Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Bei der Nacht hat mich oft was gefreut,
Ich denk halt, 's giebt noch mehr so Leut,
Da schläft man in Ruh,
Und deckt sich brav zu,
Es geht, ich weiß selber nicht wuh!


Den dritten thu ich nicht nennen.

(Mündlich.)

Mein Bübli isch e Stricker,
Er strickt e manche Nacht,
Er strickt an einer Haube,
Haube, Haube,
Sisch noch nit ausgemacht.
Von Seiden isch die Haube,
Von Sammet isch die Schnur,
Bisch du ein wackres Mädle,
Mädle, Mädle,
Bind du dein Härle zu.
Ach nein, will sie nit binden,
Wills noch mehr fliegen lahn,
Bis ander Jahr im Sommer,
Sommer, Sommer,
Will zu dem Tanze gahn.
Mit Freuden zu dem Tanze,
Mit Trauren wieder heim,
So geht es jedem Mädle,
Bei der Nacht hat mich oft was gefreut,
Ich denk halt, 's giebt noch mehr ſo Leut,
Da ſchlaͤft man in Ruh,
Und deckt ſich brav zu,
Es geht, ich weiß ſelber nicht wuh!


Den dritten thu ich nicht nennen.

(Muͤndlich.)

Mein Buͤbli iſch e Stricker,
Er ſtrickt e manche Nacht,
Er ſtrickt an einer Haube,
Haube, Haube,
Siſch noch nit ausgemacht.
Von Seiden iſch die Haube,
Von Sammet iſch die Schnur,
Biſch du ein wackres Maͤdle,
Maͤdle, Maͤdle,
Bind du dein Haͤrle zu.
Ach nein, will ſie nit binden,
Wills noch mehr fliegen lahn,
Bis ander Jahr im Sommer,
Sommer, Sommer,
Will zu dem Tanze gahn.
Mit Freuden zu dem Tanze,
Mit Trauren wieder heim,
So geht es jedem Maͤdle,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0067" n="57"/>
            <lg n="5">
              <l>Bei der Nacht hat mich oft was gefreut,</l><lb/>
              <l>Ich denk halt, 's giebt noch mehr &#x017F;o Leut,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;chla&#x0364;ft man in Ruh,</l><lb/>
              <l>Und deckt &#x017F;ich brav zu,</l><lb/>
              <l>Es geht, ich weiß &#x017F;elber nicht wuh!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Den dritten thu ich nicht nennen</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>ein Bu&#x0364;bli i&#x017F;ch e Stricker,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;trickt e manche Nacht,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;trickt an einer Haube,</l><lb/>
              <l>Haube, Haube,</l><lb/>
              <l>Si&#x017F;ch noch nit ausgemacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Von Seiden i&#x017F;ch die Haube,</l><lb/>
              <l>Von Sammet i&#x017F;ch die Schnur,</l><lb/>
              <l>Bi&#x017F;ch du ein wackres Ma&#x0364;dle,</l><lb/>
              <l>Ma&#x0364;dle, Ma&#x0364;dle,</l><lb/>
              <l>Bind du dein Ha&#x0364;rle zu.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ach nein, will &#x017F;ie nit binden,</l><lb/>
              <l>Wills noch mehr fliegen lahn,</l><lb/>
              <l>Bis ander Jahr im Sommer,</l><lb/>
              <l>Sommer, Sommer,</l><lb/>
              <l>Will zu dem Tanze gahn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Mit Freuden zu dem Tanze,</l><lb/>
              <l>Mit Trauren wieder heim,</l><lb/>
              <l>So geht es jedem Ma&#x0364;dle,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0067] Bei der Nacht hat mich oft was gefreut, Ich denk halt, 's giebt noch mehr ſo Leut, Da ſchlaͤft man in Ruh, Und deckt ſich brav zu, Es geht, ich weiß ſelber nicht wuh! Den dritten thu ich nicht nennen. (Muͤndlich.) Mein Buͤbli iſch e Stricker, Er ſtrickt e manche Nacht, Er ſtrickt an einer Haube, Haube, Haube, Siſch noch nit ausgemacht. Von Seiden iſch die Haube, Von Sammet iſch die Schnur, Biſch du ein wackres Maͤdle, Maͤdle, Maͤdle, Bind du dein Haͤrle zu. Ach nein, will ſie nit binden, Wills noch mehr fliegen lahn, Bis ander Jahr im Sommer, Sommer, Sommer, Will zu dem Tanze gahn. Mit Freuden zu dem Tanze, Mit Trauren wieder heim, So geht es jedem Maͤdle,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/67
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 3. Heidelberg, 1808, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn03_1808/67>, abgerufen am 12.11.2019.