Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

zu werfen, -- aber auf süßem, warmem, festem Ernst
will ich ausruhen, und der bist Du, lachender Pro-
phet. --

Ich sag' Dir's noch einmal: wer versteht's auf der
weiten Erde was in mir vorgeht, wie ich so ruhig in
Dir bin, so still, so ohne Wanken in meinem Gefühl;
ich könnte, wie die Berge, Nächte und Tage in die
Vergangenheit tragen, ohne nur zu zucken in Deinem
Andenken. Und doch, wenn der Wind zuweilen von
der ganzen blühenden Welt den Duft und Saamen zu-
sammen auf der Berge Wipfel trägt, so werden sie
auch berauscht, so wie ich gestern; da hab' ich die Welt
geliebt, da war ich selig wie eine aufsprudelnde Quelle,
in die die Sonne zum ersten Mal scheint.

Leb' wohl, Herrlicher, der mich blendet und mich
verschüchtert. -- Von diesem steilen Fels, auf den sich
meine Liebe mit Lebensgefahr gewagt hat, ist nicht
mehr herunter zu klettern, daran ist gar nicht zu den-
ken, da bräch' ich auf allen Fall den Hals.

Bettine.

Und so weit hatte ich gestern geschrieben, saß heute
Morgen auf dem Sessel und las still und andächtig in
einer Chronik, ohne mich zu bewegen, denn ich wurde
dabei gemalt, so wie Du mich bald sehen sollst, -- da

zu werfen, — aber auf ſüßem, warmem, feſtem Ernſt
will ich ausruhen, und der biſt Du, lachender Pro-
phet. —

Ich ſag' Dir's noch einmal: wer verſteht's auf der
weiten Erde was in mir vorgeht, wie ich ſo ruhig in
Dir bin, ſo ſtill, ſo ohne Wanken in meinem Gefühl;
ich könnte, wie die Berge, Nächte und Tage in die
Vergangenheit tragen, ohne nur zu zucken in Deinem
Andenken. Und doch, wenn der Wind zuweilen von
der ganzen blühenden Welt den Duft und Saamen zu-
ſammen auf der Berge Wipfel trägt, ſo werden ſie
auch berauſcht, ſo wie ich geſtern; da hab' ich die Welt
geliebt, da war ich ſelig wie eine aufſprudelnde Quelle,
in die die Sonne zum erſten Mal ſcheint.

Leb' wohl, Herrlicher, der mich blendet und mich
verſchüchtert. — Von dieſem ſteilen Fels, auf den ſich
meine Liebe mit Lebensgefahr gewagt hat, iſt nicht
mehr herunter zu klettern, daran iſt gar nicht zu den-
ken, da bräch' ich auf allen Fall den Hals.

Bettine.

Und ſo weit hatte ich geſtern geſchrieben, ſaß heute
Morgen auf dem Seſſel und las ſtill und andächtig in
einer Chronik, ohne mich zu bewegen, denn ich wurde
dabei gemalt, ſo wie Du mich bald ſehen ſollſt, — da

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0189" n="157"/>
zu werfen, &#x2014; aber auf &#x017F;üßem, warmem, fe&#x017F;tem Ern&#x017F;t<lb/>
will ich ausruhen, und der bi&#x017F;t Du, lachender Pro-<lb/>
phet. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;ag' Dir's noch einmal: wer ver&#x017F;teht's auf der<lb/>
weiten Erde was in mir vorgeht, wie ich &#x017F;o ruhig in<lb/>
Dir bin, &#x017F;o &#x017F;till, &#x017F;o ohne Wanken in meinem Gefühl;<lb/>
ich könnte, wie die Berge, Nächte und Tage in die<lb/>
Vergangenheit tragen, ohne nur zu zucken in Deinem<lb/>
Andenken. Und doch, wenn der Wind zuweilen von<lb/>
der ganzen blühenden Welt den Duft und Saamen zu-<lb/>
&#x017F;ammen auf der Berge Wipfel trägt, &#x017F;o werden &#x017F;ie<lb/>
auch berau&#x017F;cht, &#x017F;o wie ich ge&#x017F;tern; da hab' ich die Welt<lb/>
geliebt, da war ich &#x017F;elig wie eine auf&#x017F;prudelnde Quelle,<lb/>
in die die Sonne zum er&#x017F;ten Mal &#x017F;cheint.</p><lb/>
          <p>Leb' wohl, Herrlicher, der mich blendet und mich<lb/>
ver&#x017F;chüchtert. &#x2014; Von die&#x017F;em &#x017F;teilen Fels, auf den &#x017F;ich<lb/>
meine Liebe mit Lebensgefahr gewagt hat, i&#x017F;t nicht<lb/>
mehr herunter zu klettern, daran i&#x017F;t gar nicht zu den-<lb/>
ken, da bräch' ich auf allen Fall den Hals.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <p>Und &#x017F;o weit hatte ich ge&#x017F;tern ge&#x017F;chrieben, &#x017F;aß heute<lb/>
Morgen auf dem Se&#x017F;&#x017F;el und las &#x017F;till und andächtig in<lb/>
einer Chronik, ohne mich zu bewegen, denn ich wurde<lb/>
dabei gemalt, &#x017F;o wie Du mich bald &#x017F;ehen &#x017F;oll&#x017F;t, &#x2014; da<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0189] zu werfen, — aber auf ſüßem, warmem, feſtem Ernſt will ich ausruhen, und der biſt Du, lachender Pro- phet. — Ich ſag' Dir's noch einmal: wer verſteht's auf der weiten Erde was in mir vorgeht, wie ich ſo ruhig in Dir bin, ſo ſtill, ſo ohne Wanken in meinem Gefühl; ich könnte, wie die Berge, Nächte und Tage in die Vergangenheit tragen, ohne nur zu zucken in Deinem Andenken. Und doch, wenn der Wind zuweilen von der ganzen blühenden Welt den Duft und Saamen zu- ſammen auf der Berge Wipfel trägt, ſo werden ſie auch berauſcht, ſo wie ich geſtern; da hab' ich die Welt geliebt, da war ich ſelig wie eine aufſprudelnde Quelle, in die die Sonne zum erſten Mal ſcheint. Leb' wohl, Herrlicher, der mich blendet und mich verſchüchtert. — Von dieſem ſteilen Fels, auf den ſich meine Liebe mit Lebensgefahr gewagt hat, iſt nicht mehr herunter zu klettern, daran iſt gar nicht zu den- ken, da bräch' ich auf allen Fall den Hals. Bettine. Und ſo weit hatte ich geſtern geſchrieben, ſaß heute Morgen auf dem Seſſel und las ſtill und andächtig in einer Chronik, ohne mich zu bewegen, denn ich wurde dabei gemalt, ſo wie Du mich bald ſehen ſollſt, — da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/189
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/189>, abgerufen am 29.05.2020.