Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
An Goethe.


Freund, ich bin allein; alles schläft, und mich
hält's wach, daß es kaum ist, wie ich noch mit Dir
zusammen war. Vielleicht, Göthe, war dies das höchste
Ereigniß meines Lebens; vielleicht war es der reichste,
der seligste Augenblick; schönere Tage sollen mir nicht
kommen, ich würde sie abweisen.

Es war freilich ein letzter Kuß, mit dem ich schei-
den mußte, da ich glaubte, ich müsse ewig an Deinen
Lippen hängen, und wie ich so dahin fuhr durch die
Gänge unter den Bäumen, unter denen wir zusammen
gegangen waren, da glaubte ich, an jedem Stamme
müsse ich mich festhalten, -- aber sie verschwanden, die
grünen wohlbekannten Räume, sie wichen in die Ferne,
die geliebten Auen und Deine Wohnung war längst
hinabgesunken, und die blaue Ferne schien allein mir
meines Lebens Räthsel zu bewachen; -- doch die mußt'
auch noch scheiden, und nun hatt' ich nichts mehr als
mein heiß' Verlangen, und meine Thränen flossen die-
sem Scheiden; ach, da besann ich mich auf alles, wie
Du mit mir gewandelt bist in nächtlichen Stunden,
und hast mir gelächelt, daß ich Dir die Wolkenge-

An Goethe.


Freund, ich bin allein; alles ſchläft, und mich
hält's wach, daß es kaum iſt, wie ich noch mit Dir
zuſammen war. Vielleicht, Göthe, war dies das höchſte
Ereigniß meines Lebens; vielleicht war es der reichſte,
der ſeligſte Augenblick; ſchönere Tage ſollen mir nicht
kommen, ich würde ſie abweiſen.

Es war freilich ein letzter Kuß, mit dem ich ſchei-
den mußte, da ich glaubte, ich müſſe ewig an Deinen
Lippen hängen, und wie ich ſo dahin fuhr durch die
Gänge unter den Bäumen, unter denen wir zuſammen
gegangen waren, da glaubte ich, an jedem Stamme
müſſe ich mich feſthalten, — aber ſie verſchwanden, die
grünen wohlbekannten Räume, ſie wichen in die Ferne,
die geliebten Auen und Deine Wohnung war längſt
hinabgeſunken, und die blaue Ferne ſchien allein mir
meines Lebens Räthſel zu bewachen; — doch die mußt'
auch noch ſcheiden, und nun hatt' ich nichts mehr als
mein heiß' Verlangen, und meine Thränen floſſen die-
ſem Scheiden; ach, da beſann ich mich auf alles, wie
Du mit mir gewandelt biſt in nächtlichen Stunden,
und haſt mir gelächelt, daß ich Dir die Wolkenge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0178" n="146"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Wartburg, den 1. Augu&#x017F;t in der Nacht.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Freund, ich bin allein; alles &#x017F;chläft, und mich<lb/>
hält's wach, daß es <hi rendition="#g">kaum</hi> i&#x017F;t, wie ich noch mit Dir<lb/>
zu&#x017F;ammen war. Vielleicht, Göthe, war dies das höch&#x017F;te<lb/>
Ereigniß meines Lebens; vielleicht war es der reich&#x017F;te,<lb/>
der &#x017F;elig&#x017F;te Augenblick; &#x017F;chönere Tage &#x017F;ollen mir nicht<lb/>
kommen, ich würde &#x017F;ie abwei&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Es war freilich ein letzter Kuß, mit dem ich &#x017F;chei-<lb/>
den mußte, da ich glaubte, ich mü&#x017F;&#x017F;e ewig an Deinen<lb/>
Lippen hängen, und wie ich &#x017F;o dahin fuhr durch die<lb/>
Gänge unter den Bäumen, unter denen wir zu&#x017F;ammen<lb/>
gegangen waren, da glaubte ich, an jedem Stamme<lb/>&#x017F;&#x017F;e ich mich fe&#x017F;thalten, &#x2014; aber &#x017F;ie ver&#x017F;chwanden, die<lb/>
grünen wohlbekannten Räume, &#x017F;ie wichen in die Ferne,<lb/>
die geliebten Auen und Deine Wohnung war läng&#x017F;t<lb/>
hinabge&#x017F;unken, und die blaue Ferne &#x017F;chien allein mir<lb/>
meines Lebens Räth&#x017F;el zu bewachen; &#x2014; doch die mußt'<lb/>
auch noch &#x017F;cheiden, und nun hatt' ich nichts mehr als<lb/>
mein heiß' Verlangen, und meine Thränen flo&#x017F;&#x017F;en die-<lb/>
&#x017F;em Scheiden; ach, da be&#x017F;ann ich mich auf alles, wie<lb/>
Du mit mir gewandelt bi&#x017F;t in nächtlichen Stunden,<lb/>
und ha&#x017F;t mir gelächelt, daß ich Dir die Wolkenge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0178] An Goethe. Wartburg, den 1. Auguſt in der Nacht. Freund, ich bin allein; alles ſchläft, und mich hält's wach, daß es kaum iſt, wie ich noch mit Dir zuſammen war. Vielleicht, Göthe, war dies das höchſte Ereigniß meines Lebens; vielleicht war es der reichſte, der ſeligſte Augenblick; ſchönere Tage ſollen mir nicht kommen, ich würde ſie abweiſen. Es war freilich ein letzter Kuß, mit dem ich ſchei- den mußte, da ich glaubte, ich müſſe ewig an Deinen Lippen hängen, und wie ich ſo dahin fuhr durch die Gänge unter den Bäumen, unter denen wir zuſammen gegangen waren, da glaubte ich, an jedem Stamme müſſe ich mich feſthalten, — aber ſie verſchwanden, die grünen wohlbekannten Räume, ſie wichen in die Ferne, die geliebten Auen und Deine Wohnung war längſt hinabgeſunken, und die blaue Ferne ſchien allein mir meines Lebens Räthſel zu bewachen; — doch die mußt' auch noch ſcheiden, und nun hatt' ich nichts mehr als mein heiß' Verlangen, und meine Thränen floſſen die- ſem Scheiden; ach, da beſann ich mich auf alles, wie Du mit mir gewandelt biſt in nächtlichen Stunden, und haſt mir gelächelt, daß ich Dir die Wolkenge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/178
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/178>, abgerufen am 25.10.2020.