Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Augustinus.

O wie hoch bin ich geflogen,
Wie hat mich das Gemüth betrogen;
Als ich nach dem Kindlein sah,
War es fort, war nicht mehr da.
Nimmer werd ich so hoch fliegen,
Nimmer michs Gemüth betrügen;
Bis zergehen wird die Erd,
Und ich nicht mehr denken werd.


Dies ist das ander Land.

(Manuscript. 1477.)

Es ist nit allewege Festabend,
Der Tod kömmt und bringet den Abend;
Und bindt uns mit einem festen Band,
Daß er uns bringe in das ander Land.
Auch so ist allezeit nit Maye,
Wir müssen tanzen an dem Reihe;
Daß uns der May wird entwandt,
Dann singen wir fort in das ander Land.
Alleweg mögen wir nit hie bleiben,
Der Tod will uns von hinnen treiben;
Noch morgen oder alle zur Hand,
Gott weiß, wir müssen in das ander Land.

Auguſtinus.

O wie hoch bin ich geflogen,
Wie hat mich das Gemuͤth betrogen;
Als ich nach dem Kindlein ſah,
War es fort, war nicht mehr da.
Nimmer werd ich ſo hoch fliegen,
Nimmer michs Gemuͤth betruͤgen;
Bis zergehen wird die Erd,
Und ich nicht mehr denken werd.


Dies iſt das ander Land.

(Manuſcript. 1477.)

Es iſt nit allewege Feſtabend,
Der Tod koͤmmt und bringet den Abend;
Und bindt uns mit einem feſten Band,
Daß er uns bringe in das ander Land.
Auch ſo iſt allezeit nit Maye,
Wir muͤſſen tanzen an dem Reihe;
Daß uns der May wird entwandt,
Dann ſingen wir fort in das ander Land.
Alleweg moͤgen wir nit hie bleiben,
Der Tod will uns von hinnen treiben;
Noch morgen oder alle zur Hand,
Gott weiß, wir muͤſſen in das ander Land.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0193" n="183"/>
            <lg n="6">
              <head><hi rendition="#g">Augu&#x017F;tinus</hi>.</head><lb/>
              <l>O wie hoch bin ich geflogen,</l><lb/>
              <l>Wie hat mich das Gemu&#x0364;th betrogen;</l><lb/>
              <l>Als ich nach dem Kindlein &#x017F;ah,</l><lb/>
              <l>War es fort, war nicht mehr da.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Nimmer werd ich &#x017F;o hoch fliegen,</l><lb/>
              <l>Nimmer michs Gemu&#x0364;th betru&#x0364;gen;</l><lb/>
              <l>Bis zergehen wird die Erd,</l><lb/>
              <l>Und ich nicht mehr denken werd.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dies i&#x017F;t das ander Land</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Manu&#x017F;cript. 1477.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t nit allewege Fe&#x017F;tabend,</l><lb/>
              <l>Der Tod ko&#x0364;mmt und bringet den Abend;</l><lb/>
              <l>Und bindt uns mit einem fe&#x017F;ten Band,</l><lb/>
              <l>Daß er uns bringe in das ander Land.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Auch &#x017F;o i&#x017F;t allezeit nit Maye,</l><lb/>
              <l>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en tanzen an dem Reihe;</l><lb/>
              <l>Daß uns der May wird entwandt,</l><lb/>
              <l>Dann &#x017F;ingen wir fort in das ander Land.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Alleweg mo&#x0364;gen wir nit hie bleiben,</l><lb/>
              <l>Der Tod will uns von hinnen treiben;</l><lb/>
              <l>Noch morgen oder alle zur Hand,</l><lb/>
              <l>Gott weiß, wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in das ander Land.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0193] Auguſtinus. O wie hoch bin ich geflogen, Wie hat mich das Gemuͤth betrogen; Als ich nach dem Kindlein ſah, War es fort, war nicht mehr da. Nimmer werd ich ſo hoch fliegen, Nimmer michs Gemuͤth betruͤgen; Bis zergehen wird die Erd, Und ich nicht mehr denken werd. Dies iſt das ander Land. (Manuſcript. 1477.) Es iſt nit allewege Feſtabend, Der Tod koͤmmt und bringet den Abend; Und bindt uns mit einem feſten Band, Daß er uns bringe in das ander Land. Auch ſo iſt allezeit nit Maye, Wir muͤſſen tanzen an dem Reihe; Daß uns der May wird entwandt, Dann ſingen wir fort in das ander Land. Alleweg moͤgen wir nit hie bleiben, Der Tod will uns von hinnen treiben; Noch morgen oder alle zur Hand, Gott weiß, wir muͤſſen in das ander Land.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/193
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/193>, abgerufen am 30.03.2020.