Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieber Goethe! lieber Freund! --


Heute hab' ich mit der Mutter Wahl gehalten, was
ich Ihnen für einen Titel geben darf; da hat sie mir
die beiden frei gelassen, -- ich hab' sie beide hingeschrie-
ben; ich seh' der Zeit entgegen wo meine Feder anders
dahin tanzen wird, -- unbekümmert, wo die Flammen
hinausschlagen; wo ich Ihnen mein verborgnes Herz
entdecke, das so ungestüm schlägt und doch zittert. Wer-
den Sie mir solche Ungereimtheiten auch auflösen? --
Wenn ich in derselben Natur mich weiß, deren inneres
Leben durch ihren Geist mir verständlich wird, dann
kann ich oft beide nicht mehr von einander unterschei-
den; ich leg' mich an grünen Rasen nieder mit umfas-
senden Armen, und fühle mich Ihnen so nah wie da-
mals, wo Sie den Aufruhr in meinem Herzen zu be-
schwichtigen, zu dem einfachen Zaubermittel griffen, von
meinen Armen umfaßt, so lange mich ruhig anzusehen,
bis ich von der Gewißheit meines Glückes mich durch-
drungen fühlte.

Lieber Freund! wer dürfte zweifeln, daß das, was
einmal so erkannt und so ergriffen war, wieder verlo-

Lieber Goethe! lieber Freund! —


Heute hab' ich mit der Mutter Wahl gehalten, was
ich Ihnen für einen Titel geben darf; da hat ſie mir
die beiden frei gelaſſen, — ich hab' ſie beide hingeſchrie-
ben; ich ſeh' der Zeit entgegen wo meine Feder anders
dahin tanzen wird, — unbekümmert, wo die Flammen
hinausſchlagen; wo ich Ihnen mein verborgnes Herz
entdecke, das ſo ungeſtüm ſchlägt und doch zittert. Wer-
den Sie mir ſolche Ungereimtheiten auch auflöſen? —
Wenn ich in derſelben Natur mich weiß, deren inneres
Leben durch ihren Geiſt mir verſtändlich wird, dann
kann ich oft beide nicht mehr von einander unterſchei-
den; ich leg' mich an grünen Raſen nieder mit umfaſ-
ſenden Armen, und fühle mich Ihnen ſo nah wie da-
mals, wo Sie den Aufruhr in meinem Herzen zu be-
ſchwichtigen, zu dem einfachen Zaubermittel griffen, von
meinen Armen umfaßt, ſo lange mich ruhig anzuſehen,
bis ich von der Gewißheit meines Glückes mich durch-
drungen fühlte.

Lieber Freund! wer dürfte zweifeln, daß das, was
einmal ſo erkannt und ſo ergriffen war, wieder verlo-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0160" n="128"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>Lieber Goethe! lieber Freund! &#x2014;</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">14ten Juni.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Heute hab' ich mit der Mutter Wahl gehalten, was<lb/>
ich Ihnen für einen Titel geben darf; da hat &#x017F;ie mir<lb/>
die beiden frei gela&#x017F;&#x017F;en, &#x2014; ich hab' &#x017F;ie beide hinge&#x017F;chrie-<lb/>
ben; ich &#x017F;eh' der Zeit entgegen wo meine Feder anders<lb/>
dahin tanzen wird, &#x2014; unbekümmert, wo die Flammen<lb/>
hinaus&#x017F;chlagen; wo ich Ihnen mein verborgnes Herz<lb/>
entdecke, das &#x017F;o unge&#x017F;tüm &#x017F;chlägt und doch zittert. Wer-<lb/>
den Sie mir &#x017F;olche Ungereimtheiten auch auflö&#x017F;en? &#x2014;<lb/>
Wenn ich in der&#x017F;elben Natur mich weiß, deren inneres<lb/>
Leben durch ihren Gei&#x017F;t mir ver&#x017F;tändlich wird, dann<lb/>
kann ich oft beide nicht mehr von einander unter&#x017F;chei-<lb/>
den; ich leg' mich an grünen Ra&#x017F;en nieder mit umfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enden Armen, und fühle mich Ihnen &#x017F;o nah wie da-<lb/>
mals, wo Sie den Aufruhr in meinem Herzen zu be-<lb/>
&#x017F;chwichtigen, zu dem einfachen Zaubermittel griffen, von<lb/>
meinen Armen umfaßt, &#x017F;o lange mich ruhig anzu&#x017F;ehen,<lb/>
bis ich von der Gewißheit meines Glückes mich durch-<lb/>
drungen fühlte.</p><lb/>
          <p>Lieber Freund! wer dürfte zweifeln, daß das, was<lb/>
einmal &#x017F;o erkannt und &#x017F;o ergriffen war, wieder verlo-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0160] Lieber Goethe! lieber Freund! — 14ten Juni. Heute hab' ich mit der Mutter Wahl gehalten, was ich Ihnen für einen Titel geben darf; da hat ſie mir die beiden frei gelaſſen, — ich hab' ſie beide hingeſchrie- ben; ich ſeh' der Zeit entgegen wo meine Feder anders dahin tanzen wird, — unbekümmert, wo die Flammen hinausſchlagen; wo ich Ihnen mein verborgnes Herz entdecke, das ſo ungeſtüm ſchlägt und doch zittert. Wer- den Sie mir ſolche Ungereimtheiten auch auflöſen? — Wenn ich in derſelben Natur mich weiß, deren inneres Leben durch ihren Geiſt mir verſtändlich wird, dann kann ich oft beide nicht mehr von einander unterſchei- den; ich leg' mich an grünen Raſen nieder mit umfaſ- ſenden Armen, und fühle mich Ihnen ſo nah wie da- mals, wo Sie den Aufruhr in meinem Herzen zu be- ſchwichtigen, zu dem einfachen Zaubermittel griffen, von meinen Armen umfaßt, ſo lange mich ruhig anzuſehen, bis ich von der Gewißheit meines Glückes mich durch- drungen fühlte. Lieber Freund! wer dürfte zweifeln, daß das, was einmal ſo erkannt und ſo ergriffen war, wieder verlo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/160
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/160>, abgerufen am 25.10.2020.