Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Ey möagat er kui Käs, so frässet e Dreck,
Un schärt i ins Teufels paar Daza a weg.
Und do mer sin kömme übers Städle hinaus,
Denka mer, blos es der Herodes da Hobel fein aus.
Und do mer sin komma ge Betlahai,
So sind a mirs Kindli ä Mueters allai.
Und do mer im han brunge Butter, Nuß, und a
Milach,
Hats Kindli klo bizli druf aini gschilacht.
Sankt Joseph nahm waidli die Wiege-Schnuar,
Und macht go dem Kindli a Gugel fuar.
Do stundes en Engeln hinter der Thür,
Und both es a Mümfeli Brout herfür. --
Jez sin mer halt gestorben, und leabe nimmai,
Und liega zua Kölla am Bodasai.



Lebewohl.

(Mündlich)

Morgen muß ich weg von hier,
Und muß Abschied nehmen
O du allerhöchste Zier,
Scheiden das bringt Grämen.
Da ich dich so treu geliebt,
Ueber alle Maaßen,
Soll ich dich verlassen.
Wenn zwei gute Freunde sind,
Die einander kennen,

Ey moͤagat er kui Kaͤs, ſo fraͤſſet e Dreck,
Un ſchaͤrt i ins Teufels paar Daza a weg.
Und do mer ſin koͤmme uͤbers Staͤdle hinaus,
Denka mer, blos es der Herodes da Hobel fein aus.
Und do mer ſin komma ge Betlahai,
So ſind a mirs Kindli aͤ Mueters allai.
Und do mer im han brunge Butter, Nuß, und a
Milach,
Hats Kindli klo bizli druf aini gſchilacht.
Sankt Joſeph nahm waidli die Wiege-Schnuar,
Und macht go dem Kindli a Gugel fuar.
Do ſtundes en Engeln hinter der Thuͤr,
Und both es a Muͤmfeli Brout herfuͤr. —
Jez ſin mer halt geſtorben, und leabe nimmai,
Und liega zua Koͤlla am Bodaſai.



Lebewohl.

(Muͤndlich)

Morgen muß ich weg von hier,
Und muß Abſchied nehmen
O du allerhoͤchſte Zier,
Scheiden das bringt Graͤmen.
Da ich dich ſo treu geliebt,
Ueber alle Maaßen,
Soll ich dich verlaſſen.
Wenn zwei gute Freunde ſind,
Die einander kennen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0041" n="31"/>
              <l>Ey mo&#x0364;agat er kui Ka&#x0364;s, &#x017F;o fra&#x0364;&#x017F;&#x017F;et e Dreck,</l><lb/>
              <l>Un &#x017F;cha&#x0364;rt i ins Teufels paar Daza a weg.</l><lb/>
              <l>Und do mer &#x017F;in ko&#x0364;mme u&#x0364;bers Sta&#x0364;dle hinaus,</l><lb/>
              <l>Denka mer, blos es der Herodes da Hobel fein aus.</l><lb/>
              <l>Und do mer &#x017F;in komma ge Betlahai,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;ind a mirs Kindli a&#x0364; Mueters allai.</l><lb/>
              <l>Und do mer im han brunge Butter, Nuß, und a</l><lb/>
              <l>Milach,</l><lb/>
              <l>Hats Kindli klo bizli druf aini g&#x017F;chilacht.</l><lb/>
              <l>Sankt Jo&#x017F;eph nahm <choice><sic>waioli</sic><corr>waidli</corr></choice> die Wiege-Schnuar,</l><lb/>
              <l>Und macht go dem Kindli a Gugel fuar.</l><lb/>
              <l>Do &#x017F;tundes en Engeln hinter der Thu&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>Und both es a Mu&#x0364;mfeli Brout herfu&#x0364;r. &#x2014;</l><lb/>
              <l>Jez &#x017F;in mer halt ge&#x017F;torben, und leabe nimmai,</l><lb/>
              <l>Und liega zua Ko&#x0364;lla am Boda&#x017F;ai.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Lebewohl</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>orgen muß ich weg von hier,</l><lb/>
              <l>Und muß Ab&#x017F;chied nehmen</l><lb/>
              <l>O du allerho&#x0364;ch&#x017F;te Zier,</l><lb/>
              <l>Scheiden das bringt Gra&#x0364;men.</l><lb/>
              <l>Da ich dich &#x017F;o treu geliebt,</l><lb/>
              <l>Ueber alle Maaßen,</l><lb/>
              <l>Soll ich dich verla&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn zwei gute Freunde &#x017F;ind,</l><lb/>
              <l>Die einander kennen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] Ey moͤagat er kui Kaͤs, ſo fraͤſſet e Dreck, Un ſchaͤrt i ins Teufels paar Daza a weg. Und do mer ſin koͤmme uͤbers Staͤdle hinaus, Denka mer, blos es der Herodes da Hobel fein aus. Und do mer ſin komma ge Betlahai, So ſind a mirs Kindli aͤ Mueters allai. Und do mer im han brunge Butter, Nuß, und a Milach, Hats Kindli klo bizli druf aini gſchilacht. Sankt Joſeph nahm waidli die Wiege-Schnuar, Und macht go dem Kindli a Gugel fuar. Do ſtundes en Engeln hinter der Thuͤr, Und both es a Muͤmfeli Brout herfuͤr. — Jez ſin mer halt geſtorben, und leabe nimmai, Und liega zua Koͤlla am Bodaſai. Lebewohl. (Muͤndlich) Morgen muß ich weg von hier, Und muß Abſchied nehmen O du allerhoͤchſte Zier, Scheiden das bringt Graͤmen. Da ich dich ſo treu geliebt, Ueber alle Maaßen, Soll ich dich verlaſſen. Wenn zwei gute Freunde ſind, Die einander kennen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/41
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/41>, abgerufen am 30.03.2020.