?
Die Liebe ist schuldig daran.
Da kömmt ja mein Vater und Mutter auch her,
Sie beten wohl für sich allein;
Sie haben bundfärbige Röcklein auch an,
Und ich, ich muß in dem Kuttenrock stahn.
Ach Himmel, was hab ich gethan?
Die Liebe ist schuldig daran.


Die gute Sieben.

(Mündlich.)

Es war einmal ein junger Knab,
Der liebt sein Schätzlein sieben Jahr,
Wohl sieben Jahr und noch vielmehr,
Die Lieb, die nahm kein Ende mehr.

Ach Himmel, was hab ich gethan?
Die Liebe iſt ſchuldig daran.
Des Mittags wenn ich zum Eſſen hin geh,
So find ich mein Tiſchlein allein;
Da eß ich mein Brod und trinke mein Wein,
Ach koͤnnt ich bei meinem lieb Schaͤtzelein ſeyn.
O Himmel, was hab ich gethan?
Die Liebe iſt ſchuldig daran.
Des Abends, wenn ich nun ſchlafen da geh,
So find ich mein Bettlein ja leer;
Da greif ich bald hin, da greif ich bald her,
Ach wenn ich bei meinem Herzliebſten doch waͤr!
Ach Himmel, was hab ich gethan?
Die Liebe iſt ſchuldig daran.
Da koͤmmt ja mein Vater und Mutter auch her,
Sie beten wohl fuͤr ſich allein;
Sie haben bundfaͤrbige Roͤcklein auch an,
Und ich, ich muß in dem Kuttenrock ſtahn.
Ach Himmel, was hab ich gethan?
Die Liebe iſt ſchuldig daran.


Die gute Sieben.

(Muͤndlich.)

Es war einmal ein junger Knab,
Der liebt ſein Schaͤtzlein ſieben Jahr,
Wohl ſieben Jahr und noch vielmehr,
Die Lieb, die nahm kein Ende mehr.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0044" n="34"/>
              <l>Ach Himmel, was hab ich gethan?</l><lb/>
              <l>Die Liebe i&#x017F;t &#x017F;chuldig daran.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Des Mittags wenn ich zum E&#x017F;&#x017F;en hin geh,</l><lb/>
              <l>So find ich mein Ti&#x017F;chlein allein;</l><lb/>
              <l>Da eß ich mein Brod und trinke mein Wein,</l><lb/>
              <l>Ach ko&#x0364;nnt ich bei meinem lieb Scha&#x0364;tzelein &#x017F;eyn.</l><lb/>
              <l>O Himmel, was hab ich gethan?</l><lb/>
              <l>Die Liebe i&#x017F;t &#x017F;chuldig daran.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Des Abends, wenn ich nun &#x017F;chlafen da geh,</l><lb/>
              <l>So find ich mein Bettlein ja leer;</l><lb/>
              <l>Da greif ich bald hin, da greif ich bald her,</l><lb/>
              <l>Ach wenn ich bei meinem Herzlieb&#x017F;ten doch wa&#x0364;r!</l><lb/>
              <l>Ach Himmel, was hab ich gethan?</l><lb/>
              <l>Die Liebe i&#x017F;t &#x017F;chuldig daran.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Da ko&#x0364;mmt ja mein Vater und Mutter auch her,</l><lb/>
              <l>Sie beten wohl fu&#x0364;r &#x017F;ich allein;</l><lb/>
              <l>Sie haben bundfa&#x0364;rbige Ro&#x0364;cklein auch an,</l><lb/>
              <l>Und ich, ich muß in dem Kuttenrock &#x017F;tahn.</l><lb/>
              <l>Ach Himmel, was hab ich gethan?</l><lb/>
              <l>Die Liebe i&#x017F;t &#x017F;chuldig daran.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die gute Sieben</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s war einmal ein junger Knab,</l><lb/>
              <l>Der liebt &#x017F;ein Scha&#x0364;tzlein &#x017F;ieben Jahr,</l><lb/>
              <l>Wohl &#x017F;ieben Jahr und noch vielmehr,</l><lb/>
              <l>Die Lieb, die nahm kein Ende mehr.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0044] Ach Himmel, was hab ich gethan? Die Liebe iſt ſchuldig daran. Des Mittags wenn ich zum Eſſen hin geh, So find ich mein Tiſchlein allein; Da eß ich mein Brod und trinke mein Wein, Ach koͤnnt ich bei meinem lieb Schaͤtzelein ſeyn. O Himmel, was hab ich gethan? Die Liebe iſt ſchuldig daran. Des Abends, wenn ich nun ſchlafen da geh, So find ich mein Bettlein ja leer; Da greif ich bald hin, da greif ich bald her, Ach wenn ich bei meinem Herzliebſten doch waͤr! Ach Himmel, was hab ich gethan? Die Liebe iſt ſchuldig daran. Da koͤmmt ja mein Vater und Mutter auch her, Sie beten wohl fuͤr ſich allein; Sie haben bundfaͤrbige Roͤcklein auch an, Und ich, ich muß in dem Kuttenrock ſtahn. Ach Himmel, was hab ich gethan? Die Liebe iſt ſchuldig daran. Die gute Sieben. (Muͤndlich.) Es war einmal ein junger Knab, Der liebt ſein Schaͤtzlein ſieben Jahr, Wohl ſieben Jahr und noch vielmehr, Die Lieb, die nahm kein Ende mehr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/44
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/44>, abgerufen am 16.11.2018.