Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Liebscherz mit dem neugebornen
Kinde Maria
.

(Procopii Mariale festivale. p. 228.)

Wann wünschen wär können, Maria rein,
So möcht ich jezt wohl ein Baumeister seyn;
Ich wünschte mir Salomons Schätze,
Dukaten und Thaler viel Metzen,
Blos deinen Geburtsort zu ehren,
Mein Andacht und Trost zu vermehren.
Ich wollte dir bauen ein Kirchelein,
Das sollte mit Golde gepflastert seyn;
Von Edelstein alle Gewölbe,
Der Altar, das wäre ich selber;
Mein Herze, das müsse der Altardom seyn,
Drauf müssest du wohnen mein Kindelein.
Mein Seel sollt ein güldenes Rauchfaß seyn,
Mit dem ich dir täglich wollt opfern sein,
Gewürzwerk, so viel dir behaget,
So viel ganz Arabia traget;
Die Menschen, die hätt ich an einer Kett,
Und jeder ein englische Stimmlein hätt.
Maria, du jezt ein Kindlein bist,
Das sauget der heiligen Mutter Brüst;
Die Kinder gern alles verschenken,
Drum wollest auch meiner gedenken;
Mein Grobheit, die wollest verzeihen,
Viel Gnade dafür mir verleihen.

Liebſcherz mit dem neugebornen
Kinde Maria
.

(Procopii Mariale festivale. p. 228.)

Wann wuͤnſchen waͤr koͤnnen, Maria rein,
So moͤcht ich jezt wohl ein Baumeiſter ſeyn;
Ich wuͤnſchte mir Salomons Schaͤtze,
Dukaten und Thaler viel Metzen,
Blos deinen Geburtsort zu ehren,
Mein Andacht und Troſt zu vermehren.
Ich wollte dir bauen ein Kirchelein,
Das ſollte mit Golde gepflaſtert ſeyn;
Von Edelſtein alle Gewoͤlbe,
Der Altar, das waͤre ich ſelber;
Mein Herze, das muͤſſe der Altardom ſeyn,
Drauf muͤſſeſt du wohnen mein Kindelein.
Mein Seel ſollt ein guͤldenes Rauchfaß ſeyn,
Mit dem ich dir taͤglich wollt opfern ſein,
Gewuͤrzwerk, ſo viel dir behaget,
So viel ganz Arabia traget;
Die Menſchen, die haͤtt ich an einer Kett,
Und jeder ein engliſche Stimmlein haͤtt.
Maria, du jezt ein Kindlein biſt,
Das ſauget der heiligen Mutter Bruͤſt;
Die Kinder gern alles verſchenken,
Drum wolleſt auch meiner gedenken;
Mein Grobheit, die wolleſt verzeihen,
Viel Gnade dafuͤr mir verleihen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0204" n="194"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Lieb&#x017F;cherz mit dem neugebornen<lb/>
Kinde Maria</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">Procopii Mariale festivale. p.</hi> 228.)</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ann wu&#x0364;n&#x017F;chen wa&#x0364;r ko&#x0364;nnen, Maria rein,</l><lb/>
              <l>So mo&#x0364;cht ich jezt wohl ein Baumei&#x017F;ter &#x017F;eyn;</l><lb/>
              <l>Ich wu&#x0364;n&#x017F;chte mir Salomons Scha&#x0364;tze,</l><lb/>
              <l>Dukaten und Thaler viel Metzen,</l><lb/>
              <l>Blos deinen Geburtsort zu ehren,</l><lb/>
              <l>Mein Andacht und Tro&#x017F;t zu vermehren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich wollte dir bauen ein Kirchelein,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ollte mit Golde gepfla&#x017F;tert &#x017F;eyn;</l><lb/>
              <l>Von Edel&#x017F;tein alle Gewo&#x0364;lbe,</l><lb/>
              <l>Der Altar, das wa&#x0364;re ich &#x017F;elber;</l><lb/>
              <l>Mein Herze, das mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Altardom &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Drauf mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du wohnen mein Kindelein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Mein Seel &#x017F;ollt ein gu&#x0364;ldenes Rauchfaß &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Mit dem ich dir ta&#x0364;glich wollt opfern &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Gewu&#x0364;rzwerk, &#x017F;o viel dir behaget,</l><lb/>
              <l>So viel ganz Arabia traget;</l><lb/>
              <l>Die Men&#x017F;chen, die ha&#x0364;tt ich an einer Kett,</l><lb/>
              <l>Und jeder ein engli&#x017F;che Stimmlein ha&#x0364;tt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Maria, du jezt ein Kindlein bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;auget der heiligen Mutter Bru&#x0364;&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Die Kinder gern alles ver&#x017F;chenken,</l><lb/>
              <l>Drum wolle&#x017F;t auch meiner gedenken;</l><lb/>
              <l>Mein Grobheit, die wolle&#x017F;t verzeihen,</l><lb/>
              <l>Viel Gnade dafu&#x0364;r mir verleihen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0204] Liebſcherz mit dem neugebornen Kinde Maria. (Procopii Mariale festivale. p. 228.) Wann wuͤnſchen waͤr koͤnnen, Maria rein, So moͤcht ich jezt wohl ein Baumeiſter ſeyn; Ich wuͤnſchte mir Salomons Schaͤtze, Dukaten und Thaler viel Metzen, Blos deinen Geburtsort zu ehren, Mein Andacht und Troſt zu vermehren. Ich wollte dir bauen ein Kirchelein, Das ſollte mit Golde gepflaſtert ſeyn; Von Edelſtein alle Gewoͤlbe, Der Altar, das waͤre ich ſelber; Mein Herze, das muͤſſe der Altardom ſeyn, Drauf muͤſſeſt du wohnen mein Kindelein. Mein Seel ſollt ein guͤldenes Rauchfaß ſeyn, Mit dem ich dir taͤglich wollt opfern ſein, Gewuͤrzwerk, ſo viel dir behaget, So viel ganz Arabia traget; Die Menſchen, die haͤtt ich an einer Kett, Und jeder ein engliſche Stimmlein haͤtt. Maria, du jezt ein Kindlein biſt, Das ſauget der heiligen Mutter Bruͤſt; Die Kinder gern alles verſchenken, Drum wolleſt auch meiner gedenken; Mein Grobheit, die wolleſt verzeihen, Viel Gnade dafuͤr mir verleihen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/204
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/204>, abgerufen am 28.11.2020.