Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

rufen mir zu: dort wohnt er! -- Was hält mich zurück?
-- ich bin allein meiner heißen Sehnsucht Zeuge, und
sollte mir's nicht gewähren, was ich bitte und flehe, daß
ich Muth haben möge? Nein ich bin nicht allein, diese
sehnsüchtigen Gedanken -- es sind Gestalten; sie sehen
mir fragend unter die Augen: wie ich mein Leben ver-
schleifen könne, ohne Hand in Hand mit ihm, ohne
Aug' in Aug' in ihrem Feuer zu verglühen. -- O Goe-
the, ertrag' mich, nicht alle Tage bin ich so schwach,
daß ich mich hinwerfe vor Dir, und nicht aufhören will
zu weinen, bis Du mir alles versprichst. Es geht wie
ein schneidend Schwert durch mein Herz, daß ich bei
Dir sein möchte; -- bei Dir, und nichts anders will ich,
so wie das Leben vor mir liegt, weiß ich nichts, was
ich noch fordern könnte, ich will nichts neues wissen,
nichts soll sich regen, kein Blatt am Baum, die Lüfte
sollen schweigen; stille soll's in der Zeit sein, und Du
sollst ausharren in Gelassenheit, bis alle Schmerzen an
Deiner Brust verwunden sind.


Gestern Abend war's so, lieber Goethe; plötzlich riß
der Zugwind die Thür auf und löschte mir das Licht,

rufen mir zu: dort wohnt er! — Was hält mich zurück?
— ich bin allein meiner heißen Sehnſucht Zeuge, und
ſollte mir's nicht gewähren, was ich bitte und flehe, daß
ich Muth haben möge? Nein ich bin nicht allein, dieſe
ſehnſüchtigen Gedanken — es ſind Geſtalten; ſie ſehen
mir fragend unter die Augen: wie ich mein Leben ver-
ſchleifen könne, ohne Hand in Hand mit ihm, ohne
Aug' in Aug' in ihrem Feuer zu verglühen. — O Goe-
the, ertrag' mich, nicht alle Tage bin ich ſo ſchwach,
daß ich mich hinwerfe vor Dir, und nicht aufhören will
zu weinen, bis Du mir alles verſprichſt. Es geht wie
ein ſchneidend Schwert durch mein Herz, daß ich bei
Dir ſein möchte; — bei Dir, und nichts anders will ich,
ſo wie das Leben vor mir liegt, weiß ich nichts, was
ich noch fordern könnte, ich will nichts neues wiſſen,
nichts ſoll ſich regen, kein Blatt am Baum, die Lüfte
ſollen ſchweigen; ſtille ſoll's in der Zeit ſein, und Du
ſollſt ausharren in Gelaſſenheit, bis alle Schmerzen an
Deiner Bruſt verwunden ſind.


Geſtern Abend war's ſo, lieber Goethe; plötzlich riß
der Zugwind die Thür auf und löſchte mir das Licht,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0165" n="133"/>
rufen mir zu: dort wohnt er! &#x2014; Was hält mich zurück?<lb/>
&#x2014; ich bin allein meiner heißen Sehn&#x017F;ucht Zeuge, und<lb/>
&#x017F;ollte mir's nicht gewähren, was ich bitte und flehe, daß<lb/>
ich Muth haben möge? Nein ich bin nicht allein, die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ehn&#x017F;üchtigen Gedanken &#x2014; es &#x017F;ind Ge&#x017F;talten; &#x017F;ie &#x017F;ehen<lb/>
mir fragend unter die Augen: wie ich mein Leben ver-<lb/>
&#x017F;chleifen könne, ohne Hand in Hand mit ihm, ohne<lb/>
Aug' in Aug' in ihrem Feuer zu verglühen. &#x2014; O Goe-<lb/>
the, ertrag' mich, nicht alle Tage bin ich &#x017F;o &#x017F;chwach,<lb/>
daß ich mich hinwerfe vor Dir, und nicht aufhören will<lb/>
zu weinen, bis Du mir alles ver&#x017F;prich&#x017F;t. Es geht wie<lb/>
ein &#x017F;chneidend Schwert durch mein Herz, daß ich bei<lb/>
Dir &#x017F;ein möchte; &#x2014; bei Dir, und nichts anders will ich,<lb/>
&#x017F;o wie das Leben vor mir liegt, weiß ich nichts, was<lb/>
ich noch fordern könnte, ich will nichts neues wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
nichts &#x017F;oll &#x017F;ich regen, kein Blatt am Baum, die Lüfte<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;chweigen; &#x017F;tille &#x017F;oll's in der Zeit &#x017F;ein, und Du<lb/>
&#x017F;oll&#x017F;t ausharren in Gela&#x017F;&#x017F;enheit, bis alle Schmerzen an<lb/>
Deiner Bru&#x017F;t verwunden &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">19ten Juni.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern Abend war's &#x017F;o, lieber Goethe; plötzlich riß<lb/>
der Zugwind die Thür auf und lö&#x017F;chte mir das Licht,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0165] rufen mir zu: dort wohnt er! — Was hält mich zurück? — ich bin allein meiner heißen Sehnſucht Zeuge, und ſollte mir's nicht gewähren, was ich bitte und flehe, daß ich Muth haben möge? Nein ich bin nicht allein, dieſe ſehnſüchtigen Gedanken — es ſind Geſtalten; ſie ſehen mir fragend unter die Augen: wie ich mein Leben ver- ſchleifen könne, ohne Hand in Hand mit ihm, ohne Aug' in Aug' in ihrem Feuer zu verglühen. — O Goe- the, ertrag' mich, nicht alle Tage bin ich ſo ſchwach, daß ich mich hinwerfe vor Dir, und nicht aufhören will zu weinen, bis Du mir alles verſprichſt. Es geht wie ein ſchneidend Schwert durch mein Herz, daß ich bei Dir ſein möchte; — bei Dir, und nichts anders will ich, ſo wie das Leben vor mir liegt, weiß ich nichts, was ich noch fordern könnte, ich will nichts neues wiſſen, nichts ſoll ſich regen, kein Blatt am Baum, die Lüfte ſollen ſchweigen; ſtille ſoll's in der Zeit ſein, und Du ſollſt ausharren in Gelaſſenheit, bis alle Schmerzen an Deiner Bruſt verwunden ſind. 19ten Juni. Geſtern Abend war's ſo, lieber Goethe; plötzlich riß der Zugwind die Thür auf und löſchte mir das Licht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/165
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/165>, abgerufen am 24.01.2020.