Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

hätte ich doch nimmermehr geglaubt, daß ich's über die
Zunge bringen könne! --

Nun, da ich's geschrieben habe, erkenne ich erst wie
schwer die Strafe ist, denn ich hab' einen großen Theil
des Papiers beschrieben, ohne auch nur ein Wörtchen
von meinen Angelegenheiten, die mir so sehr im Herzen
liegen anzubringen. Ja, ich schäme mich Ihnen heute
noch was anders zu sagen, als nur meinen Brief mit
Hochachtung und Liebe abzuschließen. Aber Morgen da
fange ich einen neuen Brief an, und der hier soll nichts
gelten.

Bettine.
An Goethe.


Ich habe heut bei der Mutter einliegenden Brief
an Sie abgeholt, um doch eher schreiben zu dürfen,
ohne unbescheiden zu sein. Ich möchte gar zu gern recht
vertraulich, kindisch und selbst ungereimt an Sie schrei-
ben dürfen, wie mir's im Kopf käme; -- darf ich? z. B.,
daß ich verliebt war fünf Tage lang, ist das ungereimt?
-- Nun, was spiegelt sich denn in Ihrer Jugend-

hätte ich doch nimmermehr geglaubt, daß ich's über die
Zunge bringen könne! —

Nun, da ich's geſchrieben habe, erkenne ich erſt wie
ſchwer die Strafe iſt, denn ich hab' einen großen Theil
des Papiers beſchrieben, ohne auch nur ein Wörtchen
von meinen Angelegenheiten, die mir ſo ſehr im Herzen
liegen anzubringen. Ja, ich ſchäme mich Ihnen heute
noch was anders zu ſagen, als nur meinen Brief mit
Hochachtung und Liebe abzuſchließen. Aber Morgen da
fange ich einen neuen Brief an, und der hier ſoll nichts
gelten.

Bettine.
An Goethe.


Ich habe heut bei der Mutter einliegenden Brief
an Sie abgeholt, um doch eher ſchreiben zu dürfen,
ohne unbeſcheiden zu ſein. Ich möchte gar zu gern recht
vertraulich, kindiſch und ſelbſt ungereimt an Sie ſchrei-
ben dürfen, wie mir's im Kopf käme; — darf ich? z. B.,
daß ich verliebt war fünf Tage lang, iſt das ungereimt?
— Nun, was ſpiegelt ſich denn in Ihrer Jugend-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0157" n="125"/>
hätte ich doch nimmermehr geglaubt, daß ich's über die<lb/>
Zunge bringen könne! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Nun, da ich's ge&#x017F;chrieben habe, erkenne ich er&#x017F;t wie<lb/>
&#x017F;chwer die Strafe i&#x017F;t, denn ich hab' einen großen Theil<lb/>
des Papiers be&#x017F;chrieben, ohne auch nur ein Wörtchen<lb/>
von meinen Angelegenheiten, die mir &#x017F;o &#x017F;ehr <hi rendition="#g">im</hi> Herzen<lb/>
liegen anzubringen. Ja, ich &#x017F;chäme mich Ihnen heute<lb/>
noch was anders zu &#x017F;agen, als nur meinen Brief mit<lb/>
Hochachtung und Liebe abzu&#x017F;chließen. Aber Morgen da<lb/>
fange ich einen neuen Brief an, und der hier &#x017F;oll nichts<lb/>
gelten.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">3ten Juni.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich habe heut bei der Mutter einliegenden Brief<lb/>
an Sie abgeholt, um doch eher &#x017F;chreiben zu dürfen,<lb/>
ohne unbe&#x017F;cheiden zu &#x017F;ein. Ich möchte gar zu gern recht<lb/>
vertraulich, kindi&#x017F;ch und &#x017F;elb&#x017F;t ungereimt an Sie &#x017F;chrei-<lb/>
ben dürfen, wie mir's im Kopf käme; &#x2014; darf ich? z. B.,<lb/>
daß ich verliebt war fünf Tage lang, i&#x017F;t das ungereimt?<lb/>
&#x2014; Nun, was &#x017F;piegelt &#x017F;ich denn in Ihrer Jugend-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0157] hätte ich doch nimmermehr geglaubt, daß ich's über die Zunge bringen könne! — Nun, da ich's geſchrieben habe, erkenne ich erſt wie ſchwer die Strafe iſt, denn ich hab' einen großen Theil des Papiers beſchrieben, ohne auch nur ein Wörtchen von meinen Angelegenheiten, die mir ſo ſehr im Herzen liegen anzubringen. Ja, ich ſchäme mich Ihnen heute noch was anders zu ſagen, als nur meinen Brief mit Hochachtung und Liebe abzuſchließen. Aber Morgen da fange ich einen neuen Brief an, und der hier ſoll nichts gelten. Bettine. An Goethe. 3ten Juni. Ich habe heut bei der Mutter einliegenden Brief an Sie abgeholt, um doch eher ſchreiben zu dürfen, ohne unbeſcheiden zu ſein. Ich möchte gar zu gern recht vertraulich, kindiſch und ſelbſt ungereimt an Sie ſchrei- ben dürfen, wie mir's im Kopf käme; — darf ich? z. B., daß ich verliebt war fünf Tage lang, iſt das ungereimt? — Nun, was ſpiegelt ſich denn in Ihrer Jugend-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/157
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/157>, abgerufen am 24.01.2020.