Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Liebesklagen des Mädchens.
1.
Nach meiner Lieb viel hundert Knaben trachten,
Allein der, den ich lieb, will mein nicht achten,
Ach weh mir armen Maid, vor Leid muß ich verschmachten.
Jeder begehrt zu mir sich zu verpflichten,
Allein der, den ich lieb, thut mich vernichten,
Ach weh mir armen Maid, was soll ich dann anrichten.
All andre thun mir Gutes viel verjehen,
Allein der, den ich lieb, mag mich nicht sehen,
Ach weh mir armen Maid, wie muß mir dann geschehen.
Von allen keiner mag mir widerstreben,
"Allein der, den ich lieb, will sich nicht geben,
Ach weh mir armen Maid, was soll mir dann das Leben.
2.
Ich wollt, daß der verhindert mich
An meinem Glück, sollt halten sich
Ein Jahr nach meinem Willen,
Ich wollt ihm gar in kurzer Zeit, all seinen Hochmuth
stillen.

Liebesklagen des Maͤdchens.
1.
Nach meiner Lieb viel hundert Knaben trachten,
Allein der, den ich lieb, will mein nicht achten,
Ach weh mir armen Maid, vor Leid muß ich verſchmachten.
Jeder begehrt zu mir ſich zu verpflichten,
Allein der, den ich lieb, thut mich vernichten,
Ach weh mir armen Maid, was ſoll ich dann anrichten.
All andre thun mir Gutes viel verjehen,
Allein der, den ich lieb, mag mich nicht ſehen,
Ach weh mir armen Maid, wie muß mir dann geſchehen.
Von allen keiner mag mir widerſtreben,
„Allein der, den ich lieb, will ſich nicht geben,
Ach weh mir armen Maid, was ſoll mir dann das Leben.
2.
Ich wollt, daß der verhindert mich
An meinem Gluͤck, ſollt halten ſich
Ein Jahr nach meinem Willen,
Ich wollt ihm gar in kurzer Zeit, all ſeinen Hochmuth
ſtillen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Liebesklagen des Ma&#x0364;dchens</hi>.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <head>1.</head>
              <l><hi rendition="#in">N</hi>ach meiner Lieb viel hundert Knaben trachten,</l><lb/>
              <l>Allein der, den ich lieb, will mein nicht achten,</l><lb/>
              <l>Ach weh mir armen Maid, vor Leid muß ich ver&#x017F;chmachten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Jeder begehrt zu mir &#x017F;ich zu verpflichten,</l><lb/>
              <l>Allein der, den ich lieb, thut mich vernichten,</l><lb/>
              <l>Ach weh mir armen Maid, was &#x017F;oll ich dann anrichten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>All andre thun mir Gutes viel verjehen,</l><lb/>
              <l>Allein der, den ich lieb, mag mich nicht &#x017F;ehen,</l><lb/>
              <l>Ach weh mir armen Maid, wie muß mir dann ge&#x017F;chehen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Von allen keiner mag mir wider&#x017F;treben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Allein der, den ich lieb, will &#x017F;ich nicht geben,</l><lb/>
              <l>Ach weh mir armen Maid, was &#x017F;oll mir dann das Leben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <head>2.</head>
              <l>Ich wollt, daß der verhindert mich</l><lb/>
              <l>An meinem Glu&#x0364;ck, &#x017F;ollt halten &#x017F;ich</l><lb/>
              <l>Ein Jahr nach meinem Willen,</l><lb/>
              <l>Ich wollt ihm gar in kurzer Zeit, all &#x017F;einen Hochmuth<lb/>
&#x017F;tillen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0013] Liebesklagen des Maͤdchens. 1. Nach meiner Lieb viel hundert Knaben trachten, Allein der, den ich lieb, will mein nicht achten, Ach weh mir armen Maid, vor Leid muß ich verſchmachten. Jeder begehrt zu mir ſich zu verpflichten, Allein der, den ich lieb, thut mich vernichten, Ach weh mir armen Maid, was ſoll ich dann anrichten. All andre thun mir Gutes viel verjehen, Allein der, den ich lieb, mag mich nicht ſehen, Ach weh mir armen Maid, wie muß mir dann geſchehen. Von allen keiner mag mir widerſtreben, „Allein der, den ich lieb, will ſich nicht geben, Ach weh mir armen Maid, was ſoll mir dann das Leben. 2. Ich wollt, daß der verhindert mich An meinem Gluͤck, ſollt halten ſich Ein Jahr nach meinem Willen, Ich wollt ihm gar in kurzer Zeit, all ſeinen Hochmuth ſtillen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/13
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/13>, abgerufen am 30.03.2020.