Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
An Goethe.


Liebe, liebe Tochter! Nenne mich für alle Tage,
für alle Zukunft mit dem einen Namen, der mein Glück
umfaßt; mein Sohn sei Dein Freund, Dein Bruder,
der Dich gewiß liebt etc.

Solche Worte schreibt mir Goethe's Mutter; zu
was berechtigen mich diese? -- Auch brach es los wie
ein Damm in meinem Herzen; -- ein Menschenkind,
einsam auf einem Fels, von Stürmen umbraus't, seiner
selbst ungewiß, hin- und herschwankend, wie Dornen
und Disteln um es her -- so bin ich; so war ich da
ich meinen Herrn noch nicht erkannt hatte. Nun wend'
ich mich wie die Sonnenblume nach meinem Gott, und
kann ihm mit dem von seinen Strahlen glühenden An-
gesicht beweisen, daß er mich durchdringt. O Gott!
darf ich auch? -- und bin ich nicht allzu kühn?


An Goethe.


Liebe, liebe Tochter! Nenne mich für alle Tage,
für alle Zukunft mit dem einen Namen, der mein Glück
umfaßt; mein Sohn ſei Dein Freund, Dein Bruder,
der Dich gewiß liebt ꝛc.

Solche Worte ſchreibt mir Goethe's Mutter; zu
was berechtigen mich dieſe? — Auch brach es los wie
ein Damm in meinem Herzen; — ein Menſchenkind,
einſam auf einem Fels, von Stürmen umbrauſ't, ſeiner
ſelbſt ungewiß, hin- und herſchwankend, wie Dornen
und Diſteln um es her — ſo bin ich; ſo war ich da
ich meinen Herrn noch nicht erkannt hatte. Nun wend'
ich mich wie die Sonnenblume nach meinem Gott, und
kann ihm mit dem von ſeinen Strahlen glühenden An-
geſicht beweiſen, daß er mich durchdringt. O Gott!
darf ich auch? — und bin ich nicht allzu kühn?


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0147" n="[115]"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Ka&#x017F;&#x017F;el, den 15. Mai 1807.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Liebe, liebe Tochter! Nenne mich für alle Tage,<lb/>
für alle Zukunft mit dem einen Namen, der mein Glück<lb/>
umfaßt; mein Sohn &#x017F;ei Dein Freund, Dein Bruder,<lb/>
der Dich gewiß liebt &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>Solche Worte &#x017F;chreibt mir Goethe's Mutter; zu<lb/>
was berechtigen mich die&#x017F;e? &#x2014; Auch brach es los wie<lb/>
ein Damm in meinem Herzen; &#x2014; ein Men&#x017F;chenkind,<lb/>
ein&#x017F;am auf einem Fels, von Stürmen umbrau&#x017F;'t, &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ungewiß, hin- und her&#x017F;chwankend, wie Dornen<lb/>
und Di&#x017F;teln um es her &#x2014; &#x017F;o bin ich; &#x017F;o war ich da<lb/>
ich meinen Herrn noch nicht erkannt hatte. Nun wend'<lb/>
ich mich wie die Sonnenblume nach meinem Gott, und<lb/>
kann ihm mit dem von &#x017F;einen Strahlen glühenden An-<lb/>
ge&#x017F;icht bewei&#x017F;en, daß er mich durchdringt. O Gott!<lb/>
darf ich auch? &#x2014; und bin ich nicht allzu kühn?</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[115]/0147] An Goethe. Kaſſel, den 15. Mai 1807. Liebe, liebe Tochter! Nenne mich für alle Tage, für alle Zukunft mit dem einen Namen, der mein Glück umfaßt; mein Sohn ſei Dein Freund, Dein Bruder, der Dich gewiß liebt ꝛc. Solche Worte ſchreibt mir Goethe's Mutter; zu was berechtigen mich dieſe? — Auch brach es los wie ein Damm in meinem Herzen; — ein Menſchenkind, einſam auf einem Fels, von Stürmen umbrauſ't, ſeiner ſelbſt ungewiß, hin- und herſchwankend, wie Dornen und Diſteln um es her — ſo bin ich; ſo war ich da ich meinen Herrn noch nicht erkannt hatte. Nun wend' ich mich wie die Sonnenblume nach meinem Gott, und kann ihm mit dem von ſeinen Strahlen glühenden An- geſicht beweiſen, daß er mich durchdringt. O Gott! darf ich auch? — und bin ich nicht allzu kühn?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/147
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. [115]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/147>, abgerufen am 25.10.2020.